1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Juan Carlos von Spanien: Angeblicher Sohn gestorben

Mit 66 Jahren

Der angebliche Sohn von Juan Carlos von Spanien ist gestorben

Albert Solà, ein angeblicher Sohn des spanischen Ex-Königs Juan Carlos, ist mit 66 Jahren tot in einer Bar zusammengebrochen.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

Spaniens Ex-König Juan Carlos bei einem seiner letzten öffentlichen Auftritte im Jahr 2019.

Der spanische Ex-König Juan Carlos bei einem seiner letzten öffentlichen Auftritte im Jahr 2019.

imago images / localpic

Albert Solà war in Spanien kein Unbekannter. Jahrelang behauptete er, der leibliche Sohn des ehemaligen Königs Juan Carlos (84) zu sein. «Juan Carlos war 18 Jahre alt, als er meine leibliche Mutter nach dem Krieg in Barcelona schwängerte», so Solà in einem früheren Interview. Seine Mutter gab ihn nach der Geburt in ein Waisenhaus, bevor der kleine Albert mit acht Jahren adoptiert wurde.

Jetzt ist Albert Solà mit 66 Jahren gestorben. Laut Meldungen mehrerer spanischer Medien starb er am Samstag, 8. Oktober, in einem Restaurant in La Bisbal d’Empordà. Zeugen berichteten gegenüber der spanischen Zeitung «Ara», der Kellner sei in seinem Lieblingslokal «Pa i Trago» zu Gast gewesen, als er plötzlich zu Boden fiel. Die Gäste riefen sofort den Notdienst, doch jede Hilfe kam zu spät. «Ich hielt ihn in meinen Armen, er atmete zweimal aus und fing an, lila zu werden. Ich vermute, es war ein Herzinfarkt, weil mein Vater, der auch einen hatte, genauso gestorben ist», so ein Ersthelfer.

 

Juan Carlos von Spanien soll mehrere uneheliche Kinder haben

Albert Solà lieferte zu Lebzeiten Beweise für seine These, der Sohn Juan Carlos' zu sein. Unter anderem tat er sich mit Ingrid Sartiau zusammen – die beiden seien Geschwister, so deren Behauptung. Auch Sartiau wollte als uneheliche Tochter anerkannt werden und setzte sich öffentlich dafür ein.

Angeblich hatte die Belgierin sogar Briefe, die die Vaterschaft des Alt-Königs bewiesen. Albert Solà war auch im Besitz einer DNA-Probe von Juan Carlos. Die Ergebnisse wurden 2019 öffentlich. Solàs Anwalt erklärte damals: «Es handelt sich um eine Speichelprobe an einem Weinglas, aus dem Juan Carlos getrunken hat. Wir haben die Probe in ein Labor geschickt und testen lassen. Die Proben von Albert Solà und Juan Carlos stimmen zu 99,99 Prozent überein. Das bedeutet, es handelt sich um Vater und Sohn.»

Genützt hat es nichts, der oberste Gerichtshof erkannte die Ergebnisse bis zu seinem Tod nicht an .

Albert Sola mit seiner angeblichen Halbschwester Ingrid Sartiau im Jahr 2012.

Albert Solá mit seiner angeblichen Halbschwester Ingrid Sartiau im Jahr 2012.

imago stock&people

Jetzt starb Alberto Solà ohne Gewissheit über seine Herkunft. Halbschwester Ingrid Sartiau nahm auf Instagram Abschied und schrieb voller Trauer „Adieu Alberto“.

Der spanische Ex Monarch Juan Carlos hat sich, wie schon in all den Jahren zuvor, nicht geäussert.

Von abb am 11. Oktober 2022 - 17:25 Uhr