1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Die britischen Royals und ihr Leben im goldenen Käfig

Erzbischof nimmt Meghan in Schutz

«Royal zu sein, ist eine lebenslange Freiheitsstrafe»

Justin Welby, der Erzbischof von Canterbury, sprach in einem Interview darüber, wie schrecklich eingeschränkt das Leben der britischen Royals ist. Die Königsfamilie leiste Aussergewöhnliches und lebe dennoch in einem goldenen Käfig.

Placeholder

Herzogin Meghan leidet besonders unter den Angriffen der britischen Medien.

WireImage

Das Leben als britischer Royal sei wie eine lebenslange Freiheitsstrafe. Das sagt kein geringerer als der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby. Der 63-Jährige traute im Mai 2018 Prinz Harry, 35, und Herzogin Meghan, 38, und taufte ein Jahr später den gemeinsamen Sohn Archie, sieben Monate.

Jetzt gab der Geistliche dem Radiosender BBC 5 Live ein Interview, in dem er deutliche Worte zur Beziehung zwischen den Windsors und der englischen Presse fand.

Placeholder

Justin Welby traute Meghan und Harry im Mai 2018. Er steht dem Paar sehr nahe. 

Getty Images
Related stories

«Eine lebenslange Freiheitsstrafe»

«Das Ausmass an Missbrauch, falscher Darstellung, Internet-Mobbing und schrecklichem Verhalten ist furchtbar», sagte Welby. Die Königsfamilie zeichne sich durch ihr reines Pflichtgefühl und Engagement aus. Ausserdem seien sie sich der Bürde ihrer Rolle voll bewusst. 

«Selbst, wenn sie beschliessen würden, sich aus dem öffentlichen Leben zurückzuziehen, niemals Geld zu nehmen und abtauchen würden, würden sie dennoch verfolgt werden, weil sie der ehemalige Herzog von Rock oder was auch immer wären. Es ist wirklich eine lebenslange Freiheitsstrafe.»

Besonders in Schutz nahm Welby Herzogin Meghan. Er zeigte überhaupt kein Verständnis für die scharfe Kritik, der die junge Mutter immer wieder ausgesetzt ist. Sie sei eine Person von tief greifender Menschlichkeit und sorge sich stets um das Wohl anderer, sagt der Bischof und fügt an: «Meghan füllt ihre Rolle mit jedem Gramm ihres Seins aus und ich halte sie für eine bemerkenswerte Person.»

Von Berit-Silja Gründlers am 06.12.2019
Related stories