1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Prinz Sverre Magnus von Norwegen wird konfirmiert ohne Königin Maxima

Königin Máxima und weitere Paten werden fehlen

Prinz Sverre Magnus von Norwegen wird konfirmiert

Schöne Neuigkeiten vom Osloer Hof: Prinz Sverre Magnus von Norwegen wird am 5. September konfirmiert. Der europäische Adel wird jedoch grösstenteils mit Abwesenheit glänzen.

Prinz Sverre Magnus

Prinz Sverre Magnus 2018 mit seiner Mutter Kronprinzessin Mette-Marit von Norwegen.

WireImage

Lange war unsicher, ob die Feier wegen Corona überhaupt stattfinden wird. Nun gab das norwegische Königshaus diese Woche aber Entwarnung und teilte mit: Prinz Sverre Magnus, 14, wird dieses Jahr konfirmiert. Die Segnung, die in den meisten evangelischen Kirchen den Übertritt ins kirchliche Erwachsenenalter symbolisiert, ist für die Nummer drei der norwegischen Thronfolge am 5. September geplant.

Mehr für dich

Die Konfirmation werde in der Kirche von Asker, einem Vorort von Oslo, stattfinden, wo Prinz Sverre Magnus auch den Konfirmationsunterricht besucht. Danach sei ein privates Abendessen geplant.

Damit fällt der Anlass wohl um einiges kleiner aus als bei Prinzessin Ingrid Alexandra, der älteren Schwester von Sverre Magnus, vor einem Jahr. Der Grund dafür ist einfach: Die 16-Jährige wird später Königin von Norwegen sein, während Sverre Magnus auf Wunsch seiner Eltern Kronprinz Haakon, 47, und Kronprinzessin Mette-Marit, 46, nicht einmal offizielles Mitglied des Königshauses ist, also keine royalen Aufgaben übernimmt.

Königin Máxima müsste zehn Tage in Quarantäne

Für eine zusätzliche Verkleinerung der Feier sorgen jedoch auch Einschränkungen, welche die aktuelle Corona-Krise dann doch mit sich bringt. Denn auch ohne das Prädikat «Königliche Hoheit»: Sverre Magnus hat einige hochrangige europäische Royals als Paten. Wegen der aktuellen Reisebeschränkungen beziehungsweise Quarantäne-Bestimmungen werden diese aber grösstenteils nicht an der Konfirmation teilnehmen können.

So bestätigte gemäss mehreren Medienberichten ein Sprecher des norwegischen Hofes zum Beispiel, dass Königin Máxima der Niederlande, 49, zwar eingeladen wurde, jedoch bereits abgesagt hat: Ihr hätten bei einer Einreise ansonsten zuerst zehn Tage Quarantäne in Norwegen gedroht.

Königin Maxima der Niederlande

Hat ihrem Patenkind Sverre Magnus bereits abgesagt: Königin Máxima will nicht in Quarantäne.

Getty Images

Auch die Teilnahme von Kronprinz Pavlos von Griechenland ist aus diesem Grund wohl noch eher unsicher, wobei der 53-Jährige in London lebt und Grossbritannien im Gegensatz zu den Niederlanden zurzeit nicht auf der norwegischen Quarantäne-Liste steht. Die gleichen Voraussetzungen gelten für Prinzessin Rosario, ein Mitglied der bulgarischen Königsfamilie. Die 51-Jährige lebt ebenfalls in London.

Die Familie wird für Sverre Magnus da sein

Immerhin muss Prinz Sverre Magnus nicht ganz auf alle verzichten. So ist auch seine Grossmutter, Königin Sonja, 83, Patin, und dürfte an der Feier teilnehmen. Gleich wie sein Onkel Espen Høiby und zwei Freunde des Hauses, Björn Steinsland und Marianne Gjellestad. Und natürlich darf der junge Prinz an seinem grossen Tag auch ganz auf die Unterstützung seiner eigenen Familie zählen, der Eltern Mette-Marit und Haakon, der Schwester Ingrid Alexandra und wohl auch des Halbruders Marius Borg Høiby.

Findet ihr es schlimm, dass nicht alle Paten bei der Konfirmation von Sverre Magnus anwesend sein können? Diskutiert mit in unseren Kommentaren unten.

Von Thomas Bürgisser am 16.08.2020
Mehr für dich