1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Kate Middleton brachte angeblich Meghan Markle zum Weinen

Konflikt zwischen den Herzoginnen

Kate soll Meghan zum Weinen gebracht haben

Die Beziehung zwischen der Herzogin von Cambridge und der Herzogin von Sussex soll gelitten haben. Es hiess, wegen Meghan habe Kate geweint. Jetzt sagt letztere: «Nein, das war andersrum».

LONDON, ENGLAND - MARCH 11: Catherine, Duchess of Cambridge and Meghan, the Duchess of Sussex leave after attending the Commonwealth Service at Westminster Abbey on March 11, 2019 in London

Die Herzoginnen hatten eine Auseinandersetzung. Im Oprah-Interview sagt Meghan, Kate habe sich aber für den Vorfall entschuldigt. Trotzdem sei die Geschichte völlig falsch erzählt an die Öffentlichkeit gelangt. Ab da habe sich alles verändert. 

Getty Images

Nach den 90 Minuten Interview scheint eines klar: Harry und Meghan haben psychisch offenbar unter der Situation in England, in der königlichen Familie und allem, was der Job als Senior Royal so mit sich bringt, gelitten. Eine Sache beschäftigte die Öffentlichkeit ganz besonders: Verstehen sich Kate und Meghan eigentlich gut? Von einem Zerwürfnis war die Rede.

Ein Vorfall hat sich da besonders ins kollektive Gedächtnis gebrannt. Meghan soll Kate im Vorfeld zur Märchenhochzeit zum Weinen gebracht haben. Sechs Monate nach dem märchenhaften Tag war in britischen Medien zu lesen: «Meghan brachte Kate zum Weinen.» Es soll um die Outfits – genauer, um die Strumpfhosen – der Blumenmädchen gegangen sein.

Es gab wies aussieht definitiv Tränen

Meghan: «Die Geschichte mit Kate, die so nie passiert ist, war wirklich schwierig. Ich glaube, da hat sich alles verändert.» Oprah Winfrey hakt nach: «Du sagst, die Geschichte mit Kate ist nie passiert. Ganz konkret: Hast du Kate zum Weinen gebracht?» Meghan: «Nein, das Gegenteil ist passiert.»

Mehr für dich

«Ich meine das nicht abwertend. Es war eine harte Woche vor der Hochzeit, sie war verärgert über etwas. Aber sie hat sich entschuldigt, sie hat mir Blumen und eine Karte gebracht. Da ist das, was ich auch tun würde, wenn ich jemanden verletzt hätte, ich würde die Verantwortung dafür übernehmen», erinnert sich Meghan an diese Situation.

Sechs, sieben Monate später, sei die gegenteilige Geschichte plötzlich an die Öffentlichkeit gelangt. «Ich hätte niemals gewollt, dass das über sie rauskommt, selbst wenn es passiert ist. Ich habe das davor bewahrt, dass es rauskommt», sagt Meghan.

Es scheint also etwas vorgefallen zu sein. Wie die Geschichte an die Öffentlichkeit drang, ist nicht bekannt. Ein Statement von der britischen Königsfamilie oder aus dem Kensington Palast gibt es (noch?) nicht. Ob sich aus dieser Begebenheit nun gleich ein endloser Streit zwischen zwei Herzoginnen ableiten lässt, ist fraglich. Viel ist nicht über die Beziehung der beiden Herzoginnen bekannt. Bislang hat sich Herzogin Catherine noch nie über die Beziehung zu ihrer Schwägerin geäussert.

Von bna am 08.03.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer