1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Fünf ungelöste royale Todesfälle

Unfall oder Mord?

Fünf ungelöste royale Todesfälle

Ein geschickt getarnter Mord oder ein tragischer Unfall? Bei diesen fünf Royals ist bis heute nicht geklärt, wie sie ums Leben kamen.

Prince William of Gloucester (1941 - 1972) relaxes on his 21st birthday at his home at York House, 18th December 1962. (Photo by Dennis Oulds/Central Press/Hulton Archive/Getty Images

Prinz William von Gloucester, ein Cousin von Königin Elizabeth, starb im Alter von 30 Jahren. 

Getty Images

Prinz William von Gloucester (†30)

Der junge Prinz und Cousin von Königin Elizabeth II., 94, wurde nur 30 Jahre alt. Der Royal galt als Schönling und haderte mit dem Hofprotokoll. So verliess er nach seinem Studium England und ging erst nach Amerika, dann nach Japan. Dort tauchte er schnell in die Welt der Schönen und Reichen ein. William verliebte sich in das Model Zsuzsi Starkloff und die beiden wurden ein Paar. Ein Umstand, der der Queen und Prinz Philipp, 96, missfiel. Die damals 32-Jährige war bereits zweimal geschieden und hatte zwei Kinder. Besonders der Prinzgemahl nahm William ins Gebet und setze ihn unter Druck, die Beziehung zu beenden. 

1970 verliess William Japan und kehrte zurück England, bat seine Geliebte aber, bald nachzukommen. Starkloff trifft die Familie des Prinzen und wird abgelehnt. Das Paar trennt sich, trauert seiner Liebe aber hinterher und schreibt sich zwei Jahre lang fast täglich Liebesbriefe. Am 28. August 1972 nimmt William an einer Flugshow in Wolverhampton teil. Er lädt Zsuszi dazu ein, was diese aber ablehnt. 

Mehr für dich

Vor den Augen von 30'000 Zuschauern, darunter auch Prinz Williams Mutter Alice, verliert die Piper 66 mit dem Prinzen an Board plötzlich an Höhe, streift einen Baum, stürzt ab und explodiert. William und sein Co-Pilot Vyrell Mitchell, †43, sind sofort tot. Sofort kommen Gerüchte auf, dass es sich bei dem Absturz nicht um einen tragischen Unfall, sondern um einen Suizid handelt. William habe so sehr unter der Trennung von seiner grossen Liebe gelitten, dass er das Flugzeug absichtlich in den Baum gesteuert habe. Bewiesen konnte diese Theorie nie werden. 

Prince William of Gloucester (1941 - 1972) boards his Piper Twin Comanche at Cambridge Airport, before embarking on a three-week trip to Japan, 19th August 1968.  (Photo by Ted West/Central Press/Getty Images)

Prinz William von Gloucester liebte das Fliegen.

Getty Images

König Rama VIII. (†20)

Wie der Bruder von König Bhumibol starb, ist nach wie vor ein Rätsel. Rama VII. wurde 1946 blutüberströmt mit einer Schusswunde im Kopf in seinem Bett aufgefunden. Nur zwei Stunden zuvor hatte seine Mutter, Prinzessin Srinagarindra, den Regenten geweckt. Ananda Mahidol, wie der König bürgerlich hiess, litt seit Tagen an einer schweren Magenverstimmung, schien aber wieder genesen. Ausserdem machte ihm die Trennung von seiner Schweizer Freundin zu schaffen. Der Royal hatte die junge Frau während seines Studiums in Lausanne kennengelernt und wollte sie heiraten. Seine Familie war strikt dagegen und verbot die Liaison. 

Sein Page richtete dem jungen König im Ankleidezimmer seine Kleidung für den Tag. Gegen neun Uhr kommt Mahidol hinzu und teilt seinem Diener mit, dass er wieder ins Bett gehe. Ein Umstand, der niemanden weiter beunruhigte, war Rama doch noch immer kränklich und hatte ein gebrochenes Herz. Wenige Minuten später sieht sein Bruder, der spätere König Bhumibol, nach Rama VIII. und findet diesen schlafend vor. 

Zwanzig Minuten später durchdringt ein Knall den Palast. Mahidol Page Chit stürmt in die Gemächer von Prinzessin Srinagarindra mit den Worten: «Der König hat sich erschossen!» 

In der offiziellen Todesmeldung ans Volk hiess es zunächst, Rama VIII. habe sich versehentlich erschossen, als er mit der Waffe rumspielte. An dieser Theorie kamen schnell Zweifel auf, schliesslich war der Royal wenige Minuten vor seinem Tod noch schlafend gesehen worden. Auch ein Suizid wurde ausgeschlossen, da der Tote die Waffe in der linken Hand hielt, aber Rechtshänder war. Später wurden die Pagen Chit und But verhaftet und verurteilt. Sie sollen den Ananda Mahidol im Auftrag seiner politischen Gegner erschossen haben. Ramas Bruder und Nachfolger König Bumibhol aber glaubte nicht an die Schuld der beiden Männer, sondern an einen Suizid, wegen gebrochenen Herzens. Bis heute ist nicht abschliessend geklärt, wie der damalige König von Thailand zu Tode kam.

Le roi Rama VIII de Thaïlande (aka Ananda Mahidol) étudiant à l'université de Lausanne, Suisse, le 24 septembre 1945. (Photo by KEYSTONE-FRANCE/Gamma-Rapho via Getty Images)

König Rama VIII. verliebte sich unglücklich in eine Schweizerin.

Gamma-Keystone via Getty Images

Lord Louis Mountbatten (†79)

Der Onkel von Prinz Philipp war eine mehr als umstrittene Figur. Der Adlige geriet in die Schlagzeilen, weil er Teil eines der grössten Pädophilennetzwerke Englands gewesen sein soll. Im Sommer 1979 weilte Mountbatten wie jedes Jahr in den Ferien in Mullaghmore am Meer. Gemeinsam mit seiner Tochter Patricia, deren Ehemann Lord Brabourne, deren Zwillingen Nicholas und Timothy, Brabournes Mutter Doreen und dem jungen Gehilfen Paul Maxwell fuhr der Royals zum Hummerfischen aufs Meer. Nur kurze Zeit, nachdem das Boot abgelegt hatte, detonierte an Board eine Bombe. Mountbatten wurde noch Lebens von zwei Fischern gerettet, starb aber noch auf dem Weg an Land. Der 14-jährige Nicholas und der 15-jährige Paul starben sofort, Doreen erlag ihren Verletzungen einen Tag später. Der Rest der Anwesenden wurde schwer verletzt.

Noch am selben Tag beanspruchte die irische Terrororganisation IRA den Anschlag für sich. Eines der Mitglieder wurde verhaftet. Dennoch kursieren immer noch die Gerüchte, es handle sich um einen Mord aufgrund von Mountbattens Verbindungen zum Kinderschänderring. 

Prince Charles, Prince of Wales, Playing polo, Lord Mountbatten, Windsor, 1st July 1979. (Photo by John Shelley Collection/Avalon/Getty Images)

Lord Louis Mountbatten war bis zu seinem Tod für Prinz Charles ein Mentor. 

Getty Images

König Birendra Bikram Shah (†55)

Am 1. Juni 2001 sass die nepalesische Königsfamilie rund um König Birendra beim Familienessen zusammen, wie sie es jeden Freitagabend tat. Plötzlich stürmte der älteste Sohn und Thronfolger Dipendra in den Speisesaal und schoss mit einer Waffe um sich. Er tötete neun seiner Familienmitglieder: Seine Eltern König Birendra und Königin Aishwarya, seine Geschwister Prinz Narjan und Prinzessin Shruti sowie zwei Onkel, zwei Tanten und einen Grosscousin. Vier weitere wurden verletzt. Schliesslich richtete Dipendra die Waffe gegen sich selber. Von den Verletzungen fiel er ins Koma. 

