1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Stellenabbau im Buckingham Palast: Die Queen kann ihre Mitarbeiter nicht mehr beschäftigen

Gestrichene Stellen im Buckingham Palast

Die Queen kann ihre Mitarbeiter nicht mehr beschäftigen

Normalerweise scheint es, als rekrutiere die Queen dauernd neue Mitarbeiter – und vergibt dabei Jobs wie «Schuh-Einläuferin» und «Schwanen-Pfleger». Doch während der Corona-Pandemie herrscht Einstellungsstopp im Buckingham Palast. Mehr noch: 380 Stellen, die für die Sommermonate vorgesehen gewesen wären, mussten gestrichen werden

Placeholder

Da der Palast aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen bleibt, können 380 Menschen ihren Sommerjob bei der Queen nicht antreten.

Getty Images

Einmal für Queen Elizabeth II., 94, arbeiten – und wenn es nur im Rahmen eines Sommerjobs ist – das ist wohl der Traum von so manchem Briten. Für 380 Personen schien es dieses Jahr zu klappen. Mit der Eröffnung des Buckingham Palastes im Juli hätte ihr royales Abenteuer begonnen. 

Doch dann kam das Coronavirus: Der Palast bleibt geschlossen, die Stellen wurden gestrichen. Wie das Magazin «People» schreibt, hätten die 380 Angestellten unter anderem Gäste betreuen und Geländeführungen leiten sollen. Diese Dienste werden nun nicht mehr benötigt. 

Placeholder

Wegen der Corona-Pandemie bleibt der Buckingham Palast dieses Jahr geschlossen.

Anadolu Agency via Getty Images
Mehr für dich

Ein Sprecher des Palastes bestätigt, dass es sich bei den Stellen um 380 Dreimonats-Verträge handelt: «Sie wurden Anfang dieses Jahres für die Eröffnung des Buckingham Palastes eingestellt, die jetzt nicht stattfindet.» Die gekündigten künftigen Mitarbeiter hätten aber alle die Möglichkeit erhalten, das Stellenangebot auf den nächsten Sommer zu übertragen.

Keine skurrilen Jobs mehr im Angebot

Die britische «Daily Mail» berichtete bereits vor Wochen, dass bei den Royals ein Einstellungsstopp herrsche. Und tatsächlich: Auf dem Stellenportal von «The Royal Household» ist kein einziger Job ausgeschrieben. 

Normalerweise findet man dort Inserate für Stellen als Gärtner, Social Media Beauftragter oder Reinigungskraft. Die Queen ist aber auch bekannt dafür, ziemlich skurrile Jobs zu vergeben.

So arbeitet für sie etwa eine «Schuh-Einläuferin», die Blasen an den königlichen Füssen verhindern soll. Der «Grand Caver of England» schneidet ihr jeweils das Fleisch. Eine weitere Person ist alleine dafür zuständig, dass die rund 500 Uhren im Palast nicht aus dem Takt geraten und zwei Menschen haben Jobs als «Schwanen-Pfleger» inne. 

Ob künftig auch diese Stellen in Gefahr sind, ist unklar. Da sämtliche Paläste und Schlösser im Sommer jedoch nicht öffnen können und somit die Touristen ausbleiben, droht der Queen gemäss der «Sun» ein Verlust von rund 20 Millionen Euro.

Von Fabienne Eichelberger am 25.05.2020
Mehr für dich