1. Home
  2. People
  3. Königin Margrethe von Dänemarks Geburtstags-Foto sorgt für Kritik

Sohn und Enkel sind schuld

Königin Margrethes Geburtstags-Foto gibt zu reden

Aufnahmen, auf denen Königin Margarethe II. mit ihren Thronfolgern posiert, sorgen für Kritik. Die Fotos würden nicht sehr fröhlich wirken – dabei sollten die Bilder zum 80. Geburtstag der Monarchin Freude bereiten.

Placeholder

Königin Margrethe II. von Dänemark posiert anlässlich ihres Geburstags mit Sohn Frederik und Enkel Christian.

Per Morten Abrahamsen/Kongehuset

Ihr runder Geburtstag sollte im grossen Stil gefeiert werden – doch die weltweite Coronakrise ist Königin Margrethe II., 79, in die Quere gekommen. Die dänische Monarchin muss ihren Achtzigsten am Donnerstag im kleinen Kreis feiern. Dabei war alles bis ins Detail organisiert: Von der Gala am Königlichen Theater über den Empfang im Rathaus bis zur Fahrt in der Kutsche durch Kopenhagen. Auf dem Balkon auf Schloss Amalienborg hätte Margrethe die Glückwünsche der Fans entgegennehmen sollen. 

Daraus wird wegen Corona nichts. Immerhin: Im Rittersaal des Schlosses wurden vergangenen Herbst neue Fotos aufgenommen, die der Palast anlässlich des Jubeltags nun veröffentlicht hat. Zu sehen sind darauf die Jubilarin sowie ihre Thronfolger – Sohn Frederik, 51, der im Februar beim Skiplausch in Verbier VS auf die Schulter stürzte, und ihr ältester Enkel Christian, 14, der im Walliser Skiort bis zum Ausbruch des Coronavirus die noble Lemania-Verbier International School besuchte.

Mehr für dich

Fotos, die für viel Freude beim Volk sorgen sollten. Jetzt, in Corona-Zeiten. Dennoch sehen das nicht alle so. Einige sind von den Bildern sogar ziemich irritiert! Margrethe selbst sehe darauf klasse aus, schreibt etwa Royal-Expertin Anika Helm vom Portal «adelswelt.de», zwar. «Das violette Kleid steht der Regentin einfach fabelhaft.» Aber: So richtig überzeugen könnten die Bilder nicht. 

«Während die Landesmutter freundlich in die Kamera lächelt, wirken Kronprinz Frederik und Prinz Christian nicht besonders heiter», nörgelt Helm. Ihr Enkel bemühe sich nicht einmal, zu lächeln – und habe auf einem Foto sogar die Hände in den Hosentaschen. «Auch Sohn Frederik wirkt nicht besonders fröhlich. Kein echtes Lachen kommt ihm über die Lippen.» Auf einem Bild (siehe unten) würde Christian seinem Vater zudem einen fragenden Blick zuwerfen, während er seiner Grossmutter die Hand auf die Schulter lege.

Placeholder
Per Morten Abrahamsen/Kongehuset

«Sehen wir da wirklich eine Königin mit ihrer Familie?»

Helm findet drastische Worte, wenn sie fragt: «Sehen wir da wirklich eine Königin mit ihrer Familie? Die Royals wirken eher wie Fremde.» Die Expertin fragt sich, weshalb dem so ist, vermutet, dass es damit zusammenhängen könnte, dass die Königin nie einen Hehl daraus gemacht habe, dass die Krone für sie an erster Stelle komme. «Ihre Söhne Kronprinz Frederik und Prinz Joachim mussten viel zurückstecken», so Helm.

Tatsächlich gab Margrethe vor ein paar Monaten zu, sie sei definitiv nicht die beste Grossmutter der Welt.«Ich finde es wunderbar, wenn Grossmütter die Kinder viel knuddeln. Ich bin nicht sehr gut darin.» Ein Satz, der die eher nüchtern wirkenden Fotos unterstreicht.

Placeholder

Das Bild in der Halle sei «abgefahren», findet ein Royalfan.

Per Morten Abrahamsen/Kongehuset

«Warum darf Christian nicht lächeln?»

Die Fans sind gespalten. Die nicht-dänischen zeigen sich zum Teil ebenfalls irritiert. Das Bild in der Halle sei «abgefahren», schreibt eine Userin. Ein Follower meint, Christian sehe aus, als würde er sich etwas unwohl fühlen. Ein Fan doppelt nach: «Warum darf Christian nicht lächeln?». Die meisten aber sehen galant über diese Dinge hinweg. «Sehr flotte Bilder», schreiben besonders dänische Follower auf Instagram.

Überhaupt sind die Bewohner des skandinavischen Landes schon im Gratulationsmodus: Weil die Winkerei auf dem Amalienborg-Balkon entfällt, wollen sich die Royalfans nun eben auf ihren eigenen Balkon stellen. Oder in ihren Garten. Und ihrer Lieblingskönigin Punkt 12 Uhr ein Ständchen bringen.

Von Tom Wyss am 16.04.2020
Mehr für dich