1. Home
  2. People
  3. International Stars
  4. So unterschiedlich reagieren Schweizer Stars auf das Coronavirus

Sprachrohr Instagram

So unterschiedlich reagieren Stars auf das Coronavirus

Nachdem der Bund zum Wochenend-Auftakt die Corona-Massnahmen erneut verschärft hat, überschlagen sich die Wortmeldungen auf Instagram. Stars aus dem In- und Ausland appellieren an ihre Followerschaft. Während die meisten mit ernster Miene zu Solidarität aufrufen, begegnen andere der Krise mit Humor.

Stanislas Wawrinka Reaktion auf Coronavirus auf Instagram März 2020

Tennis-Star Stanislas «Stan» Wawrinka gestaltet die Selbst-Isolation so gemütlich wie möglich.

Instagram/stanwawrinka85

«Glanz & Gloria»-Moderatorin im Homeoffice

Immer mehr Unternehmen verordnen aufgrund der Corona-Krise abteilungsübergreifend Homeoffice. Auch beim Schweizer Fernsehen arbeiten einige Mitarbeitenden von zu Hause. «Glanz & Gloria»-Moderatorin Jennifer Bosshard etwa meldet sich in ihrer Insta-Story aus dem Homeoffice. Mit einem Kaffee, zwei Laptops und Headset ist sie für den heutigen Arbeitstag gerüstet.

Jennifer Bosshard wegen Coronavirus im Homeoffice März 2020

Jennifer Bosshard hat ihren Esstisch zum temporären Schreibtisch umfunktioniert.

Instagram/jenniferbosshard
Mehr für dich

Zwei Tage zuvor hatte die TV-Frau noch fleissig vom Büro aus an ihre Follower appelliert, sie sollen die Massnahmen des Bundesamts für Gesundheit (BAG) einhalten. Auch verlinkte die «Glanz & Gloria»-Moderatorin einen Beitrag der Weltgesundheitsorganisation (WHO), um eine weitere Verbreitung des Virus vorzubeugen.

 Jennifer Bosshard Coronavirus Instagram März 2020

Moderatorin Jennifer Bosshard appelliert an ihre Follower, sie sollen in der Corona-Krise Solidarität zeigen.

Instagram/jenniferbosshard

Stanislas Wawrinka optimiert die Zeit im Zuhause

Tennis-Star Stanislas «Stan» Wawrinka nimmt die Informationskampagne des Bundes «So schützen wir uns» sehr ernst. Wohl im Wissen darum, dass er eine Vorbildfunktion hat, befolgt Wawrinka die Massnahmen und Verhaltensregeln des BAG. Der Sportler war am Wochenende abends nicht auswärts essen, sondern hat sich zu Hause verpflegt. Unter den Hashtags «staysafe» und «stayhome» postet der Romand ein Bild von sich beim Fondue essen. Dazu schreibt Wawrinka: «Zuhause zu bleiben, bedeutet immerhin, dass ich ein gutes Fondue geniessen kann.»

Meta Hiltebrand wirbt für ihr Restaurant

Weiterhin im Gastgewerbe anzutreffen ist hingegen TV-Köchin Meta Hiltebrand. Die gebürtige Zürcherin und Restaurant-Inhaberin des «Le Chef» warb am Wochenende fleissig um Kundschaft. Auf ihrem Instagram-Profil postete Hiltebrand ein Bild des Zürcher Restaurants und schrieb dazu: «Viel Abstand und Platz für euch im ‹Le Chef›. Wo es nur geht, versuchen wir alles um die Gesundheit der Gäste und Mitarbeiter zu schützen.»

Annette Fetscherin trauert um den Sport

SRF-Moderatorin und Sport-Reporterin Annette Fetscherin hielt sich lange bedeckt, was ihre Meinung zur Corona-Situation anbelangt. Vor drei Tagen aber postete das «sportaktuell»-Aushängeschild ebenfalls ein Statement.

Der Journalistin tut es im Herzen weh, dass etwa die Eishockey-Saison wegen des Coronavirus abgebrochen werden musste. «Weh tut es, weil wir den Sport lieben. Grösstes Verständnis haben wir aber natürlich alle. Statt um Siege, Punkte und Podestplätze kämpfen wir jetzt alle gemeinsam gegen dieses Virus. Weil es nicht nur ein Lippenbekenntnis sein darf, dass die Gesundheit oberste Priorität hat. Und dann, irgendwann, wird auch die Sportwelt wieder anfangen, sich zu drehen! Darauf freue ich mich jetzt schon.»

