1. Home
  2. People
  3. Royale Fans verärgert: Camilla lehnt Handschlag mit Brigitte Macron ab
Sie verweigert liebevolle Geste

Königin Camilla brüskiert Brigitte Macron

Königin Camilla verpasste bei einem öffentlichen Auftritt am D-Day eine wichtige «Gelegenheit», die Royals «ins 21. Jahrhundert zu bringen», so die Fans.

Artikel teilen

Köngin Charles und Königin Camilla zu Besuch beim Präsidentenpaar Macron.

Emmanuel und Brigitte Macron luden König Charles und Königin Camilla zu den Gendenkfeierlichkeiten zum D-Day ein. 

Getty Images

Queen Camilla (76) verpasste letzte Woche eine wichtige Gelegenheit, «die königliche Familie ins 21. Jahrhundert zu bringen», wettern Fans des Königshauses auf Social Media.

Die Königin legte mit Brigitte Macron (71) zum Gedenken an die Opfer des D-Days am Mahnmal in Ver-sur-Mer, Frankreich, Blumen nieder. Die Frau des französischen Präsidenten Emmanuel Macron (46) streckte in einer empathischen Geste die Hand nach der Queen aus. Doch Camilla wich vor Macron zurück und schien sich zu weigern, ihre Hand zu nehmen. Einige glauben, dass dies gegen das königliche Protokoll verstossen hätte.

«Es ist nicht okay, die Hand einer Fremden zu halten»

In den sozialen Medien war die Community der Royals geteilter Meinung über das Video. Ein Nutzer schrieb: «Camilla hätte ihre Hand herzlich halten und die Gelegenheit nutzen sollen, die königliche Familie ins 21. Jahrhundert zu bringen.» Ein anderer widersprach: «Wenn ich bei der Arbeit wäre und ein Fremder versuchen würde, meine Hand zu halten, würde ich sagen, das geht nicht. In welcher Welt ist es okay, einem Fremden die Hand zu halten. Die Queen hat sich normal und mit mehr Taktgefühl verhalten als die meisten.»

Königliches Protokoll ist «überholt»

Ein Dritter mischte sich mit einer anderen Sichtweise ein: «Oh bitte, Brigitte Macron ist die Frau des französischen Präsidenten, keine Fremde! Eine Geste der Wärme und des Zusammenhalts zwischen den Nationen.» Manche spekulierten, dass das Protokoll Camilla daran gehindert habe, Brigittes Hand zu halten. Doch einer sagte, das dürfe keine Ausrede sein: «Schrecklicher Anblick und überholtes Protokoll, das längst abgelaufen ist ... es hätte Camilla aufgewertet, das zu tun, es schützt nicht ihre Besonderheit, es schmälert ihre Menschlichkeit», so der Kommentar.

Andere verteidigten die Queen: «Ob königlich oder nicht, niemand sollte bei einer Arbeitsveranstaltung Händchen halten müssen. Werdet erwachsen.» Das Clarence House wurde seitens des «Daily Mirrors» um eine Stellungnahme gebeten, der es bis anhin nicht nachkam.

Berit-Silja Gründlers
Berit-Silja GründlersMehr erfahren
Von Berit-Silja Gründlers am 11. Juni 2024 - 17:00 Uhr