1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Meghan Markle macht sich Sorgen in Corona-Zeiten

Hygiene und Hilfe

Meghan Markle macht sich Sorgen wegen Corona

Das Coronavirus macht natürlich auch vor (fast ehemaligen) Royals nicht Halt. Meghan und Harry sind inzwischen zurück in Kanada und folgen strengen Regeln. Das Paar macht sich grosse Sorgen.

Placeholder

Meghan hat sich mit Archie und Harry angeblich auf Vancouver Island in Selbstisolation begeben. 

Getty Images

Isolation ist das Wort 2020 für Meghan und Harry. Erst haben sie sich von der gestrengen Königsfamilie losgeeist – und jetzt sitzt das (fast)-ehemalige Royal-Paar in einer wunderschönen kanadischen VIlla – wie Millionen von anderen Menschen auf der ganzen Welt – in Selbstisolation.  

Wie Insider unter Berufung auf enge Freunde des Paares berichten, gibts im Hause Sussex eine Keine-Panik-Regel. «Meghan will, dass Archie so stressfrei wie möglich lebt», heisst es. Ziemlich vernünftig. Angst war noch nie ein guter Berater. Trotzdem soll Meghan auf ein paar Regeln bestehen. Ob die Herzogin das Bundesamt für Gesundheit (BAG) konsultiert hat? Vermutlich nicht. Aber wie es scheint, befolgt sie die Regeln aus Bern nach Lehrbuch.  

Mehr für dich

Strikte Hygieneregeln im Hause Sussex 

«Meghan besteht darauf, dass alle Angestellten, besonderes die, die Einkäufe tätigen, Latex-Handschuhe tragen», tönt es aus Insider-Kreisen. Ausserdem habe sie limitiert, wer mit der Familie Kontakt haben darf. Wer nun gleich wieder die Mär von der «Duchess Difficult» anstimmen möchte, hats augenscheinlich noch immer nicht ganz begriffen. Meghan macht alles richtig. Je weniger Kontakte zu Drittpersonen, desto höher die Chance, dass diese (seien wir ehrlich) ultranervige Phase vorüber geht.  

Auch sonst scheint das Herzogspaar ein Muster an Hygiene zu sein. «Meghan achtet sehr auf Handhygiene und darauf, sich nicht die ganze Zeit ins Gesicht greifen», zitiert «DailyMail» angeblich enge Freunde der Paares. Doch eine Sache bereitet der Herzogin von Sussex Kopfzerbrechen.

Sie macht sich Sorgen um all jene, die bereits an einer psychischen Krankheit leiden und die nun sich selbst überlassen in Isolation sitzen. Das Paar sei deshalb bereits mit Non-Profit-Organisationen in Kontakt, um diesen Menschen zumindest virtuell die Hand zur Unterstützung zu reichen. Für Meghan sei klar: Sie wolle und könne helfen. Auch jetzt aus der Isolation heraus.  

Von bna am 18.03.2020
Mehr für dich