1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Prinz Harry und Prinz William sind durch Diana wieder vereint

Die traurige Kindheit schweisst sie zusammen

Harry und William machen wieder gemeinsame Sache

Da mag kommen, was wolle: Eine gemeinsame Vergangenheit verbindet. Und das erst recht, wenn sie von solchen Schicksalsschlägen geprägt ist, wie bei Prinz William und Prinz Harry.

Placeholder

Prinz Harry und Prinz William bei einem ihrer bisher letzten gemeinsamen Auftritte: Bei Harrys Hochzeit vor zwei Jahren.

WireImage

Die letzten Wochen und Monate waren für die Beziehung von Prinz William, 37, und Prinz Harry wohl nicht die einfachsten. Schon im vergangenen Herbst liess Harry in einer TV-Dokumentation durchblicken, dass die zwei Brüder wahrscheinlich schon bessere Zeiten hatten: Sie würden momentan auf unterschiedlichen Wegen unterwegs sein, so der 35-Jährige damals. Und: «Bei dem Job, den wir innerhalb der königlichen Familie ausüben, ist es fast unvermeidlich, dass man auch mal anderer Meinung ist.»

Seither ist viel passiert: Inzwischen arbeitet Prinz Harry nicht mehr für die Königsfamilie. Vielmehr haben er und Herzogin Meghan beschlossen, definitiv auf eigenen Wegen zu wandeln. Nun spaltet Harry und William also nicht nur ab und zu eine Meinungsverschiedenheit. Es liegt gleich ein ganzer Ozean zwischen den Brüdern.

Mehr für dich
Das britische Königshaus in den Schlagzeilen

Das waren die grössten royalen Skandale

loading...
Das britische Königshaus sorgt seit Tagen für Schlagzeilen. Der Grund: Prinz Harry und Herzogin Meghan wollen als «hochrangige Royals» zurücktreten und sich «finanziell unabhängig» machen. Es ist nicht das erste Mal, dass die Queen einen Imageschaden fürchten muss: Im Video zeigen wir euch die grössten royalen Skandale.  

Ein Brief von Prinz William

Jetzt aber signalisiert Prinz William: Er hat seinen Bruder nicht fallen lassen. Vielmehr scheinen die zwei im Kontakt zu stehen, machen sogar gemeinsame Sache. So veröffentlichte «The Diana Award» einen Brief von Prinz William, in dem er der Organisation für die Arbeit dankt: Auch im Namen seines Bruders.

«Mein Bruder und ich sind dankbar für Ihre Arbeit zur Förderung, Entwicklung und Unterstützung von jungen Menschen, vor allem in diesen Zeiten der Unsicherheit», wird William auf Instagram zitiert.

Zu Ehren von Lady Di

«The Diana Award» wurde in Erinnerung an Lady Diana, †36, ins Leben gerufen und setzt sich für junge Menschen ein, die die Welt verändern wollen – ganz so, wie sich einst auch Diana für junge Menschen einsetzte. So gibt es Programme gegen Mobbing, es werden Talente gefördert und junge Leute mit dem «Diana Award» ausgezeichnet, die sich für einen Wandel auf der Welt engagieren.

Bei dieser Award-Verleihung waren auch immer wieder Prinz Harry oder Prinz William dabei. Sie unterstützen die Organisation, die den Namen ihrer verstorbenen Mutter trägt, schon seit vielen Jahren. Und so also auch jetzt, während sich bei «The Diana Award» zahlreiche Freiwillige auch von der aktuellen Situation rund um das Coronavirus nicht in ihrer Arbeit einschränken lassen.

Die Vergangenheit schweisst zusammen

Dass es ausgerechnet Diana ist, welche William und Harry in diesen Zeiten näherbringt, erstaunt nicht. Schliesslich mussten die zwei in ihrer Kindheit einige Schicksalsschläge rund um ihre Mutter zusammen durchstehen: Zuerst viele Skandalschlagzeilen, dann die Scheidung ihrer Eltern und schlussendlich der tragische Unfalltod von Diana. Das schweisst zusammen, da kann kommen, was möge. So sagte Harry ebenfalls im letzten Herbst: «Als Brüder haben wir gute und schlechte Tage. Aber ich liebe ihn und werde immer für ihn da sein.»

Und auch Charles, der Vater der zwei Prinzen, soll in letzter Zeit für vermehrte Telefonate zwischen Harry und William gesorgt haben. Wenn auch unfreiwillig. Denn der Auslöser soll die Covid19-Erkrankung des Prinzen von Wales gewesen sein. Das zumindest will Adelsexpertin Katie Nicholl wissen und erzählt gegenüber «Entertainment Tonight»: «Sie haben zusammen Videoanrufe getätigt, sie haben viele Familiengeburtstage gefeiert und ich denke, da es Prinz Charles nicht gut ging, waren die Brüder wirklich gezwungen, den Hörer in die Hand zu nehmen und sich wieder zu melden.»

Von Thomas Bürgisser am 15.05.2020
Mehr für dich