1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Ist Mark Dyer Prinz Harrys echter Vater?

Aufatmen bei den Sussexes

Prinz Harrys «zweiter Vater» besiegt Krebserkrankung

Prinz Harry ist erleichtert – Mark Dyer, der für den Prinzen wie ein zweiter Vater ist, hat seine Krebsoperation gut überstanden und ist wieder im Kreise seiner Familie. Gehört Harry etwa auch zu dieser? Immerhin wird Dyer seit Jahren als leiblicher Vater von Harry vermutet …

Mark Dyer

Mark Dyer konnte nach einer 14-stündigen Krebsoperation und sechswöchigem Genesungsprozess das Krankenhaus wieder verlassen.

Getty Images

Erfreuliche Neuigkeiten für Prinz Harry (37): Mark Dyer (55) ist aus dem Krankenhaus entlassen worden. Der enge Familienfreund und «zweite Vater» des Prinzen musste sich wegen einer Krebserkrankung einer 14-stündigen Operation unterziehen und anschliessend sechs Wochen im Spital aufhalten, wie das britische «Hello Magazine» berichtet. Nun ist Dyer wieder im Kreise seiner Familie und hat die Erkrankung scheinbar gut überstanden. Freunde und Familie freuen sich über Dyers Heimkehr rechtzeitig zu seinem Geburtstag, so auch die Moderatorin Natalie Pinkham (44), eine enge Freundin Dyers.

Mehr für dich
 
 
 
 

Aber wer genau ist Mark Dyer, der von den Medien auch gerne als Harrys eigentlich leiblicher Vater vermutet wird? Dyer war lange Zeit Offizier der Walisischen Garde. Da sowohl Dyer als auch Prinz Harry rote Haare haben, liegt für viele nahe, dass Prinz Charles (73) gar nicht der leibliche Vater von Harry ist, sondern Dyer und Harrys Mutter, Lady Diana († 36) eine Affäre hatten und Harry aus diesem Techtelmechtel entstand. Dyer ist allerdings nicht der Erste, dem die Vaterschaft von Prinz Harry angedichtet wird. Schon bei James Hewitt (63), Dianas ehemaligem Reitlehrer wurde gemunkelt, dass er der Erzeuger des Enkels von Queen Elizabeth II. (95) sein könnte, da ihm und Lady Di eine Affäre nachgesagt wurde und die Ähnlichkeit zwischen Hewitt und Harry wohl etwas deutlicher zu sehen war, als zwischen Harry und Charles.

Wenn allerdings die Haarfarbe allein den Beweis dafür liefern soll, dass Harry einen anderen leiblichen Vater als Charles hat, dann könnte sich wohl fast die halbe Männerwelt von Grossbritannien in die Reihe der potenziellen Erzeuger Harrys stellen.

 

Ob Mark Dyer nun der leibliche Vater von Harry ist oder nicht – einziges Indiz dafür scheinen die roten Haare zu sein – wird man wohl nie erfahren. Tatsache ist jedoch, dass die beiden eine enge Freundschaft verbindet. So sehr, dass Dyer den Prinzen zum Paten seines Sohnes Jasper machte, wie «Adelswelt» bestätigt. Ausserdem begleitete Dyer Harry auf vielen Auslandsreisen und war für den Bruder von Prinz William (39) ein Mentor und eine Vaterfigur. An Harrys Hochzeit mit Meghan Markle (40) agierte Dyer sogar als Platzanweiser für die Gäste. 

Prinz Harry Mark Dyer

Mark Dyer und Prinz Harry verbindet seit Jahrzehnten eine tiefe Freundschaft – sie sind beinahe so vertraut miteinander wie Vater und Sohn.

Getty Images

Das enge Verhältnis zwischen Harry und Mark Dyer ist aber wohl kaum Beweis genug für eine Verwandtschaft. Aber auch ohne Vaterschaftstest ist Harry sicher erleichtert, dass es seinem Freund wieder besser geht und dieser seinen Geburtstag gemütlich zu Hause verbringen konnte.

Von san am 9. März 2022 - 16:22 Uhr
Mehr für dich