1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. UN-Klimakonferenz Glasgow: Queen Elizabeth mahnt Politiker und lobt Prinzen Charles und William

UN-Klimakonferenz Glasgow

Queen Elizabeth mahnt Politiker und lobt ihre Familie

Weil sie sich schonen muss, konnte Queen Elizabeth II. nicht an die UN-Klimakonferenz nach Glasgow reisen. Doch in einer Videobotschaft richtet sie eindringliche Worte an die anwesenden Staatsoberhäupter, lobt ihren Sohn und Enkel und schmeichelt ihrem verstorbenen Ehemann Prinz Philip.

Queen Elizabeth II. in ihrer Ansprache für die UN-Klimakonferenz

Queen Elizabeth II. in ihrer Ansprache bei der UN-Klimakonferenz.
 

Screenshot/ZDF

Queen Elizabeth II., 95, wendet sich in einem grünen Kleid per Videobotschaft an die 25'000 Teilnehmer aus 200 Ländern, die an der diesjährigen UN-Klimakonferenz im schottischen Glasgow teilnehmen. Für die Ansprache trägt sie ihre Perlenkette und eine Brosche in Schmetterlingsform. Besonders rührend: Im Hintergrund steht auf einem Tisch ein Porträt ihres verstorbenen Ehemannes Prinz Philip inmitten fliegenden Herbstlaubs. 

Mehr für dich

Die Monarchin konnte dieses Jahr nicht persönlich nach Schottland reisen, weil ihr die Ärzte Ruhe verordneten. Doch sie liess es sich nicht nehmen, persönliche Worte an die Staatsmänner und -frauen aus aller Welt zu richten. Aus ihrem Büro im Schloss Windsor berichtete die Queen so familiär und liebevoll, dass ihr verstorbener Ehemann Prinz Philip «beschämt» gewesen wäre, sagt der königliche Biograf Robert Jobson gegenüber der britischen Zeitung «Daily Mail».

Prinz Philip wollte nie Lob

Zu Lebzeiten duldete Prinz Philip keine öffentliche Bekundung von Zuneigung, behauptet mit Nigel Cawthorne ein weiterer Royal-Biograf und betont erstaunt gegenüber dem «Femail»-Magazin: «Es ist bezeichnend, dass nicht nur Charles, sondern sogar die Königin diese Regel gebrochen zu haben scheint.»

Was die Queen genau sagte und wie sie ihrem verstorbenen Ehemann schmeichelte, haben wir zusammengefasst. 

Rede der Queen an der UN-Klimakonferenz

Spricht die Queen, hören alle zu. 

imago images/ZUMA Press

Über Prinz Philips Einsatz für die Umwelt

«Der Einfluss der Umwelt darauf, wie sich der Mensch entwickelt, war eine Herzensangelegenheit meines geliebten Ehemannes Prinz Philip, dem Duke of Edinburgh. Ich erinnere mich gut daran, wie er an einer akademischen Zusammenkunft im Jahr 1969 sagte, dass die Umweltverschmutzung in Kürze ein untolerierbares Mass annehmen werde. Würde man sich der Problematik nicht annehmen, so seien alle andern Probleme bald unwichtig, sagte er damals.»

Über ihren Sohn und Enkel

«Es freut mich, dass die Arbeit meines verstorbenen Ehemannes in den Bemühungen meines ältesten Sohnes Charles und dessen ältesten Sohnes William weiterlebt. Ich könnte nicht stolzer auf die beiden sein.»

Was die Queen von den Politikern erwartet

«In den folgenden Tagen haben wir die Möglichkeit, eine sicherere und stabilere Zukunft für die Menschheit und die Welt, von der wir abhängig sind, zu machen. Keiner von uns unterschätzt die Herausforderungen, die sich uns stellen. Doch die Geschichte hat gezeigt, dass, wenn Nationen mit einem gemeinsamen Ziel zusammenkommen, es immer Raum für Hoffnung gibt.»

Wie sie grosse Staatsmänner und Frauen sieht

«In über 70 Jahren als Königin hatte ich das Glück, viele grosse Anführerinnen zu treffen, kennenzulernen und zu merken, was sie ausmacht. Ihre tägliche Arbeit im Jetzt nennt man Politik. Was sie für die Zukunft tun, das ist wahre Staatsmännigkeit. Genau das erhoffe ich mir von dieser Konferenz: Dass es um mehr geht als aktuelle Politik, sondern um wahre Staatsmännigkeit.» 

Ihre eindringlichen Appelle

«Es ist die Hoffnung vieler, dass das Vermächtnis dieser UN-Klimakonferenz sein wird, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Ruf der zukünftigen Generationen hören und mit ihren Beschlüssen in die Geschichtsbücher eingehen, die noch gedruckt werden. Ich wünsche mir, dass sie Glasgow mit einem klaren Plan verlassen und wissen, wie sie sich dem Klimawandel entgegenstellen werden. Die Zeit für Worte ist zu einer Zeit für Taten geworden.» 

«Die Resultate ihrer Aktionen werden wir nicht mehr geniessen können, denn niemand von uns lebt für immer. Aber wir tun das hier nicht für uns, sondern für unsere Kinder und Grosskinder.» 

«In diesem Sinne wünsche ich ihnen viel Glück für diese wesentlichen Bemühungen.»

Von lme am 2. November 2021 - 17:58 Uhr
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer