1. Home
  2. People
  3. International Stars
  4. Luca Hännis Freundin fühlt sich diskriminiert: Christina Luft ärgert sich über SBB

Hännis Freundin fühlt sich diskriminiert

Christina Luft ärgert sich über die SBB

Strahlefrau Christina Luft ist sauer. Grund für den Ärger von Luca Hännis Freundin ist ein Kontrolleur der SBB, der ihr eine Busse aufbrummte – aus Lufts Sicht zu unrecht. Das Verhalten des Kontrolleurs empfand sie gar als diskriminierend. Zuhause in Köln konnte Christina allerdings wieder aufatmen.

Christina Luft, Luca Hänni

Christina Luft fühlt sich von einem Kontrolleur der SBB diskriminiert.

Instagram / Christina Luft

«Danke SBB! Ihr macht mich sprachlos», sagt eine sichtlich genervte Christina Luft, 30, in ihrer Instagram-Story. Die Freundin von Luca Hänni, 26, ist gerade auf dem Weg zurück nach Köln, als es zu einer unschönen Begegnung mit einem Kontrolleur der Bundesbahnen kommt.

Dieser brummte der Tänzerin eine Busse auf. Sie war zwar nicht ohne Ticket unterwegs, hat dieses aber über die App der Deutschen Bahn gelöst. Der Kontrolleur wollte dieses nicht akzeptieren. «Er sagte, ich sei hier in der Schweiz und es gelten ihre eigenen Regeln», erzählt Luft. Das Ticket habe er sich nicht mal anschauen wollen, weil die App hier nicht gelte.

Christina Luft

Christina Luft erklärt auf Instagram ihren Ärger.

Instagram / Christina Luft
Mehr für dich

Zur Story schreibt Christina ironisch: «Haltet mich für verrückt, aber das hatte sicher nichts damit zu tun, dass ich deutsch bin.» Zum Glück kenne sie viele offene und freundliche Schweizer, besagter Kontrolleur war aber sicher keiner davon. 

Sie soll lernen, wie es in der Schweiz läuft

Zuhause in Köln nimmt die 30-Jährige dann nochmals ausführlich Stellung zur Geschichte. So habe sie etwa vorgeschlagen, sie könne das Bahnticket doch einfach in Köln vorzeigen und müsse so keine Busse bezahlen. Der Kontrolleur habe darauf erwidert, diese Bahnkarte sei «so oder so Scheisse und gilt nur in Deutschland, ich solle doch als Deutsche in der Schweiz gefälligst den vollen Preis bezahlen.»

Verabschiedet habe er sich mit den Worten: «Vielleicht lernen Sie endlich mal, wie es bei uns in der Schweiz läuft, als Deutsche.» Es gebe also durchaus einen Grund, warum sie sich so aufgeregt habe, findet Luft.

Christina Luft, Luca Hänni

Christina Luft kennt zum Glück nicht nur «einige offene und freundliche Schweizer», sondern dank Luca Hänni auch die schönen Seiten Landes.

Instagram / Luca Hänni

Auf Anfrage von «Blick» teilten die SBB mit, das Unternehmen werde aus Gründen des Persönlichkeitsrechts zu individuellen Fällen keine Stellung nehmen, raten Christina Luft aber, sich an den SBB-Kundendienst zu wenden. Tickets, die über die App der Deutschen Bahn gelöst werden, seien nämlich grundsätzlich gültig.

Für Hännis Freundin gab es derweil schon ein Happy End: «Das Bussgeld habe ich mir übrigens in Köln bereits zurückgeholt. Das war gar kein Problem», lässt sie ihre Follower wissen.

Von Fabienne Eichelberger am 15.10.2020
Mehr für dich