1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Herzogin Meghan gibt zu: «Man macht es uns nicht leicht»

Ehrliche Worte der Herzogin

Meghan gibt zu: «Man macht es uns nicht leicht»

An der Premiere von «The Lion King» trafen Herzogin Meghan und Prinz Harry auf Superstars wie Beyoncé und Pharrell Williams. Dieser liess es sich nicht nehmen, dem royalen Paar zu seiner Beziehung zu gratulieren – und erhielt eine erstaunliche Antwort von Meghan.

Harry Meghan

An der Premiere von «The Lion King» bekamen Herzogin Meghan und Prinz Harry Komplimente für ihre Beziehung.

Dukas

Es war ein Star-Auflauf an der Premiere des Films «The Lion King» in London. Die Musiker Beyoncé, 37 und Jay-Z, 49, Elton John, 72, und Pharrell Williams, 46, zählten zu den Gästen. Im Mittelpunkt des Anlasses standen allerdings ganz klar Herzogin Meghan, 37, und Prinz Harry, 34.

Die frischgebackenen Eltern zeigten sich gelöst, Meghan umarmte etwa R&B-Queen Beyoncé herzlich und Harry unterhielt sich angeregt mit Rapper Jay-Z.

Auch mit Pharrell Williams plauderte Herzogin Meghan munter drauf los. Laut britischen Medien wie people.com nutzte Williams die Chance, Meghan zu ihrer Beziehung mit Harry zu gratulieren. «Ich freue mich sehr über eure Partnerschaft», soll der Sänger gesagt haben. 

«Wir feuern euch an»

Und weiter: Liebe sei etwas Wunderbares, man solle sie nicht als selbstverständlich betrachten. «Gerade im heutigen Klima bedeutet es so viel für sehr viele Menschen. Es ist aussergewöhnlich. Wir feuern euch an», liess Pharrell die Herzogin wissen.

Pharrell Williams

Pharrell Williams nutzte die Gelegenheit, um mit Herzogin Meghan zu plaudern.

imago images / Landmark Media

Meghan sollen die Worte sehr berührt haben, sie liess den Musiker aber wissen: «Man macht es uns nicht leicht.» Was die 37-Jährige damit meint, liegt auf der Hand: Immer wieder muss sie sich vor der Öffentlichkeit für ihre Entscheidungen rechtfertigen. Etwa dafür, dass sie die Geburt von Archie so privat wie möglich halten wollte und nicht bekannt gegeben wird, wer seine Paten sind.

Das «Meghan-Bashing» nimmt teilweise absurde Züge an. So wurde die Herzogin kritisiert, weil sie anstelle einer Clutch eine Umhängetasche trug, sie in der Öffentlichkeit die Hand ihres Mannes hielt und dafür, dass sie es tatsächlich wagte, die Autotüre selber zu schliessen.

Von Fabienne Eichelberger am 17. Juli 2019