1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Nach Prinz Harrys UN-Rede gibt vor allem seine Frisur zu reden

«Sieht aus wie ein Clochard»

Nach Harrys UN-Auftritt gibt vor allem seine Frisur zu reden

Prinz Harry hatte einen grossen Auftritt vor der UN-Versammlung, äusserte sich zu politischen Themen und machte Meghan eine emotionale Liebeserklärungen. Danach interessiert die Beobachter vor allem eines: Seine zerzauste Frisur.

Prinz Harry bei seiner Rede vor der UN

Blöd, wenn man sich nach einer wichtigen Rede vor allem an die Frisur des Redners erinnert. So geschehen bei Prinz Harry. 

imago/Pacific Press Agency

Die Rede vor den Vereinten Nationen dürfte einer der wichtigsten Auftritte von Prinz Harry (37) in den letzten Jahren gewesen sein. Gemeinsam mit Ehefrau Herzogin Meghan (40) folgte er der Einladung der Nelson Mandela Foundation, um am internationalen Nelson-Mandela-Tag vor der UN-Vollversammlung zu sprechen. 

Es sei ihm eine Ehre, heute hier sein zu dürfen, erklärte Prinz Harry. Er habe über die Jahre hinweg viele Familienmitglieder Nelson Mandelas (1918-2013) getroffen und spreche daher mit Demut zu der UN-Vollversammlung. Er wisse, «wie viel der Mann, den sie geliebt haben, so vielen [Menschen] bedeutet». Der Inhalt seiner Rede hatte viel Gewicht, so sprach er unter anderem auch über den Klimawandel, die Corona-Pandemie, die Verbreitung von Fehlinformationen, den Krieg in der Ukraine und auch das Kippen des verfassungsmässigen Abtreibungsrechts in den USA. «Wir alle sind Zeugen eines globalen Angriffs auf die Demokratie und die Freiheit» und damit auf das, wofür Mandela stand.

Mehr für dich
 
 
 
 
Herzogin Meghan und Prinz Harry auf den Rängen der UN-Vollversammlung

Vor seiner Rede macht ihm Ehefrau Herzogin Meghan auf den Rängen Mut. 

imago/Pacific Press Agency
Viele interessieren sich nur für die Äusserlichkeiten

So wichtig die Voten von Prinz Harry auch waren, ist es unvermeidlich, dass sich einige Beobachter nur auf die Rahmenhandlung des Auftritts stürzen. Meghans Kleid ist auf Twitter ein riesiges Thema, dass die Eheleute durchwegs Händchen hielten und vor allem die eher struppige Frisur und der Bart des Prinzen sorgen für Diskussionsstoff. Tatsächlich zeigen die Fotos aus New York einen Prinz Harry mit eher schütterem Haupthaar, welches er schon länger nicht mehr geschnitten zu haben scheint. Auch auf akkurates Kämmen oder Frisieren legt der Sussex-Royal offensichtlich wenig wert. Die Reaktionen auf Twitter folgten auf dem Fuss. 

«Warum sieht er immer so ungepflegt aus?», lautet ein Twitter-Kommentar. Doch es geht noch böser. «Du siehst aus wie ein obdachloser Clown», schreibt ein Hater und ein weiterer User fragt: «Wen willst du täuschen?» Was mit Täuschung genau gemeint ist, bleibt offen. Aber es ist denkbar, dass Prinz Harry seine Haare wachsen lässt, um von seiner beginnenden Glatze abzulenken, beziehungsweise sie zu kaschieren. 

Von hinten sieht man das schüttere Haar von Prinz Harry ziemlich gut.

Von hinten sieht man das schüttere Haar von Prinz Harry ziemlich gut.

imago/Pacific Press Agency
Sollte Prinz Harry ein Toupet tragen?

Viele Männer hadern mit ihrem Schicksal, wenn sich die Matte auf dem Kopf im Alter langsam lichtet. Und auch Prinz Harry dürfte den Haarverlust nicht nur mit Freude bemerken, auch darum nicht, weil er mit seinem Bruder Prinz William das gleich Schicksal teilt. Der wiederum hat sich für die radikale Variante entschieden und sich von seinen letzten Härchen getrennt und trägt nun (stolz oder nicht) Glatze. 

Lösungen gegen den Haarausfall gäbe es viele. Prinz Harry könnte Medikamente einnehmen, die den Haarausfall stoppen oder gar das Haarwachstum fördern, sich für eine Haar-Transplantation entscheiden oder ein Toupet kaufen. Für keine dieser Varianten hat er sich bisher entschieden, was vor allem eines bedeuten könnte: Ihm sind inhaltliche Werte wichtig, auf Äusserlichkeiten legt er weniger Wert. 

 

Prinz William und Prinz Harry mit lichtem Haupthaar

Prinz William hat sich von seinen letzten Haupthaaren getrennt, Bruder Harry sträubt sich offensichtlich noch. 

imago images/i Images
Von lme am 20. Juli 2022 - 11:19 Uhr
Mehr für dich