1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Herzogin Kates Mutter Carole Middleton war dem Palast «zu bürgerlich»

Harziger Start in der Royal Family

Herzogin Kates Mutter war dem Palast «zu bürgerlich»

Herzogin Kate gilt als Vorzeige-Royal: Sie ist stets freundlich und charmant, hält sich an die Etikette und führt mit Prinz William eine liebevolle und skandalfreie Ehe. Doch zu Beginn ihrer Beziehung mit William stiess Kate am königlichen Hof zuweilen auf Ablehnung. Grund dafür war Mutter Carole.

Herzogin Kate, Carole Middleton

Herzogin Kates Mutter Carole Middleton musste einige Sticheleien einstecken.

Getty Images

Für Prinz William, 39, ist sie der Fels in der Brandung, für ihre Kinder Prinz George, 8, Prinzessin Charlotte, 6, und Prinz Louis, 3, eine liebevolle Mutter und selbst Queen Elizabeth II., 95, war sie in den letzten Monaten eine grosse Stütze: Herzogin Kate, 39, ist aus der Royal Family nicht mehr wegzudenken. Auch ausserhalb der Palastmauern, beim britischen Volk, geniesst sie eine hohe Beliebtheit. Kaum zu glauben also, dass man der Herzogin am Hof zunächst skeptisch gegenüberstand. 

Mehr für dich

Der Grund: Herzogin Kates Familie. Allen voran ihre Mutter Carole Middleton, 66. Wie der britische «Mirror» berichtet, wurde die ehemalige Flugbegleiterin und jetzige Selfmade-Millionärin von den Höflingen verspottet. Diese kritisierten, Carole sei schlicht «unglaublich bürgerlich». Sprich: Sie sei nicht vornehm genug fürs Königshaus.

 

Carole und Michael Middleton

Einigen Menschen am britischen Hof waren Carole und Michael Middleton nicht vornehm genug.

PA Images via Getty Images

Natürlich bekam auch Kate Wind vom hochnäsigen Getratsche. Es habe sie verletzt und sie habe sich am Hof zunehmend isoliert gefühlt. Zudem fürchtete sie, aufgrund ihrer Herkunft im Königshaus und von Williams Freunden nie vollständig akzeptiert zu werden.

Ihre Mutter Carole musste derweil böse Schlagzeilen über sich lesen. So wurde ihr von der britischen Presse vorgeworfen, kleinlich und aufdringlich zu sein. Sagte sie einen – zumindest für unsere Ohren – normalen Satz, wie etwa: «Es freut mich, Sie kennenzulernen», hiess es, am Königshof spreche man einfach nicht so.

Prinz William mochte die Normalität

Wer sich aber nie an der «bürgerlichen» Art von Carole Middleton gestört hat, war Prinz William. Im Gegenteil. Er soll die Normalität im Hause Middleton sehr genossen und sich sofort gut mit Carole verstanden haben.

Ein weiterer Pluspunkt für Kate: Sie stand stets in der Gunst der Queen. Zwar dauerte es eine Weile, bis Williams Grossmutter mit Carole Middleton warm wurde, deren Mann Michael und ihre heute Schwiegertochter Kate schloss sie jedoch sofort ins Herz.

Prinz Philip, Carole Middleton

Der verstorbene Prinz Philip hat sich stets gut mit Kates Mutter verstanden.

Getty Images

Einer der wenigen, der von Anfang an gut mit Carole konnte, war der verstorbene Prinz Philip, †99. Die beiden wurden oft lachend zusammen gesehen und Carole hatte grossen Respekt vor Philip. Dies zeigte sich etwa, als der Prinzgemahl im Frühling nach seiner Herzoperation im Spital war. In dieser Zeit hätte ein grosser Artikel über Carole und ihr Unternehmen erscheinen sollen. Kates Mutter bat das Magazin jedoch darum, den bereits fertigen Text nicht zu veröffentlichen. Sie wollte keinen Medienrummel und auch keine Werbung für ihr Unternehmen, während Prinz Philip um seine Gesundheit kämpft. 

Von fei am 22.08.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer