1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Donald Trump stichelt gegen Herzogin Meghan: Sie ist nicht die Erste

US-Präsident giftet gegen Ex-Herzogin

Jetzt kriegt auch Meghan von Trump ihr Fett weg

Ihre Wahlaufforderung sowie die indirekte Empfehlung für seinen Konkurrenten haben Herzogin Meghan einen neuen Feind eingebracht: Donald Trump. Der US-Präsident wettert nun gegen die Ex-Herzogin, deren Name damit in eine lange Liste Einzug findet.

Herzogin Meghan

Hat Donald Trump gegen sich aufgebracht: Herzogin Meghan.

Getty Images

Den Namen seines Konkurrenten hat sie nie genannt. Doch dass sie dazu aufruft, für Demokratie und gegen Hassbotschaften oder Falschinformationen einzustehen, spricht eine deutliche Sprache. «Alle vier Jahre wird uns gesagt, dass dies die wichtigste Wahl unseres Lebens sein wird. Aber diese hier ist es», appellierte Herzogin Meghan, 39, Mitte der Woche in einem Video von «Time» an die Bevölkerung, wählen zu gehen.

Auch Donald Trump, 74, verstand Meghans Aussagen als klares Zeichen gegen sich und als Aufforderung zur Wahl seines Präsidentschafts-Konkurrenten Joe Biden, 77.

Das zumindest lässt seine Reaktion vermuten. Als er bei einer Pressekonferenz am Mittwochabend auf das «Time»-Video angesprochen wurde, wetterte er gegen Meghan: «Ich bin kein Fan von ihr.» Die Reporterin befragte ihn nach seiner Reaktion, die Meghans Aussage – sie habe «die Menschen im Wesentlichen ermutigt, für Joe Biden zu stimmen» – in ihm ausgelöst hat. Kryptisch fügte er an: «Ich wünsche Harry viel Glück, denn er wird es brauchen.» 

Mehr für dich

Bereits zuvor hatte Trump seine Antipathie für Harry und Meghan offen kundgetan. «Es wurde berichtet, dass Harry und Meghan, die Grossbritannien verlassen haben, dauerhaft in Kanada residieren würden», twitterte er Ende März. «Nun haben sie Kanada in Richtung USA verlassen. Wie dem auch sei: Die USA werden nicht für ihren Sicherheitsschutz aufkommen. Sie müssen ihn bezahlen!»

Dass die Fronten nach dieser klaren Ankündigung verhärtet sein würden, war anzunehmen. Doch das liess Meghan nicht davon abhalten, sich immer wieder gegen die Werte, die Trump vertritt, auszusprechen – indirekt, aber deutlich. Damit ist sie immer mehr zur Zielscheibe des US-Präsidenten geworden. Auffällig ist, dass es sich bei Trumps neuesten Sticheleienopfer wieder um eine Frau handelt. Denn bereits zuvor hat er gegen Frauen des öffentlichen Lebens geschossen, wie die folgenden Beispiele zeigen.

Chrissy Teigen: «Vulgäre Frau»

Das US-amerikanische Promi-Paar Chrissy Teigen, 34, und John Legend, 41, kriegte im September letzten Jahres sein Fett weg. Der Grund dafür: gekränkter Stolz. So haben das Model und der Sänger sich Trump zufolge positiv zu den Gefängnisreformen in den USA geäussert, ohne seinen Anteil an der Sache hervorzuheben und ihn vorgängig zu unterstützen. Bei der Gelegenheit bezeichnete er Legend als «langweiligen Musiker» und Teigen als «seine vulgäre Frau».

<blockquote class="twitter-tweet"><p lang="en" dir="ltr">President Trump is asked about Prince Harry and Meghan Markle telling people to vote for Joe Biden:<br><br>&quot;I wish a lot of luck to Harry cause he&#39;s gonna need it.&quot; <a href="https://t.co/9OCBeSMguZ">pic.twitter.com/9OCBeSMguZ</a></p>&mdash; Daily Caller (@DailyCaller) <a href="https://twitter.com/DailyCaller/status/1308901066822610944?ref_src=twsrc%5Etfw">September 23, 2020</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com

Der «langweilige Musiker» und seine «vulgäre Frau»: John Legend und Chrissy Teigen.

FilmMagic

Teigen liess diese Beleidigung nicht auf sich sitzen. «Was eine...», schrieb sie, ironischerweise vulgär. «Er hat jeden ausser mir markiert. Eine Ehre, Mr. President.» Und ihr Ehemann John Legend leistete Teigen Schützenhilfe. «Stell dir vor, du bist Präsident eines Landes und verbringst den Sonntagabend damit, zu hoffen, dass irgendjemand – irgendjemand! – dich lobt», schrieb er. Und an Trumps Ehefrau gewandt: «Melania, bitte lobe diesen Mann. Er braucht dich. Dein Land braucht dich, Melania.»

Taylor Swifts Musik mag er nun weniger

Auch mit Musikerin Taylor Swift, 30, hat sich Donald Trump in vergangener Zeit angelegt. Die beiden scheuen nicht davor zurück, die Meinung über den jeweils anderen kundzutun.

