1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Ehemalige Kaiserin Michiko von Japan kämpft mit der Gesundheit

Sorge um die ehemalige Kaiserin

Michiko von Japan kämpft mit der Gesundheit

Das Volk von Japan sorgt sich um seine ehemalige Kaiserin Michiko. Im September musste sie sich einer Brustkrebs-OP unterziehen und lässt sich seither mit Hormonen behandeln. Nun traten weitere gesundheitliche Probleme auf.

Placeholder

Michiko von Japans Zustand hat sich in den letzten Tagen dramatisch verschlechtert.

imago images / AFLO

Drei Jahrzehnte lang war sie die Kaiserin von Japan. Im April dieses Jahres traten Michiko, 85, und ihr Mann Akihito, 85, zurück und überliessen den Thron Kaiser Naruhito, 59, und Kaiserin Masako, 56.

Seither ging es mit Michikos Gesundheit rapide bergab. Im September musste sie sich einer Brustkrebs-OP und im Anschluss einer Hormon-Therapie unterziehen. Seit diesem Eingriff hat die ehemalige Kaiserin von Japan dramatisch abgenommen. Gemäss der «Adelswelt» leidet sie zudem unter Übelkeit und muss regelmässig Blut spucken. 

Placeholder

Nach 30 Jahren gaben Akihito und Michiko von Japan ihre Ämter als Kaiser und Kaiserin ab.

The Asahi Shimbun via Getty Imag
Mehr für dich

Letzteres soll keine Nebenwirkung der Hormon-Therapie sein. Das Blut stamme aus dem Magen. Michikos Zustand muss darum weiter überwacht werden. Wie «Kyodo News» berichtet, deuten die Testergebnisse auf eine schlechte Herzfunktion hin. 

Verschiedene gesundheitliche Leiden

Bereits im Jahr 2015 teilte der Hof mit, dass die Kaiserin unter Herzproblemen leidet. Als Grund dafür wurde damals «Stress» genannt. Und seither machten ihr verschiedene gesundheitliche Probleme zu schaffen.

Placeholder

Der ehemalige Kaiser Akihito und Michiko bei ihrer Hochzeit im April 1959.

2019 The Asahi Shimbun

Im Dezember 2016 litt Michiko unter einer schweren Bronchitis, anfangs 2019 waren es Atemwegsprobleme und zudem musste sie beide Augen wegen «Grauem Star» operieren. Im September 2019 bestätigte der japanische Kaiserhof dann, dass Michiko an Brustkrebs erkrankt ist. Der Krebs soll sich jedoch in einem frühen Stadium befunden haben.

Von Fabienne Eichelberger am 19.12.2019
Mehr für dich