1. Home
  2. News
  3. Weltall-Ausflug mit Jeff Bezos? Halle Berry winkt ab

Nicht auf «Wunschliste der Lebensträume»

Weltall-Ausflug mit Jeff Bezos? Halle Berry winkt ab

Halle Berry spielt in ihrem neuen Film eine stellvertretende NASA-Chefin. Warum sie im echten Leben nicht mit Jeff Bezos ins All fliegen würde, hat einen guten Grund.

Halle Berry als stellvertretende NASA-Chefin Jo Fowler in Roland Emmerichs Katastrophenfilm "Moonfall".
Halle Berry als stellvertretende NASA-Chefin Jo Fowler in Roland Emmerichs Katastrophenfilm "Moonfall". © Leonine Filmdistribution

Hollywood-Star Halle Berry (55, «Kingsman: The Golden Circle») spielt in Roland Emmerichs (66) Katastrophenfilm «Moonfall» die ehemalige Astronautin und stellvertretende NASA-Chefin Jo Fowler, die im All die Welt retten muss. Ob die Schauspielerin wohl selbst gerne mal im All wäre? Eine eindeutige Antwort auf die Frage, ob sie den ehemaligen Amazon-Chef und Raumfahrt-Pionier Jeff Bezos (58), der so etwas anbietet, auf einen kurzen Flug ins All begleiten würde, gibt sie im Interview mit der «Welt am Sonntag»:

Mehr für dich
 
 
 
 

«Nein. Ein Flug ins All steht nicht auf meiner persönlichen Wunschliste der Lebensträume», so die Oscarpreisträgerin. Eine Begründung für diese Entscheidung bleibt sie nicht schuldig: «Ich habe zwei junge Kinder, meine Verpflichtungen als Mutter haben in dieser Phase meines Lebens Vorrang. Ein Flug ins All wäre ein Risiko, das ich derzeit nicht eingehen würde», sagt sie. Doch sie fügt auch hinzu: «Eines Tages vielleicht mal, wer weiss. Aber nicht heute.»

Halle Berry ist Mutter der 2008 geborenen Nahla, Sohn Maceo kam 2013 zur Welt. Mit den Vätern ihrer Kinder ist sie nicht mehr zusammen. Derzeit ist sie mit US-Musiker Van Hunt (51) liiert.

Digital Detox in Pandemie-Zeiten?

Der Science-Fiction-Film «Moonfall» regt ausserdem zum Nachdenken über Digital Detox an, denn Smartphones bringen die Astronauten in Gefahr, weil sie geortet werden können. «Ich muss gestehen, dass es mir in Zeiten einer Pandemie schwergefallen wäre, einen digitalen Entzug zu machen», sagt Halle Berry dazu. «Wir waren alle so lange Zeit isoliert und eingeschlossen, Smartphones wurden da in gewisser Weise zu unseren Lebensadern», fährt sie fort.

Dabei habe sie vor allem ihre Kinder im Blick: «Früher konnten sie nach draussen stürmen, Sport treiben und etwas mit ihren Freunden unternehmen. Als die Pandemie alles lahmlegte, konnten sie nicht mal zur Schule gehen», fasst die zweifache Mutter das Dilemma zusammen. Eineinhalb Jahre lang hätten ihre Kinder zu Hause auf ihren Computerbildschirm starren müssen, nur um an der Schule teilnehmen zu können.

Doch Berry findet auch, dass die Kommunikationsgeräte seit Corona zu viel Raum bei ihren Kindern einnehmen. «Leider spielen Smartphones und andere Geräte seitdem in ihrem Leben eine viel grössere Rolle, als ich mir das je gewünscht hätte. All die digitalen Geräte sind in vielerlei Hinsicht zu einem Laster geworden. Sie haben sich seit der Pandemie mehr ausgebreitet und durchgesetzt, als es mir lieb ist», sagt die US-Amerikanerin.

Der Katastrophenfilm «Moonfall» startet am 10. Februar 2022 in den Kinos.

Von spot on news AG am 6. Februar 2022 - 13:42 Uhr
Mehr für dich