1. Home
  2. People
  3. Sie wäre 60 geworden: So erinnert London an Prinzessin Diana

Sie wäre 60 geworden

So erinnert London an Prinzessin Diana

Am 1. Juli wäre Prinzessin Diana 60 Jahre alt geworden. London erinnert unter anderem mit einer «Blauen Plakette» an die Mutter von Prinz William und Prinz Harry.

Prinzessin Diana bei einem Auftritt 1990

Prinzessin Diana bei einem Auftritt 1990.

CNP/AdMedia/ImageCollect

Als Erinnerung an das Leben und Wirken von Prinzessin Diana (1961-1997) soll es in London eine «Blue Plaque» (deutsch «Blaue Plakette») mit ihrem Namen geben. Laut «bbc.com» könnte die Gedenktafel an dem Gebäude in Earls Court angebracht werden, in dem sie mehrere Jahre als Lady Diana Spencer lebte, bevor sie 1981 Prinz Charles, 72, heiratete. Die Wohnung in 60 Coleherne Court bewohnte Diana mit einigen Freundinnen.

Die Plakette soll anlässlich ihres 60. Geburtstages angebracht werden, so «bbc.com» unter Berufung auf «English Heritage». Die staatliche Denkmalschutzorganisation organisiert die Vergabe der «Blue Plaque» für London. Anna Eavis von «English Heritage» erklärte demnach, dass Dianas soziales Engagement und ihre noch immer anhaltende Anziehungskraft als «Inspiration und kulturelle Ikone für so viele» entscheidende Faktoren gewesen seien. Mit den Gedenktafeln werden in London «herausragende Persönlichkeiten und die Orte, an denen sie lebten und arbeiteten» geehrt.

 

William und Harry erinnern mit Statue an ihre Mutter

Prinzessin Diana, die 1997 bei einem Autounfall starb, wird zudem mit einer Statue geehrt. Das Denkmal soll am 1. Juli 2021 seinen Platz in den Gärten des Kensington Palastes finden, wie Dianas Söhne Prinz William, 38, und Prinz Harry, 36, vergangenes Jahr bekannt gaben. An diesem Tag hätte ihre Mutter ihren 60. Geburtstag gefeiert. Die Statue soll die Besucher des Palastes an das Leben und das Erbe von Prinzessin Diana erinnern, hiess es in dem Statement.

Mehr für dich
Von spot am 01.04.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer