1. Home
  2. People
  3. Kritik und Nebengeräusche beim Start von Meghan und Harry ins Normalo-Leben

Cannabis-Farm, Millionengage, Schwangerschaft

Absurde Gerüchte begleiten Harrys und Meghans neues Leben

Meghan und Harry sagten seit ihrem Start in ihr neues Leben als Normalos genau einen Satz – zu ihrer neuen Stiftung «Archewell». Geschrieben wurden allerdings halbe Romane. 14 Headlines, die die Ex-Royals über sich lesen mussten.

Placeholder

Seit dem 1. April sind Meghan und Harry keine Royals mehr. Dennoch ist seither unglaublich viel passiert. Angeblich.

WireImage

Den Start in ihr neues Leben haben sie sich vermutlich anders vorgestellt: Seit exakt 14 Tagen sind Prinz Harry, 35, und Herzogin Meghan, 38, nun Normalos in Nordamerika – doch von Ruhe und Abgeschiedenheit fernab von Grossbritannien und fernab von royalem Interesse, keine Spur!

Im Gegenteil: Man hat den Eindruck, seit dem 31. März gehe es bei den beiden Adels-Abtrünnigen drunter und drüber – so suggerieren es jedenfalls eine Horde in englischsprachigen Medien zitierte «Insider». Würde alles stimmen, lägen die Nerven am Hof und in Übersee vermutlich blank.

Hier, was von offizieller Seite bekannt wurde in den letzten zwei Wochen: «Wir freuen uns darauf, Archewell zu starten, wenn die richtige Zeit gekommen ist.» Diesen knappen Satz sagten Harry und Meghan, weil der «Telegraph» recherchierte, wie Meghan und Harry ihre neue Organisation taufen wollen. Ansonsten hörte und sah man von den beiden eigentlich nichts.

Mehr für dich

Dafür lasen wir umso mehr: Hier rund ein Dutzend Schlagzeilen aus 14 Tagen, die zwischen Kritik und irren Gerüchten mäandern. Was davon stimmt? Es ist sehr unklar!

«Harry und Meghan: Na, das geht ja prima los»

Bezüglich der neuen Stiftung habe es für Harry und Meghan «schon mit dem ersten Fettnäpfchen» begonnen, urteilte «Bild». Der Grund: Hacker kaperten die zugehörige Website archewellfoundation.com. Wer draufklickte, wurde zum Youtube-Video «Gild Digger» (Goldgräber) von Kanye West gelotst. Später dann wurde die Website deaktiviert. Die Site archewellfoundation.org führt nach wie vor auf Youtube, allerdings auf andere Inhalte.

 

Placeholder

Meghan, Harry und Archie leben seit ein paar Monaten nicht mehr in Grossbritannien.

Getty Images

«Harry registriert Öko-Reisebüro und nennt sich anders»

«Daily Mail» berichtete, Harry habe eine neue öko-freundliche Reisefirma unter dem Namen Travalyst registrieren lassen. Auf den entsprechenden Dokumenten habe er den Namen Prinz Henry Charles Albert David, Herzog von Sussex, verwendet. Auf seinen royalen Nachnamen, Mountbatten-Windsor, und seinen HRH-Titel, habe er verzichtet.

 

«Meghan will für 1,2 Millionen Franken Gage auspacken»

Wie «Daily Star» berichtete, soll Meghan in einem Interview über den Megxit auspacken wollen, wofür man ihr die monströse Summe von umgerechnet 1,2 Millionen Franken geboten habe. Eine «ihr nahestehenden Person» weiss das angeblich und glaubt, dass als Interviewerin Talkstar Oprah Winfrey, 66, zu den Favoriten gehöre. Das Ganze werde dann «das am meisten erwartete globale TV-Interview seit Dianas berühmtem Enthüllungsgespräch mit Martin Bashir» sein.

 

«Wird Angelina Jolie Meghans Beraterin?»

Zu Meghans Karrierefortgang will das australische Portal «New Media» etwas erfahren haben. Sie habe in Angelina Jolie, 44, die «ideale Mentorin» gefunden. Die beiden Frauen hätten vor kurzem per E-Mail und Zoom Kontakt gehabt und einen «gegenseitigen Respekt» füreinander empfunden, so die Quelle. Meghan versuche nun, unter der Führung Angelinas ihre Hollywood-Rückkehr anzugehen.

 

«Prinz Harry in L. A.: Job-Sensation»

Nebst Schauspielerin Meghan, die ihre Rückkehr in den angestammten Beruf anstrebe, und für ihre Sprechrolle im Disney+-Film «Elephant» bereits wieder gedisst wurde, soll auch Harry «erpicht darauf sein, es in Hollywood zu schaffen». Die Sensation ist laut «US Weekly», dass er sich darauf konzentrieren werde, Dokus über Charity-Organisationen zu produzieren. «Er wird nicht versuchen, der nächste Brad Pitt oder so zu werden», wird eine Quelle zitiert. Harry werde aber trotzdem vor die Kamera treten: «Wir werden ihn vor der Kamera sehen. In erster Linie als Sprecher», so der Insider.

 

«Meghan und Harry machen knallharte Archie-Ansage»

Prinz Harry und Meghan Markle erhielten eine offizielle Anfrage der australischen Landesregierung. Es wäre laut dem «Sydney Sunday Telegraph» darum gegangen, den Flieger, der zum Feuerlöschen bei den verheerenden Bränden in Down Under eingesetzt wurde, nach dem Sohn der Sussexes zu benennen. Dies habe das Paar aber abgelehnt, so der Bericht. Grund: Archie sei «noch nicht in das öffentliche Leben eingetreten».

 

«Erwarten Meghan und Harry ihr zweites Kind?»

Dass dieses Gerücht (wieder) aufploppt, war nur eine Frage der Zeit. Gestreut hatte es das australische Magazin «New Media», diesmal unter Berufung auf das «OK Magazine». Ein Insider sagt dort, dass der Nachwuchs noch vor Ende dieses Jahres zur Welt kommen soll. «Eltern zu werden hat ihnen so viel Freude bereitet, dass sie es kaum erwarten können, das noch einmal zu erleben», so die Quelle. Das gleiche glaubt auch Omid Scobie, Royal Insider der «Harper’s Bazaar». Dass Meghan bereits schwanger sei, bestätigte er zwar nicht. Er sei sich aber «sehr sicher», dass das Paar noch in diesem Jahr Nachwuchs erwarte.

 

«Harry will kein US-Staatsbürger werden»

Das wiederum glaubt «The Times» zu wissen. Respektive ein von der Zeitung zitierter Insider. «Der Herzog hat keinen Antrag auf doppelte Staatsbürgerschaft gestellt», so die Quelle. «Ich glaube nicht, dass er zu irgendeinem Zeitpunkt eine Green Card beantragen wird.»

 

«Meghan und Harry: Cannabis-Skandal!»

«Globe» behauptet, das Ehepaar gedenke für neun Millionen Dollar eine Cannabis-Farm in Nordkalifornien zu kaufen, und wolle sich damit den «teuren Lebensstil» finanzieren. «Daily Mail» ergänzt das Ganze mit der Info, das Luxus-Anwesen des Paares in Los Angeles sei «von zahlreichen Drogen-Farmen umgeben». 

 

 

 

«Sind George und Charlotte ein Grund für den Megxit?»

Diese Theorie stellt «Gala» auf. Harry scheine sich seit den Geburten von Prinz George und Prinzessin Charlotte unter Druck gesetzt fühlen, wie er in einem Interview 2017 verraten habe. In Anbetracht des Megxit würden diese Worte jetzt an Bedeutung gewinnen.

 

Placeholder

Kate soll nach dem Wegzug von Meghan und Harry erleichtert sein. Soll.

Dukas

«William und Kate schnappen sich Meghans Geheimwaffe»

«Dailymail» will wissen, dass einer der wegen des Megxit entlassenen Mitarbeiter nun für William und Kate tätig sei: Social-Media-Experte David Watkins sei von ihnen «umgehend engagiert worden».

 

 

«Die Atmosphäre hat sich merklich verbessert»

Das soll gemäss «Sun» ein Insider gesagt haben. Erleichtert sei nach der Abreise der Sussexes besonders Herzogin Catherine, 37. «Kate hat nicht mehr das Gefühl, dass sie gegen jemanden antreten muss», wird der Insider zitiert.

 

 

«Harry findet das Leben nach dem Megxit etwas schwierig»

Das weiss seine Freundin, Primatenforscherin und Tierschützerin Jane Goodall, 86. «Ich weiss nicht, wie sich seine Karriere entwickelt», sagte Goodall demnach im Gespräch mit «RadioTimes». «Ich glaube, er findet das Leben gerade etwas schwierig.»

Klingt nicht so, als wisse sie wirklich, wie es Harry gerade zumute ist. Wir hoffen/denken/glauben, dass es den beiden in ihrem neuen Leben prima geht. Und dass sie sich anderweitig beschäftigen, als damit, all diese Schlagzeilen über sich zu lesen.

Von Tom Wyss am 15.04.2020
Mehr für dich