1. Home
  2. People
  3. International Stars
  4. Emma Watson spricht über Heirat, Angst und Rolle in «Little Women»

«Ich fühle mich gestresst und ängstlich»

Emma Watson hat Panik vor ihrem 30. Geburtstag

Im kommenden April wird Emma Watson 30. Die bevorstehende Wende von einer 2 zu einer 3 ist für die Schauspielerin alles andere als leicht: Der «Harry Potter»-Kinderstar zerbrach sich dieses Jahr stark den Kopf über die eigene Lebensplanung.

Emma Watson Vogue Britain

Schauspielerin Emma Watson feiert am 15. April 2020 ihren 30. Geburtstag.

Alasdair McLellan

Seit ihrem Erfolg als Hermine Granger im ersten Teil der «Harry Potter»-Saga geht Emma Watsons Karriere steil bergauf. Die Britin heimste in den vergangenen Jahren zahlreiche Filmpreise ein und spielte in Hollywood-Produktionen an der Seite von Tom Hanks, 63, Russel Crowe, 55, oder Jennifer Connelly, 48. Im Dezember erscheint in den USA der Streifen «Little Women», in welchem Watson unter anderem mit Schauspiel-Ikone Meryl Streep, 70, zusammen zu sehen ist.

Doch während die 29-Jährige nach aussen die strahlende Leinwand-Göttin und unerschrockene Feministin gibt, plagen sie innerlich Gedanken, die viele Frauen um die Dreissig beschäftigen. In einem ersten Anriss des grossen Interviews in der Dezember-Ausgabe der britischen «Vogue» spricht Watson darüber, wie sich die Themen Heirat, Kinder und Hauskauf in ihren Kopf schlichen.

Emma Watson 2019

Unerschrockene Aktivistin: Emma Watson macht sich unter anderem für die «Time's Up»-Bewegung stark, die am 1. Januar 2018 von Hollywood-Stars als Reaktion auf den Weinstein-Skandal und #MeToo gegründet wurde.

Instagram/emmawatson

«Wenn du keinen Ehemann hast, wenn du kein Baby hast...»

Zusammenfassend bezeichnet Watson ihr Jahr 2019 als «hart». Dies, weil sie «all diese Vorstellungen» darüber hatte, wie ihr Leben in diesem Alter aussehen sollte. «Ich dachte mir: ‹Warum machen alle so viel Aufsehen um das 30. Lebensjahr? Dies ist keine grosse Sache ...›», so Watson. Mit Erreichen des 29. Altersjahrs musste sie sich eingestehen, dass dieser Wechsel von einer 2 zu einer 3 eben doch ziemlich viele Gedanken in Gang setzt.

Sie gesteht: «Oh mein Gott, ich fühle mich so gestresst und ängstlich.» Plötzlich habe sie all diese unterschwelligen Nachrichten aus ihrem Umfeld wahrgenommen. «Wenn du kein Haus gebaut hast, wenn du keinen Ehemann hast, wenn du kein Baby hast, wenn du 30 Jahre alt bist und wenn du dich nicht an einem unglaublich sicheren, stabilen Ort in deiner Karriere befindest (...). Dann ist da einfach unglaublich viel Angst.»

Emma Watson ist in einer «Selbst-Partnerschaft»

In dem Interview-Anriss spricht Watson auch offen über ihren Beziehungsstatus. Die Schauspielerin offenbart: «Ich habe nie an dieses ‹Ich bin glücklicher Single›-Spiel geglaubt. Ich dachte mir: ‹Das ist doch nur gespielt.›» Demnach brauchte sie eine Weile, bis sie erlickte, dass das Single-Dasein sich wirklich gut anfühlen kann. «Es hat lange gedauert, aber ich bin nun sehr glücklich, Single zu sein. Ich nenne es eine Selbst-Partnerschaft.»

Sie schwärmt von den Dreharbeiten zu «Little Women»

Da Emma Watson im echten Leben eine bekennende Aktivistin und Feministin ist, passt die Rolle der Meg March in der Romanverfilmung «Little Women» ausgesprochen gut. So erstaunt es nicht, dass die Britin mit voller Leidenschaft von den Dreharbeiten schwärmt.

Emma Watson Cover Vogue 2019

Schauspielerin Emma Watson. 

Alasdair McLellan

Am tollsten fand sie den Umstand, mit Schauspielerinnen zusammenzuarbeiten, die ebenfalls Aktivistinnen sind, wie sie erklärt: «Das Schöne an der Zusammenarbeit mit Laura Dern und Meryl Streep war, dass wir uns alle drei schon kannten, bevor wir ‹Little Women› machten. Wir trafen uns in aktivistischen Räumen, und so hatten wir dieses Bündnis und diese Solidarität als Aktivistinnen, die Teil einer bestimmten Bewegung waren, bevor wir jemals zusammengearbeitet haben.»

Blumen für die «Vogue»-Mitarbeitenden

Ebenso glücklich wie über die Dreharbeiten zu «Little Women» zeigt sich Watson auch über ihre Cover-Story in der britischen «Vogue». Auf ihrem Instagram-Profil postete sie ein Bild von sich mit Blumensträussen beladen. Mit dieser Geste bedankt sie sich bei allen, die beteiligt waren. Zum Post schreibt Watson: «Vielen Dank an alle, die so hart an meinem Cover gearbeitet haben.»

Das vollständige Interview mit Emma Watson erscheint in der Dezember-Ausgabe der britischen «Vogue» und zwar am 8. November 2019. Wer nicht warten mag, kann im «Vogue»-Video unten noch mehr über Emma Watson erfahren.

Von Sarah Huber am 07.11.2019