Das Ganze beginnt im Herbst 2018, als Swift ihre politische Neutralität aufgibt und sich gegen die Wahl der republikanischen Abgeordneten Marsha Blackburn in Tennessee ausspricht. «Ihre Entscheidungen empören und erschrecken mich», begründete sie die Wahl gegen Trumps Parteikollegin. Diese habe Swift zufolge gegen gleiche Entlohnung für Frauen und gegen ein Bundesgesetz zum Schutz von Frauen vor Gewalt gestimmt. Zudem sei die Politikerin gegen die Ehe für Homosexuelle. «Das sind nicht meine Tennessee-Werte», sagte Swift.

Taylor Swift

2012 fand er sie noch «fantastisch», 2018 dann hat Taylor Swift mit ihren Aussagen gegen Trumps Partei einen Fan verloren. Sie wird es verkraften können, gehört sie doch zu den erfolgreichsten Musikerinnen der Welt.

Getty Images for ACM

Angesprochen auf Swifts Positionierung erklärte Trump schnippisch: «Ich mag Taylors Musik jetzt etwa 25 Prozent weniger.»

Das liess Swift nicht davon abhalten, ihre Meinung weiter gegen aussen zu vertreten. Sie warf Trump im Mai vor, den Tod George Floyds wegen Rassismus mitverschuldet zu haben. «Wir werden dich im November abwählen», prophezeite sie bei Twitter. 

Beyoncé braucht er nicht

Auch Popsängerin Beyoncé, 39, ist schon ins Fadenkreuz des Präsidenten geraten. 2016 setzte sie sich stark für die Wahl von Trumps Gegenkandidatin Hillary Clinton ein. Die Sängerin und ihr Ehemann Jay-Z waren gar Gastgeber eines Wahlkampfevents Clintons. 

Prinz Harry Herzogin Meghan Beyoncé Jay-Z

Beyoncé und Jay-Z «braucht» Donald Trump gemäss eigenen Aussagen nicht. Dass die auch mit Harry und Meghan verbandelt sind, dürfte Trumps Sympathie fürs Musiker-Ehepaar nicht gerade befeuern.

Getty Images

Trump meinte, diese «Künstler kommen rein und performen einige Songs bei Clinton-Events, weil sie es nicht geschafft hat, ein Publikum um sich zu scharen». Was dann passiere, sei, dass «sie gehen und alle anderen mit ihnen gehen, und Clinton spricht noch immer vor der gleichen lausigen Menge. Das Verrückteste, das ich je gesehen habe», erklärte Trump gemäss «The Rolling Stone» in einer Rede. 

Sein Fazit bezüglich des Engagements des Musiker-Ehepaars fällt dementsprechend deutlich aus. «Ich habe Beyoncé und Jay-Z nicht gebraucht.»

Fast 600 Beleidigte

Doch Beyoncé, Swift, Teigen und Meghan sind in bester Gesellschaft: Die «New York Times» hat sich die Mühe gemacht, alle Beleidigungen zusammenzutragen, die Trump öffentlich gemacht hat – gegen Personen, gegen Institutionen, gegen Dinge. 

US-Talkmaster Jimmy Kimmel etwa findet er «sehr schwach und untalentiert», Schauspieler Alec Baldwin hat eine «sterbende mittelmässige Karriere» und seine «Darstellung stinkt», Talkmasterin Oprah Winfrey ist «sehr unsicher» und «Vogue»-Chefin Anna Wintour «bettelt um Vergebung».   Von Joe Biden gar nicht zu sprechen, den er nur «schläfriger Joe» nennt und der «unfähig» sei, «einen geraden Satz korrekt wiederzugeben» – und ohnehin «ein anderer Einzelner mit niedrigem IQ» sei. Bis zum Mai 2019, als die Liste

Leg dich nicht mit Donald an: Trump scheut nicht davor zurück, seine Meinung öffentlich kundzutun.

Bloomberg via Getty Images

Dabei zeigt sich: Es sind längst nicht nur Frauen, die von Trump einen fiesen Spruch abbekommen. US-Talkmaster Jimmy Kimmel etwa findet er «sehr schwach und untalentiert», Schauspieler Alec Baldwin hat eine «sterbende mittelmässige Karriere» und seine «Darstellung stinkt», Talkmasterin Oprah Winfrey ist «sehr unsicher» und «Vogue»-Chefin Anna Wintour «bettelt um Vergebung». Von Joe Biden gar nicht zu sprechen, den er nur «schläfriger Joe» nennt und der «unfähig» sei, «einen geraden Satz korrekt wiederzugeben» – und ohnehin «ein anderer Einzelner mit niedrigem IQ» sei.

Bis zum Mai 2019, als die Liste zuletzt aktualisiert wurde, sind 598 Beleidigte zusammengekommen. Auf deren Stimme dürfte Trump am 3. November, wenn es für ihn um die Wiederwahl geht, beim besten Willen nicht mehr zählen können.

Von Ramona Hirt am 24.09.2020
Mehr für dich