1. Home
  2. People
  3. International Stars
  4. Jill und Joe Biden: Ihre Hunde müssen ausziehen

Major hat zugebissen

Bidens Hunde müssen wieder ausziehen

Die Freude war gross, als erstmals nach vier Jahren wieder zwei Hunde ins Weisse Haus gezogen sind. Ihr Besuch war kurz – Major und Champ mussten schon wieder raus aus der Machtzentrale.

WASHINGTON, DC - JANUARY 20: President Joe Biden and first lady Dr. Jill Biden hug as they arrive at the North Portico of the White House, on January 20, 2021, in Washington, DC. During today's inauguration ceremony Joe Biden became the 46th president of the United States. (Photo by Alex Brandon-Pool/Getty Images)

Jill und Joe Biden leben nun wieder allein im Weissen Haus. Ihre beiden deutschen Schäferhunde mussten ausziehen. 

Getty Images

Sie tollten fröhlich im Garten herum. Doch jetzt müssen die beiden deutschen Schäferhunde, Champ und Major, schon wieder aus dem Weissen Haus ausziehen. Denn Major hat einen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes gebissen, wie CNN.com berichtet. Die beiden Hunde ziehen nun zurück in ihre Heimat Delaware.

Damit ist die Stippvisite des ersten Rettungshundes, der jemals an der Pennsylvania Avenue 1600 gewohnt hat, vorbei. Major soll der wildere der beiden Vierbeiner sein. In seiner kurzen Zeit im Weissen Haus hat er sich durch gelegentliches aggressives Verhalten, wie Bellen und Leute anspringen, einen Ruf als Rowdy erarbeitet. Champ sei mit seinen 14 Jahren weitaus ruhiger, berichtet CNN.

Mehr für dich

Immerhin mussten die beiden Hunde auch ganz viel Neues dazulernen. So erzählte Jill Biden unlängst im Interview mit Kelly Clarkson: «Es war mir wichtig, dass sie sich schnell eingewöhnen. Sie müssen jetzt Lift fahren, das kannten sie vorher nicht.» Auch beim Spielen im Garten hätten sie neu Zuschauer, auch daran müssten sich die beiden gewöhnen.

Der Bissangriff kam eher überraschend, denn wie Präsident Biden im Interview mit dem People-Magazin verriet, sind Champ und Major eigentlich ziemlich gut erzogen: «Wir haben von Anfang an mit ihnen trainiert», sagte Biden. Sie seien wirklich gute Hunde und hätten wenige Regeln. Nur bei einer Sache sei Jill Biden strikt: «Sie dürfen nicht auf den Möbeln spielen.»

Major sei mit seinen drei Jahren einfach noch etwas wilder. Das bekam der Präsident im vergangenen November zu spüren. «Ich kam gerade aus der Dusche und Major warf einen Ball vor mich hin.» Er habe dann den Ball genommen und Major sei davon gerannt – der damalige Präsidentschaftskandidat ihm hinterher. «Dann bin ich über einen Teppich gestolpert.» Das Resultat: Biden verletzte sich am Fuss und brauchte danach einen orthopädischen Spezialschuh, damit die Verletzung ausheilen konnte.

Ob die beiden Hunde nun für immer aus dem Weissen Haus geflogen sind, ist übrigens noch unklar.

Von bna am 09.03.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer