1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Comedian witzelt über William und Kate

Royal-Paar sass im Publikum, Zuschauer entsetzt

Komiker macht Witze auf Kosten von William und Kate

Mutig oder ganz schön dumm? Comedian Romesh Ranganathan wagte es, sich über Prinz William und Herzogin Kate lustig zu machen – während sie im Publikum sassen. Zwar lachten die Royals höflich mit, die übrigen Zuschauer waren allerdings gar nicht amüsiert.

Placeholder

Während Kate und William im Publikum sassen, machte sich Komiker Romesh Ranganathan über sie lustig.

- WPA Pool/Getty Images

Es ist mittlerweile beinahe Tradition, dass Prinz William, 37, und Herzogin Kate, 37, im Publikum der Charity-Show «Royal Variety Performance» sitzen. Und doch war dieses Jahr alles etwas anders.

Zum ersten Mal führte der Komiker Romesh Ranganathan durch den Abend – und sorgte nicht nur für eine Überraschung, sondern damit auch für lange Gesichter. Ranganathan schien den Prinzen und die Herzogin nämlich zu seiner persönlichen Zielscheibe des Abends erkoren zu haben. 

Placeholder

Komiker Romesh Ranganathan schien William und Kate zu seiner Zielscheibe erkoren zu haben.

PA Images via Getty Images
Related stories

So erzählte der Komiker zum Beispiel, dass Kate und William genau wie er mit drei Kindern gesegnet sind. Er stelle sich vor, wie die Kleinen jeweils morgen zu ihren Eltern ins Schlafzimmer rennen, diese in ihre wunderschönen Gesichter gucken und sagen: «Ich bereue das.»

William und Kate lachen höflich mit

Auch über Kates Herzoginnen-Titel und ihr Zuhause im Palast witzelte Ranganathan. Die Royals gaben sich gelassen und lachten höflich mit. Anders die Zuschauer Zuhause, welche die Show verspätet am TV nachschauen konnten.

«Soll das unterhaltsam sein? Zumindest können wir es ausschalten. William und Kate tun mir leid», meinte etwa ein Zuschauer auf Twitter. Andere vermuteten, das Lachen der Royals sei nur gespielt.

Placeholder

Prinz William und Herzogin Kate zeigten sich vor der «Royal Variety Performance» bestens gelaunt. 

Samir Hussein/WireImage
Von Fabienne Eichelberger am 14.12.2019
Related stories