1. Home
  2. News
  3. Comeback nach 18 Jahren Pause: Tears-for-Fears-Sänger Roland Orzabal: Neues Album als Trauertherapie

Comeback nach 18 Jahren Pause

Tears-for-Fears-Sänger Roland Orzabal: Neues Album als Trauertherapie

Nach fast 18 Jahren Pause hat das Duo Tears for Fears ein neues Album veröffentlicht. Sänger Roland Orzabal verarbeitete damit den Tod seiner alkoholkranken Ehefrau.

Roland Orzabal verarbeitet in "The Tipping Point"
Roland Orzabal verarbeitet in "The Tipping Point" imago/Pacific Press Agency

Zum ersten Mal seit seinem Comeback 2004 hat das britische Duo Tears for Fears (seit 1981) Ende Februar neue Musik veröffentlicht. Das Album «The Tipping Point» half Sänger Roland Orzabal (60) dabei, den Tod seiner Ehefrau Caroline, die 2017 verstarb, zu verarbeiten. «Wenn du nicht mehr ein noch aus weisst, kann dich Musik an einen besseren Ort führen, dich in einen anderen Gemütszustand versetzen», so der Musiker im Interview mit der «Welt am Sonntag».

Mehr für dich
 
 
 
 

Die Singleauskopplung «The Tipping Point» sei «ein Liebeslied für jemanden, der stirbt, den du verlierst». Ehefrau Caroline, mit der er 35 Jahre verheiratet war, war alkoholkrank, litt an Depressionen, Demenz und Leberzirrhose. «Ich habe zusehen müssen, wie meine Frau mit ihrer Krankheit kämpft - und wie sie diesen Kampf verlor», sagt der 60-Jährige im Interview. Musik habe eine «Wirkmacht», die Menschen vereine.

«Triff nie deine Helden!»

Schon das erste Album von Tears for Fears, «The Hurting» (1983), nutzte Orzabal als Traumatherapie: Es handelte grösstenteils von seiner schwierigen Kindheit. «Mit Anfang 20 fiel es mir leicht, die Traumata meiner Kindheit zu betrauern», so der Sänger im Interview. «Zu verarbeiten, dass mein Vater meiner Mutter gegenüber gewalttätig war, die Scheidung meiner Eltern.»

Dass er seine Kindheit verarbeiten konnte, hat Roland Orzabal laut eigener Aussage auch der sogenannten «Urschrei-Therapie» zu verdanken, die der US-Psychologe Arthur Janov (1924-2017) begründete. Janovs Bücher dienten für Orzabal und Curt Smith (60) als Grundlage für viele ihrer Liedtexte, etwa den Hit «Shout», und auch als Inspiration für den Bandnamen. Später hätte sich das Duo von dem Psychologen distanziert, nachdem sie ihn persönlich kennengelernt hatten, erzählt Orzabal im Interview. «Wie heisst es so treffend: Triff nie deine Helden!»

Von spot on news AG am 6. März 2022 - 15:15 Uhr
Mehr für dich