1. Home
  2. News
  3. Streit um «Matrix Resurrections»: Klage gegen Warner Bros.

Film floppt in den Kinos

Streit um «Matrix Resurrections»: Klage gegen Warner Bros.

Warner Bros. hat «Matrix: Resurrections» mit Keanu Reeves parallel zum Kinostart auch beim Streamingdienst HBO Max veröffentlicht. Die Koproduzenten von Village Roadshow Pictures sehen darin einen Vertragsbruch und klagen gegen Warner.

Keanu Reeves in "Matrix: Resurrections".
Keanu Reeves in "Matrix: Resurrections". Warner Bros. Entertainment Inc. and Village Roadshow Films (BVI) Limited

Die Produktionsfirma Village Roadshow Pictures klagt gegen das Filmstudio Warner Bros. Es geht um das gemeinsame Projekt «Matrix Resurrections», den vierten Teil der Sci-Fi-Reihe mit Keanu Reeves (57). Warner hat den Film nicht nur im Kino, sondern zeitgleich auch auf der Streamingplattform HBO Max veröffentlicht. Dadurch sieht Village Roadshow Pictures laut «Wall Street Journal» den Vertrag gebrochen.

Mehr für dich
 
 
 
 

Seit seinem Kinostart am 21. Dezember 2021 spielte «Matrix: Resurrections» weltweit 155 Millionen US-Dollar (ca. 136 Mio. Euro) ein. Bei einem Budget von 190 Millionen (ca. 166 Mio. Euro) macht dies die lang erwartete Fortsetzung zum Verlustgeschäft für Village Roadshow Pictures. Anders als Warner Bros. Studios machen die Koproduzenten mit der Veröffentlichung von «Matrix 4» auf HBO Max keinen Gewinn. Der Streamingdienst gehört zu Warner.

«Warner Bros. gestattete seiner Schwestergesellschaft, den Film von Village Roadshow am Tag des Kinostarts ohne weitere Mehrkosten zu streamen» schrieb ein Anwalt von Village Roadshow laut «The Hollywood Reporter» in der Klageschrift. «Dadurch konnte die Schwestergesellschaft ihre Abonnenten und Abonnementeinnahmen steigern, was wiederum den Aktienkurs der Muttergesellschaft ankurbelte».

Die Kläger warfen Warner Bros. ausserdem vor, dass das Studio den von Fans erwarteten Film bewusst vom Frühjahr 2022 in den Dezember 2021 schob. Mit diesem Schritt wollte laut Klage Warner Bros. seine Streamingzahlen für das vergangene Jahr schönen. Den Verlust für Village Roadshow nahm der Konzern in Kauf.

Streit zwischen Warner und Village Roadshow schwelt schon länger

Nachdem Warner Bros. im vergangenen Jahr entschieden hatte, seine grossen Kinofilme zeitgleich zu streamen, wurden die Verträge mit den Produktionspartnern neu verhandelt. Nur mit Village Roadshow habe es laut Klage einen solchen Deal nicht gegeben.

Das Studio und die Produktionsfirma liegen auch wegen anderer Projekte in Streit. So fühlt sich Village Roadshow etwa aus der Produktion von «Wonka» gedrängt. Warner Bros. behauptet, dass der Film um die Vorgeschichte des Schokoladenfabrikbesitzers Willy Wonka keine direkte Fortsetzung von «Charlie und die Schokoladenfabrik» sei. An dem Film von 2005 besitzt Village Roadshow Rechte.

Warner Bros. weist die Klage wegen «Matrix: Resurrections» zurück. Mit einer Anspielung auf vorangegangene Verhandlungen heisst es in einer Stellungnahme: «Dies ist ein unseriöser Versuch von Village Roadshow, sich ihrer vertraglichen Verpflichtung zu entziehen, an dem Schiedsverfahren teilzunehmen, das wir letzte Woche gegen sie eingeleitet haben. Wir haben keinen Zweifel daran, dass dieser Fall zu unseren Gunsten entschieden wird».

Von spot on news AG am 8. Februar 2022 - 12:18 Uhr
Mehr für dich