1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Mette-Marit und Haakon videochatten mit Daniel und Victoria

Befohlene Fröhlichkeit oder einfach gute Laune?

Die Royals plaudern jetzt per Video-Call miteinander

Die Corona-Pandemie hat weiterhin auch Auswirkungen auf den Fahrplan der Königshäuser: So mussten Kronprinzessin Mette-Marit und Kronprinz Haakon von Norwegen ihre geplante Schweden-Reise für diese Woche absagen. Ganz auf einen Austausch mit den royalen Kollegen verzichtet haben sie aber nicht – das Gespräch fand per Videocall statt.

Videocall Mette-Marit und Haakon mit Daniel und Victoria

Kronprinzessin Mette-Marit (l.) und Kronprinz Haakon von Norwegen unterhalten sich per Videochat mit Kronprinzessin Victoria und Prinz Daniel von Schweden. 

Instagram/kungahuset

Aufgrund der Corona-Pandemie erhalten Royal-Fans derzeit viel Einblick in die Büros der Königshäuser Europas. In den vergangenen Wochen haben wir etwa gesehen, wie Spaniens König Felipe VI., 52, und Königin Letizia, 47, oder auch Hollands König Willem-Alexander, 53, und Königin Maxima, 48, ihre Geschäfte bequem aus dem Homeoffice erledigt haben.

Diese Woche wurde sowohl im Arbeitszimmer von Kronprinzessin Victoria, 42, und Prinz Daniel, 46, als auch in dem von Kronprinzessin Mette-Marit, 46, und Kronprinz Haakon, 46, eifrig korrespondiert. Die Schweden-Royals hielten nämlich einen Videocall mit ihren norwegischen Kollegen ab.

Auf Instagram veröffentlichte der schwedische Hof gleich drei Bilder und erklärte, dass die virtuelle Konferenz zwischen den Königshäusern eine Ersatzlösung für einen Termin von Angesicht zu Angesicht war. «Das Kronprinzenpaar hatte zuvor geplant, diese Woche einen offiziellen Besuch in Schweden zu machen. Der Besuch wurde jedoch aufgrund der Covid-19-Pandemie verschoben», heisst es in dem Statement.

Mehr für dich
Videocall Mette-Marit und Haakon mit Daniel und Victoria

Victoria und Daniel von Schweden informieren sich per Videocall über die Situation im Nachbarland Norwegen.

Instagram/kungahuset

Die Royals wollen sich wieder über die Grenze treffen können

Kern des Gesprächs war – wenig erstaunlich – die Corona-Pandemie und deren Auswirkungen auf Schweden und Norwegen. Da beide Kronprinzenpaare in den vergangenen Wochen im eigenen Land zahlreiche digitale Treffen abgehalten hatten, konnten sich Victoria und Daniel mit Mette-Marit und Haakon gegenseitig fundiert über die Entwicklungen in beiden Ländern informieren.

Für Schweden und Norwegen sei es aufgrund ihrer Nachbarschaft ein höchst ungewohnter Umstand, dass zurzeit keine Reisen mehr stattfinden können, so die Aussage. Dem Statement nach haben Schwedens Thronfolgerin Victoria als auch ihr norwegisches Pendant, Kronprinz Haakon, grosse Hoffnung geäussert, dass sich «die Brüder in naher Zukunft wieder über die Grenze treffen können».

Die erkrankte Mette-Marit zeigt ihr Lächeln

Trotz des ernsten Themas zeigen sich beide Kronprinzenpaare äusserst fröhlich. Ob es auch im Homeoffice zur royalen Etikette gehört, stets zu lächeln, entzieht sich unserer Kenntnis. Aufgrund des nachbarschaftlichen Verhältnisses der beiden Königshäuser tippen wir aber auf echte Emotionen. Ganz speziell freut uns das Lächeln von Mette-Marit. Ihre Teilnahme beim Videocall zeigt, dass sie sich von ihrer Krankheit nach wie vor nicht unterkriegen lässt.

Videocall Mette-Marit und Haakon mit Daniel und Victoria

Die erkrankte Mette-Marit von Norwegen beteiligt sich aktiv beim Videocall und scheint sich zu amüsieren.

Instagram/kungahuset

Atemprobleme machen der Kronprinzessin zu schaffen

Bereits im Oktober 2018 hatte die Kronprinzessin alle mit der Nachricht geschockt, dass sie unheilbar an einer seltenen Form von Lungenfibrose erkrankt ist. Bei dieser Krankheit greift das Immunsystem des Körpers das eigene Gewebe an. Gesundes Lungengewebe vernarbt, weshalb den Betroffenen immer weniger Lungenkapazität zur Verfügung steht. Die Folge sind Atemnot und Abgeschlagenheit. Schon damals kündete die heute 46-Jährige an, dass sie zukünftig wohl kürzertreten werde. Die neuen Bilder der norwegischen Kronprinzessin stimmen ihre Fans bestimmt glücklich.

Von Sarah Huber am 07.05.2020
Mehr für dich