1. Home
  2. People
  3. International Stars
  4. Zwei Jahre nach seinem Verschwinden: Daniel Küblböcks Vater kämpft weiter gegen Todeserklärung

Zwei Jahre nach seinem Verschwinden

Vater Günther möchte nicht, dass Daniel für tot erklärt wird

Seit zwei Jahren fehlt von Daniel Küblböck jede Spur. Damals ist er gemäss Videoaufnahmen von der «Aida» in den eiskalten Atlantik gesprungen. Nun soll der einstige «DSDS»-Kandidat für tot erklärt werden – gegen den Willen seines Vaters.

Günther und Daniel Küblböck

Günther Küblböck ist nicht einverstanden damit, dass sein Sohn Daniel in rund vier Wochen für tot erklärt werden soll.

imago/Markus Götzfried

Die Nachricht erschütterte die Welt: Am 9. September 2018 sprang Daniel Küblböck, 33†, vor der Küste von Neufundland von Bord des Kreuzfahrtschiffes «Aida Luna». Dies zeigen Videoaufnahmen des Schiffes. Gefunden wurde der ehemalige «DSDS»-Kandidat aber trotz gross angelegter Suche bis heute nicht.

Grund genug für seine Fans, sich an diversen Verschwörungstheorien festzuhalten, die aus ihrer Sicht darauf deuten, dass der Sänger noch lebt. So glauben einige etwa, Küblböck lebe mittlerweile als Frau in Kanada.

Daniel Küblböck

Daniel Küblböcks Fans hoffen, dass ihr Idol noch lebt und sich nach Kanada abgesetzt hat.

www.imago-images.de
Mehr für dich

Fakt ist allerdings, dass es seit zwei Jahren kein Lebenszeichen des Entertainers gibt. Und aus diesem Grund soll er nun seine letzte Ruhe finden und für tot erklärt werden. Wie eine Sprecherin des Amtsgerichts Passau der «Bild» mitteilt, ist zwar noch nicht abzusehen, wann die entsprechende Prüfung abgeschlossen ist.

Trotzdem macht sie bereits eine Zeitangabe: «Es ist derzeit davon auszugehen, dass eine Entscheidung erst in einigen Wochen, circa drei bis vier, erfolgen kann.»

Assistentin stellte Antrag für Todeserklärung

Dies ist überhaupt nicht im Sinne von Daniels Vater Günther, 55. Er stösst sich vor allem daran, dass der Antrag auf das Verfahren von Daniels ehemaliger Assistentin und nicht von der Familie gestellt wurde. 

Daniel Küblböck

Daniel Küblböck wurde als schriller Kandidat der Castingshow «DSDS» bekannt.

Getty Images

«Ich habe zweimal schriftlich Einspruch gegen das Verfahren eingelegt. Wir als Familie möchten jedenfalls nicht, dass Daniel auf diesem Weg für tot erklärt wird», stellt Günther Küblböck klar. Wenn, dann müsse dieser Schritt von den Angehörigen eingeleitet werden.

Der Widerstand des Vaters wird allerdings zwecklos sein. Wie die Gerichtssprecherin sagt, wurde ihm bereits telefonisch mitgeteilt, dass das Verfahren nicht mehr gestoppt werden kann.

Von Fabienne Eichelberger am 16.10.2020
Mehr für dich