Mirjam Jäger erklärt, wie «Social Distancing» klappt

Influencerin und Moderatorin Mirjam «Mimi» Jäger hatte schon bei unserer Corona-Umfrage vom 6. März deutlich gemacht, dass sie das Virus sehr ernst nimmt. Zum Schutz von allen hält sich die Working Mom an die Vorgaben und Empfehlungen des Bundesamts für Gesundheit und meidet grosse Menschenansammlungen bestmöglich. «Ich fahre zu den Stosszeiten nicht mehr ÖV, sondern Auto. In überfüllte Lokale gehe ich nicht rein, im Fitness besuche ich keine Gruppenkurse mehr, sondern trainiere alleine mit genügend Abstand zu den Leuten», sagte Jäger damals zu schweizer-illustrierte.ch.

Nachdem der Bundesrat am Freitag das Veranstaltungsverbot auf Events ab 100 Personen ausgeweitet hat und in diesem Zuge zu noch mehr «Social Distancing» aufgerufen hat, appelliert die Ex-Freestyle-Skifahrerin und Verlobte von Ex-Bachelor Rafael Beutl eindringlich an ihre Instagram-Follower.

Coronavirus Reaktionen der Stars auf Instagram März 2020

In ihrer Insta-Story vom Sonntag, 15. März 2020 verbreitet Mirjam Jäger Tipps im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus.

Instagram/mirjamjaeger

Sieben Punkte enthält die von Jäger geteilte Liste zur Verminderung der rasanten Ausbreitung des Virus. Dort heisst es etwa: «Gehen Sie nur in Ausnahmefällen raus», «Medikamente und Essen liefern lassen», «Geduld haben» und «Informiert bleiben».

Allem Anschein nach hätte es die Mama von Söhnchen Louie, 3, begrüsst, wenn der Bund die heute geltenden Massnahmen schon früher verfügt hätte. So teilt Jäger in einer weiteren Insta-Story eine Aussage von SVP-Nationalrätin Verena Herzog, welche postuliert, der Bund hätte die Wirtschaft der Gesundheit vorangestellt. «Meine Worte», kommentiert Jäger die Aussage der Politikerin.

Stars über Coronavirus Instagram März 2020

«Meine Worte», schreibt Mirjam Jäger zu dieser von SVP-Nationalrätin Verena Herzog geäusserten Kritik über das Reagieren vom Bund in der Corona-Krise.

Instagram/mirjamjaeger

Eli Simic lädt zum Träumen ein

Ex-Bachelorette Eli Simic hat in diesen Tagen alle Hände voll zu tun. Weil ihre Tochter Mia, 1, die Hand-Fuss-Mund-Krankheit hat, darf sie nicht in die Kita und benötigt in der Folge rundum Betreuung von Mama. In diesen Zeiten, wo «Social Distancing» angesagt ist und dazu geraten wird, von nicht dringlichen Reisen abzusehen, lädt die Influencerin ihre Instagram-Follower zum Träumen ein. «Corona hin oder her, mit euren Gedanken könnt ihr überall hin», schreibt Eli zu einem Bild von sich und Mia an einem tollen Sandstrand.

Coronavirus Reaktionen der Stars auf Instagram März 2020

Eli Simic bleibt in der Corona-Krise positiv und reist in Gedanken an einen schönen Ort.

Instagram/eli_simic

Christa Rigozzi appelliert an die Geduld der Gesellschaft

Moderatorin Christa Rigozzi ist in dem Schweizer Kanton zu Hause, wo die Corona-Massnahmen derzeit am drastischen sind. Nachdem bereits im Nachbarland Italien ein ziemlicher Shutdown herrscht, hat auch das Tessin entschieden, ab Stunde Null vom Sonntag alle Geschäfte ausser Lebensmittelläden, Apotheken, Banken und Tankstellen zu schliessen. Aus der Selbst-Isolation schreibt Rigozzi über die Geschehnisse: «An alle, die in der Deutschschweiz wohnen: Ich verfolge auch dort die Situation und möchte euch sagen, es ist kein Weltkrieg», versucht die schöne Tessinerin verängstigte Landsleute zu beruhigen und verspricht: «Es gibt genügend und immer Nahrungsmittel für alle.»

Wohl im Wissen darum, dass sie für ihre 44 000 Follower eine Meinungsmacherin sein kann, tut Rigozzi ihre persönliche Strategie öffentlich kund: «Keine Panik, aber befolgt die Massnahmen und alles wird gut. Wir müssen Geduld haben, solidarisch sein und zusammenhalten.» 

