1. Home
  2. News
  3. Mick Jagger über Harry Styles: «Ich war viel androgyner»

Er sieht keine Ähnlichkeiten

Mick Jagger über Harry Styles: «Ich war viel androgyner»

Harry Styles greift gerne zu Make-up und schillernden Outfits. Viele sehen darin eine Ähnlichkeit zu Mick Jagger. Der Rolling-Stones-Frontmann kann das nicht nachvollziehen: «Komm schon, ich war viel androgyner.»

Mick Jagger (l.) und Harry Styles sind beide erfolgreiche Musiker.
Mick Jagger (l.) und Harry Styles sind beide erfolgreiche Musiker. Denis Makarenko/Shutterstock.com / Debby Wong/Shutterstock.com

Sänger Harry Styles (28) legt bekanntlich keinen Wert auf gängige Geschlechternormen. Ob im Kleid, pinken Anzug oder mit lavendelfarbenen Nagellack - der 28-Jährige zieht mit seinem extravaganten Kleidungsstil gerne die Blicke auf sich. Viele sehen darin eine Ähnlichkeit zu Rolling-Stones-Frontmann Mick Jagger (78).

Die Musik-Legende stand regelmässig in schrillen Outfits auf der Bühne, trug vor allem in jungen Jahren gerne auffälliges Augen-Make-up. In einem Interview mit der «Sunday Times» zeigte sich Jagger allerdings wenig erfreut über den Vergleich mit seinem jungen Kollegen.

Mehr für dich
 
 
 
 

Mick Jagger hat «viel mehr Augen-Make-up getragen»

Zwar stellte der 78-Jährige im Gespräch klar, dass er Styles «mag» und mit ihm eine «unkomplizierte Beziehung» habe. Allerdings habe Jagger «früher viel mehr Augen-Make-up getragen als er. Komm schon, ich war viel androgyner». Harry Styles habe zudem «keine Stimme wie ich oder bewegt sich auf der Bühne wie ich». Weiter erklärte Jagger: Der 28-Jährige «hat nur eine oberflächliche Ähnlichkeit mit meinem jüngeren Ich, was in Ordnung ist - dafür kann er ja nichts».

Harry Styles startet im Juni den europäischen Teil seiner «Love On Tour». Dabei macht er auch in München, Berlin und Köln Halt. Am 20. Mai erschien sein drittes Studioalbum «Harry's House». Auch die Rolling Stones haben eine Tour durch Europa angekündigt. Im Juni und Juli stehen sie für zwei Termine in Deutschland auf der Bühne, in München und Gelsenkirchen. Die Konzerte der «Sixty»-Tour sind die ersten der Band in Europa ohne ihren Schlagzeuger Charlie Watts (1941-2021).

Von spot on news AG am 23. Mai 2022 - 11:40 Uhr
Mehr für dich