1. Home
  2. News
  3. Inspiriert vom Fall Relotius: «Tausend Zeilen»: Erster Teaser zum neuen Bully-Film

Inspiriert vom Fall Relotius

«Tausend Zeilen»: Erster Teaser zum neuen Bully-Film

Der Fall Claas Relotius hat 2018 in der deutschen Medienwelt den grössten Skandal seit Jahrzehnten ausgelöst. Nun dreht Michael Bully Herbig eine Mediensatire darüber - und so sieht die aus.

Elyas M'Barek spielt in "Tausend Zeilen" einen Reporter, der einen Medienskandal aufdeckt.
Elyas M'Barek spielt in "Tausend Zeilen" einen Reporter, der einen Medienskandal aufdeckt. © 2022 UFA Fiction GmbH / Warner Bros. Entertainment GmbH / Marco Nagel

Am 29. September 2022 kommt «Tausend Zeilen» in die Kinos, der neue Film von Michael Bully Herbig (54). Einen ersten Blick in die moderne Mediensatire gibt es schon jetzt in einem ersten Teaser-Trailer.

Die Handlung des Filmes: Der freie Journalist Juan Romero (Elyas M'Barek, 39) entdeckt in einer Titelgeschichte des Starreporters Lars Bogenius (Jonas Nay, 31) Ungereimtheiten. Mit seiner Recherche löst er einen Medienskandal aus und setzt seinen Job, seinen Ruf und seine Familie aufs Spiel.

Mehr für dich
 
 
 
 

Inspiriert wurde der Film von Juan Morenos (49) Buch «Tausend Zeilen Lüge» und dem Fall Claas Relotius (36). Der «Spiegel»-Reporter hatte Relotius 2018 der Lüge überführt und damit den grössten Fälschungsskandal der deutschen Mediengeschichte seit Jahrzehnten aufgedeckt.

«Die Fakten werden verdreht, damit's am Ende stimmt»

Wie nah sich die Vorlage und der Film kommen, bleibt abzuwarten. Michael Bully Herbig kündigte an: «Ähnlichkeiten mit unwahren Ereignissen könnten zufällig zutreffen. Die Fakten werden aber mit Sicherheit verdreht, damit´s am Ende stimmt!» Ähnlich spielt auch der Teaser schon mit dem Thema des Films: Unter anderem werden jubelnde Rezensions-Ausschnitte verschiedenster fiktiver Zeitungen eingeblendet.

Von spot on news AG am 5. Mai 2022 - 20:30 Uhr
Mehr für dich