Da mit dem Massaker ein Grossteil der möglichen Thronfolger ausgelöscht waren, wurde der Schütze selber zu König ernannt, das, obwohl er nicht bei Bewusstsein war. Vier Tage später starb auch Dipendra und Birendras Bruder Gyandrendra wurde König. Er war als einziger nicht am Familienessen anwesend. Von da an fing die Gerüchteküche an zu brodeln: Ganz unklar ist nämlich noch das Motiv des Amoklaufs. König Gyandrendra engagierte ein zweiköpfiges Ermittlerteam, dass nach einer Woche bekannt gab, Birendras Sohn Dipendra habe seine Familie ermordet, weil er seine grosse Liebe, eine indische Adlige, nicht heiraten durfte. Das nepalesische Volk aber hegte Zweifel an dieser Erklärung, zumal das Sicherheitspersonal kurz vor dem Massaker aus dem Speisesaal abgezogen worden war und Dipendras vermeintlich selbst zugefügte Schusswunden an der linken Schläfe waren, obwohl der Königssohn Rechtshänder war. Viele vermuten, dass Gyandrendra selber hinter den Morden steckt. Eine Theorie, die nie bewiesen werden konnte. 

388361 03: In this file photo dated April 26, 2001, Nepalese Crown Prince Dipendra Bir Bikram Shah Dev visits the Edo-Tokyo Museum in Tokyo, Japan. Dipendra shot and killed his parents, Nepal''s King Birendra and Queen Aishwarya, and as many as nine other members of the royal family before turning the gun on himself at the royal palace in Kathmandu June1, 2001 after a reported argument over Dipendra''s choice of a bride. (Photo by Koichi Kamoshida/Getty Images)

Kronprinz und später König Dipendra Bir Bikram Shah soll neun Mitglieder seiner Familie ermordet haben und richtete sich schliesslich selbst.

Getty Images

Kaiser Akihitos Schwager Toshimichi Takatsukasa ( (†42)

Prinzessin Kazuko, die Schwester des ehemaligen japanischen Kaisers Akihito, heiratete 1950 den Bürgerlichen Toshimichi Takatsukasa. Doch die Ehe blieb nicht lange glücklich. Nur wenige Monate nach der Hochzeit erfuhr die Prinzessin, dass ihr Mann eine Affäre mit einer Nachtclub-Mitarbeiterin hatte. Dennoch blieb das Paar zusammen, Takatsukasa führte die Liaison aber weiter. 16 Jahre später wurde der angeheiratete Royal tot im Appartment seiner Geliebten gefunden. Als Todesursache gab das Königshaus eine Kohlenmonoxidvergiftung an. Angeblich wollte er sich gemeinsam mit seiner Freundin gemeinsam das Leben nehmen. 

Das wurde aber nie abschliessend geklärt. Nur sieben Monate nach dem Tod wurde Kazuko in ihrer Wohnung von einer Unbekannten angegriffen und an den Händen verletzt. Niemand konnte verhaftet werden und ob dieser Überfall mit dem verstorbenen Mann der Prinzessin und dessen Konkubine zu tun hat, konnte ebenfalls nicht geklärt werden.

Princess Kazuko, aka Princess Taka (1929 - 1989), daughter of Japanese Emperor Hirohito, shares a laugh with her fiance, Toshimichi Takatsukasa (1923 - 1966), as they look at a magazine in the Imperial Palace, Tokyo, Japan, March 9, 1950. The couple married two months later, on May 21. (Photo by PhotoQuest/Getty Images)

Prinzessin Kazuko mit ihrem damaligen Verlobten Toshimichi Takatsukasa.

Getty Images
Von Berit-Silja Gründlers am 31.05.2020
Mehr für dich