Coronavirus Reaktionen der Stars auf Instagram März 2020

Christa Rigozzi appelliert auf Instagram an die Geduld der Bürgerinnen und Bürger.

Instagram/christarigozzi

Anita Gavranovic kämpft für den Schutz von alten Menschen

Auch für Anita Gavranovic, die Frau von Nati-Fussballer Mario Gavranovic, ist Geduld das Zauberwort in der Corona-Krise. Sie postet ein Statement, das sich an Menschen richtet, «die die Massnahmen nicht verstehen».

In dem Schreiben auf Instagram heisst es: «Haben Sie Geduld, denn Sie können momentan nicht ins Theater, in Museen oder ins Fitnessstudio gehen. Versuchen Sie, Mitgefühl mit den unzähligen alten Menschen zu haben, die Sie ausrotten könnten.»

Coronavirus Reaktionen der Stars auf Instagram März 2020

Anita Gavranovic teilt in der Corona-Krise dieses Schreiben auf Instagram.

Instagram/anitagavrano

Dominique Rinderknecht erlebt den Run auf Lebensmittel hautnah

Statt in die Stadt zieht es in diesen Tagen viele in die Natur. Auch Ex-Miss Dominique Rinderknecht tankt am Samstag viel frische Luft. Sie hat mit ihrer Partnerin Tamy Glauser einen Ausflug auf den Uetliberg, den höchsten Aussichtspunkts Zürichs, gemacht.

Nur kurze Zeit später begab sie sich zum Einkaufen in eine Coop-Filiale. Dort erlebte die Moderatorin hautnah, wie die Regale – aufgrund von Hamsterkäufen – leergeräumt waren. Zu einer Insta-Story von leeren Gemüse- und Früchte-Kisten schreibt sie kurz und knapp: «Fertig lustig.»

Coronavirus Reaktionen der Stars auf Instagram März 2020

Dominique Rinderknecht findet am Samstagabend leere Coop-Regale vor.

Instagram/dominique_rinderknecht

Clive Bucher macht in der Krise Witze

Ebenfalls unters Einkaufs-Volk gemischt hat sich am Samstag Ex-Bachelor Clive Bucher. Der Aargauer Finanzberatungs-Unternehmer spürte bei seinem Bummel durch einen Schweizer Detailhändler offensichtlich die Verängstigung von manchen Leuten und machte sich kurzerhand einen Spass daraus. Er postete ein Video auf Instagram, wie er absichtlich hustend zwischen den Lebensmittelregalen herumläuft und schrieb dazu: «Ein bisschen Spass darf sein.»

Coronavirus Reaktionen der Stars auf Instagram März 2020

Clive Bucher täuscht bei seinem Einkaufsbummel einen Hustenanfall vor.

Instagram/Clive Bucher

Pocher schiesst auch in Corona-Zeiten gegen den Wendler

Komiker Oliver Pocher musste seine Shows wegen des Coronavirus vorübergehend absagen. Das hält den Deutschen aber nicht davon ab, seine treuen Fans weiter zu unterhalten. Über das Sprachrohr Instagram begegnet Pocher der Corona-Krise mit viel Humor. Die zurzeit vorherrschenden Hamsterkäufe in manchen Ländern Europas haben Pocher zu einem Fun-Video inspiriert. In diesem Zuge benutzt der Comedian einmal mehr Schlagerstar Michael Wendler als Element.

Zibbz unterstützen das lokale Kleingewerbe

Die Schweizer Wirtschaft leidet stark unter der Corona-Krise. Die anhaltenden Umsatzeinbussen können besonders für kleine Unternehmen Existenz-bedrohlich werden. Die Band Zibbz solidarisiert sich in diesen Zeiten besonders mit den Kleingewerblern. Corinne «Co» Gfeller und Stefan «Stee» Gfeller werben auf ihrem Band-Account etwa fürs kleine Zürcher Bistro «Chez Marion». So werben Zibbz auf Instagram fleissig für das Lokal: «Wenn ihr Freunde treffen wollt in Zürich unter freundlicher Einhaltung der zwei Meter Distanz mit leckerem Food, dann unterstützt unsere Freunde.»

Coronavirus Reaktionen der Stars auf Instagram März 2020

Zibbz mobilisieren zur Rettung der Kleingewerbler in der Region Zürich.

Instagram/zibbz_official
Von Sarah Huber am 16.03.2020
Mehr für dich