1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Harry und Meghan: Hier verkünden sie die Geburt ihres Babys

Royal Baby

Hier verkünden Harry und Meghan die Geburt

Der neuste Royal-Nachwuchs kann jeden Moment zur Welt kommen. Jetzt ist klar, wo wir die frohe Botschaft empfangen werden.

Herzogin Meghan und Prinz Harry
Die Herzogin und der Herzog von Sussex sind jetzt Instagram-Stars. Getty Images

Jetzt ist Herzogin Meghan, 37, schon einige Zeit nicht mehr in der Öffentlichkeit erschienen. Am 19. März nahm sie trotz Babypause noch einen Termin wahr, um den Opfern des Massakers in Neuseeland zu gedenken.

Das Baby von ihr und Prinz Harry, 34, kann jede Sekunde zur Welt kommen. Fans können die frohe Botschaft kaum erwarten. Jetzt zeigt sich, auf welchem Weg die Royal Family die Neuigkeiten ziemlich sicher überbringen wird.

Der Herzog und die Herzogin von Sussex haben seit gestern Dienstag einen offiziellen Instagram-Account. Unter dem Profilnamen «sussexroyal» werden Harry und Meghan ihre Fans laufend mit den schönsten Bildern aus ihrem Leben versorgen.

Die Royal-Family auf Instagram

Instagram-Accounts sind bei den Royals keine Selbstverständlichkeit. Sie müssen bewilligt und professionell bedient werden. Ihr ursprüngliches Profil musste Meghan nach der Hochzeit mit Harry löschen.

Prinz William und Kate haben einen eigenen Kanal («kensingtonroyal»), Prinz Charles und Camilla («clarencehouse»), Prinz Andrew («hrhthedukeofyork») und Prinzessin Eugenie («princesseugenie»). Zudem gibts einen offiziellen der ganzen Familie («theroyalfamily»).

Die Familienmitglieder heissen die Herzogin und den Herzog von Sussex mit Instagram-Posts offiziell willkommen:

Ein Bauch im Wandel der Zeit

Die schönsten Bilder der schwangeren Meghan

Meghan Babybauch
Herzogin Meghan
Herzogin Meghan
19. März 2019: Auch wenn Meghan sich bereits zurückgezogen hatte: Für diesen traurigen Anlass begab sie sich nochmals in die Öffentlichkeit. Gemeinsam mit Prinz Harry gedachte sie den Opfern des Attentats im neuseeländischen Christchurch. Bei den Anschlägen kamen über 50 Menschen ums Leben. Samir Hussein/WireImage
Von Onur Ogul am 3. April 2019