1. Home
  2. People
  3. 2x Weihnachten: Eishockeystar Mark Streit versüsst anderen das Fest

«2x Weihnachten»

Eishockeystar Mark Streit versüsst anderen das Fest

700 000 Menschen in der Schweiz sind von Armut betroffen. Mark Streit hilft als Botschafter des Schweizerischen Roten Kreuzes Familien in Not.

Mark Streit, 2x Weihnachten

Mark Streit, 43, und Ehefrau Fabienne, 35, packen Lebensmittel in den Geschenkkarton. Seit August wohnen sie in ihrem neuen Haus in Muri bei Bern.

Kurt Reichenbach

Die Kugeln am Christbaum leuchten im Sonnenschein, der die Wohnstube flutet. «Schön, gäu?», fragt Mark Streit, 43, seine Frau Fabienne. Die 35-jährige Kommunikationsfachfrau nickt: «Das habt ihr wunderbar gemacht!» Den Baum haben Mark und die bald vierjährige Tochter Victoria geschmückt. Auch violette Zuckerstangen hängen an den Ästen – Mitbringsel aus den USA, wo Streit bis 2017 als Schweizer NHL-Rekordspieler in der dortigen Eishockey-Profiliga im Einsatz stand. Seit der Baum geschmückt ist, fragen Victoria und ihre Schwester Josephine, 2, mehrmals am Tag: «Wann endlich gibts Geschenke?»

Mehr für dich

«Solche Hilfe ist gerade jetzt nötiger denn je»

Mark Streit

Eine Kartonschachtel liegt jetzt schon auf dem Stubentisch, Mark Streit packt ein: Mehl, eine Flasche Olivenöl, Papiertaschentücher. Der Berner ist Botschafter des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK) und wird an diesem Tag den Weihnachtsmann machen – im Rahmen der vom SRK organisierten Aktion «2× Weihnachten». Diese ruft dazu auf, für notleidende Menschen in der Schweiz Pakete mit Grundbedarf-Artikeln zusammenzustellen. Verschickt werden können die Pakete bis zum 11. Januar portofrei per Post. «Solche Hilfe ist nötiger denn je, jetzt in dieser pandemiegeprägten Zeit», sagt Streit, «Armut bleibt nun oft nicht mehr im Verborgenen.» Seine Frau: «Mark macht gern Geschenke.» Als dieser die Schöggeli in den Karton legt, zwinkert er Fabienne zu. «Erst seitdem ich dich kenne, hab ich Schoggi gern.»

Mark Streit, 2x Weihnachten

Weihnachtsmann Mark Streit vor der Tür der Christens: Christian und seine querschnittgelähmte Frau Myriam, Tochter Amélie.

Kurt Reichenbach

«Henne geil, dich zu sehen!»

So, die Sachen sind verstaut, Mark schneidet das Geschenkpapier zurecht, packt das Paket fein säuberlich ein. «Er ist ein Handyman», lobt Fabienne. Dann trägt Streit das Paket ins Auto, ab gehts nach Belp BE. Familie Christen ist in corpore zur Stelle, als es klingelt und der prominente Weihnachtsmann vor der Tür steht: Myriam, 30, Tochter Amélie, 2, Ehemann Christian, 36, Monteur. SC Bern steht auf dem Pulli der Mutter. Sie und Christian sind leidenschaftliche Fans des Berner Eishockeyklubs, bei dem Streit nun auch zum erweiterten Trainerteam gehört. «Henne geil, dich mal von so nah zu sehen!», freut sich Myriam und bittet in die kleine Stube.

Mark Streit, 2x Weihnachten

Freude herrscht! Kaum hat Streit das Gschänkli unter den Christbaum gelegt, beginnt Amélie auszupacken.

Kurt Reichenbach

Gelähmt nach einem Reitunfall

«Warum bist du im Rollstuhl?», erkundigt sich Streit bei Myriam. Die gelernte Hufschmiedin erzählt, dass sie nach einem Reitunfall im Januar eine Bandscheiben-Operation hatte. Dabei wurde ihr Rückenmark durchtrennt – als Querschnittgelähmte wird sie zeitlebens auf den Rollstuhl angewiesen sein. Seither ist die Familie im nicht rollstuhlgängigen Haus auf Unterstützung angewiesen: Dreimal in der Woche kommt eine SRK-Betreuerin, kocht, macht die Wäsche, hilft Amélie beim Anziehen, geht mit ihr spazieren.

Ab Ende Jahr geht Amélie in eine Kindertagesstätte. «Dafür müssen wir Ergänzungsleistungen in Anspruch nehmen, unser Budget ist sonst schon sehr eng», sagt die Mutter und schaut in das Paket, das Amélie schon ausgepackt hat. «Das können wir gut brauchen, Mark. Merci viu mau!»

Mark Streit, 2x Weihnachten

Bescherung in der Stube der Familie Christen in Belp. «Diese Sachen können wir gut gebrauchen», sagt Mutter Myriam.

Kurt Reichenbach

Christian erinnert sich, wie er bei SCB-Heimspielen nach dem Einspielen der Teams jeweils die Pucks eingesammelt hat – wegen Corona geht das nun nicht mehr. «Ich wünschte, ich könnte dich ab und zu auf die Zuschauertribüne zaubern», sagt seine Frau, «diese Abwechslung würde dir guttun.»

Auch Myriam war bei jedem Heimspiel, «als ich noch Fussgängerin war». Ob auch er Hockey spiele, will Mark von Christian wissen. Dieser schüttelt den Kopf: «Meine Familie konnte sich keine solche Ausrüstung leisten.» Eine Stunde fachsimpelt Streit mit den Christens über den SCB – bescheiden und herzlich, wie er ist. Ein Bild mit Gast hat Myriam auf ihr Instagram-Profil «zombinchen90» gestellt. «Aues Guete, Amélie», schreibt der Hockeystar auf die Autogrammkarte. «Hoffentlich können wir uns bald wieder im Stadion sehen.» – «Schöni Feschttäg, häbed Sorg!» 

Von Thomas Kutschera am 24.12.2020
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer