1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Beatrice Egli, Giulia Steingruber, Madonna – Davor fürchten sich die Stars

Katzen, Spritzen, Fische

Davor fürchten sich die Stars – aber so richtig!

Heute geht die Welt den «Stell-dich-deinen-Ängsten-Tag» an. Nun, objektiv gesehen gibt es gute Gründe, dass man vor gewissen Dingen panische Angst haben kann. Doch manche Furcht scheint auch völlig irrational zu sein. Davor sind auch Prominente nicht gefeit.

Beatrice Egli

Hat panische Angst vor Katzen: Schlagersängerin Beatrice Egli.

imago images/HOFER

Katzen – Beatrice Egli

Sie gehören zu den beliebtesten Haustieren und nehmen für viele einen enorm wichtigen Stellenwert ein: Katzen. Über 1,7 Millionen soll es in Schweizer Haushalten geben, sie teilen die Wohnung mit Familien, Alleinstehenden und dem frisch verliebten Pärchen. Doch nicht alle fühlen sich wohl, wenn das Büsi schnurrend neben einen auf das Sofa springt. Zumindest Schlagersängerin Beatrice Egli, 33, würde vor Schreck wohl fast das Herz stehen bleiben. «Ich habe ehrlich gesagt Angst vor Katzen. Ich bin, glaube ich, die Einzige, die Angst vor Katzen hat. Tatsächlich richtig Angst. Also nachts, alleine, wenn mir eine Katze entgegen kommt, kriege ich voll die Panik», gestand sie dem deutschen TV-Sender MDR. Doch wie kommt es dazu, dass sich jemand vor Katzen so fürchten kann? Egli schildert zwei Erfahrungen, die dazu führten: «Als Kind hat mir mein Cousin mal ganz viele kleine Katzen angehängt und die haben mich total verkratzt, da war ich wortwörtlich verwundet. Und dann gab es eine Szene: Wir hatten keine Katze und ich bin nachts aufs Klo und mich sprang in der Nacht eine fremde Katze an.» Mittlerweile kann die Schwyzerin aber besser mit dieser Angst umgehen – und ihnen vielleicht sogar was Schönes abgewinnen: «Ich guck sie gerne von weitem an.»

Mehr für dich

 

 

 

 

 

Spritzen – Christina Luft

Die Angst vor dem Piks ist weit verbreitet, das ist nicht erst seit der Corona-Pandemie der Fall, wo das Impfen Dauerthema ist. Nicht nur Kinder würden Spritzen am liebsten meiden – auch Erwachsene finden das Verabreichen einer Injektion oft zum Schreien. Zu dieser Spezies gehört zum Beispiel Tänzerin Christina Luft, 31, wie sie unlängst eingestand. Wegen einer Fussverletzung musste sich die Freundin von Luca Hänni, 26, immer wieder bei einem Arzt behandeln lassen. «Es war jetzt wieder so weit. Ich hoffe, dass das jetzt auch lange anhält, denn das war auch sehr, sehr überfällig. Die, die mich kennen, wissen, ich habe ultra, ultra Panik vor Spritzen, und zwar nicht nur so ein bisschen, sondern fast Herzstillstand, mit übergeben, in Ohnmacht fallen und allem», verrät sie der Zeitschrift «OK!». Hoffen wir, dass der «Let's Dance»-Star jetzt für ein Weilchen Ruhe vor dem unangenehmen Gang zum Arzt hat.

 

Fische – Giulia Steingruber

Spätestens seit dem namensgebenden Film aus den 70er-Jahren, kann einem der Weisse Hai schon Furcht einflössen. Ob der Raubfisch auch der Grund für den Horror von Kunstturnerin Giulia Steingruber, 27, die gerade erst ihren Rücktritt vom Spitzensport bekanntgegeben hat, auslöste, bleibt dahingestellt. Vielmehr bezieht sich ihre Angst grundsätzlich auf Fische, wie eine Turn-Freundin in der SRF-Sendung «sportpanorma» verriet. «Es ist fast ein bisschen peinlich zu sagen, ich weiss gar nicht woher das kommt», erklärt sie sich im Gespräch mit Moderator Rainer Maria Salzgeber, «sobald ich einen Fisch im Wasser sehe, bin ich relativ schnell wieder draussen.»

Megan Fox
Getty Images

Papier – Megan Fox

Und auch internationale Stars müssen mit den inneren Dämonen kämpfen, wenn es um die Bewältigung des Alltags geht. Eine eher etwas ungewöhnliche Art von Angst hat US-Schauspielerin Megan Fox. Sie fürchtet sich nämlich davor, Papier zu berühren, wie «Brigitte» schreibt. Nur schon trockenes Papier anzufassen oder umzublättern, löse bei ihr ein grosses Unbehagen aus.

Madonna
NBCUniversal via Getty Images

Benutzte WC-Brillen – Madonna

Vielleicht ein bisschen nachvollziehbarer dürfte der Panik- oder Ekel-Moment von Pop-Ikone Madonna sein. Die Queen of Pop weigert sich nämlich, sich auf eine bereits benutzte Toilettenbrillen zu setzen. Das habe zur Folge, schreibt das deutsche Magazin «Brigitte», dass ihre Mitarbeiter bei jedem Toilettenbesuch dafür sorgen müssen, dass eine frische, noch versiegelte Klobrille installiert werde. Nun, jede und jeder hat halt ihre bzw. seine Marotten.

 

Von bes am 12.10.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer