1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. «Auto des Jahres 2021»: Final im TCS-Zentrum Betzholz

Final im TCS-Zentrum Betzholz

Der grosse Tag der Abrechnung

Sie testeten mit Abstand die Besten: Im TCS-Trainingszentrum Betzholz in Hinwil ZH schaut die 15-köpfige Fachjury den 13 Finalisten-Fahrzeugen unter die Haube und wählte anschliessend das «Schweizer Auto des Jahres 2021».

Auto des Jahres Testtag, 2020

Munter trotz Corona, obwohl es am diesjährigen Testtag in Hinwil nicht ganz einfach war: Jedes Auto muss desinfiziert werden – und es gilt Maskenpflicht, wo der Abstand nicht eingehalten werden kann. Bernhard Russi, Mujinga Kambundji und Linda Fäh (l.) messen den Abstand mit dem Ladekabel des Mazda MX-30.

Fabienne Bühler

Seit genau zehn Jahren ist die Wahl zum «Schweizer Auto des Jahres» die wichtigste Veranstaltung der Branche und wird von der Schweizer Illustrierten mit ihren Partnern AutoScout24, «BLICK», «L’Illustré» und «il caffè» durchgeführt. Auch in diesem Jahr – trotz Corona.

Mehr für dich

Eine Absage kam für Jury-Präsident Urs Heller nie infrage: «Das Auto hat – gerade in diesem Pandemiejahr – eine grosse und treue Fangemeinde in der Schweiz.» Die Gewinner der beiden Titel «Schweizer Auto des Jahres» und «Lieblingsauto der Schweizer» werden diesmal digital statt mit einer grossen Gala geehrt. Und die Wahl des «Grünsten Autos der Schweiz» wie in den letzten Jahren? Die hat die Autobranche quasi selbst abgeschafft – indem sie immer mehr Modelle mit Elektroantrieb oder zusätzlichem E-Motor liefert. Grün wird normal.

Auto des Jahres TestDays 2020 Auto des Jahres 2020 - Testtag Betzholz ©Thomas Buchwalder Auto des Jahres 2020 - Testtag Betzholz © Thomas Buchwalder

Derweil sich Juror Marc Surer seriös Notizen macht.

Thomas Buchwalder
PHOTO: Thomas Luethi / 07.10.2020. Auto des Jahres Test Tage im TCS Betzholz Area Testtag Auto des Jahres 2020 © Tom Lüthi
Thomas Luethi

Sie entscheiden übers «Auto des Jahres 2021»

Die Fachjury mit (v. l.) Miriam Elser, Urs Heller, Nico Müller, Herbert Schmidt, Marc Surer, Anette Michel, Marc-Olivier Herren, Andreas Engel, Timothy Pfannkuchen, Philipp Aeberli, Dave Schneider, Roger A. Egolf, Philippe Clement, Alberto Sarasini und Raoul Schwinnen vergibt am Ende des Tages die Punkte.

Doch der traditionelle Test- und Wahltag im TCS-Fahrsicherheitszentrum Betzholz Anfang Oktober findet statt. Am trüben «Tag der Abrechnung» treten die 15 Mitglieder der Fachjury an, um die letzten 13 von ursprünglich 47 zur Wahl stehenden Fahrzeugen auf den Pisten des Trainingsgeländes in Hinwil ZH genaustens unter die Lupe zu nehmen. Selbstverständlich mit Schutzmaske, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann – wie etwa zu Beginn im Theoriesaal bei der Kurzvorstellung jedes Fahrzeugs. Und mit gründlicher Desinfektion beim Verlassen jedes Testautos.

Zur Fachjury zählen dieses Jahr neben Umweltexpertinnen von Empa und VCS neun Auto-Journalisten, die Rennprofis Nico Müller, 28, Fredy Barth, 41, und Marc Surer, 69, sowie Roger A. Egolf vom TCS. Sie fahren am Vormittag jedes der 13 Modelle ausgiebig, vergleichen die Fahrzeuge und bewerten sie nach den Kriterien Styling, Technik, Innovation sowie Preis-Leistungs-Verhältnis. Bei einer kurzen Pause gesteht der konsequent mit Maske fahrende Ex-F1-Rennfahrer und TV-Co-Kommentator Marc Surer seinen Rennkollegen: «Mir wird ob meiner eigenen Fahrweise schlecht. Ich hoffe, das liegt nur an der ungewohnten Gesichtsmaske.»

Auto des Jahres Testtag, 2020

Prominente wie Mujinga Kambundji, Linda Fäh und Bernhard Russi nehmen sich jeweils gern Zeit, um sich am Testtag in Hinwil untereinander auszutauschen.

Fabienne Bühler
Auto des Jahres TestDays 2020 Auto des Jahres 2020 - Testtag Betzholz ©Thomas Buchwalder Auto des Jahres 2020 - Testtag Betzholz © Thomas Buchwalder Schweizer Auto des Jahres 2021 - Testtag Betzholz Oktober 2020 - Foto: Thomas Buchwalder - Ringier Auto & Mobilität

DTM-Rennprofi und Juror Nico Müller (l.)

Thomas Buchwalder

Ihm, aber auch allen anderen Juroren fällt es dieses Jahr wieder schwer, die Final-Fahrzeuge miteinander zu vergleichen. Denn auch heuer stehen Autos mit verschiedenen Antriebsvarianten aus unterschiedlichsten Segmenten zur Wahl.

Allerdings: 6 von 13 sind elektrisch oder haben einen teilelektrischen Antrieb. «Die E-Mobilität ist in der Schweiz angekommen», konstatiert Jury-Präsident Heller. Jeder dritte verkaufte Neuwagen in der Schweiz verfügt inzwischen über einen Alternativantrieb.

«Die diversen Fahrzeugkonzepte sind ziemlich unterschiedlich»

Miriam Elser, Leiterin Fahrzeugsysteme Empa
Auto des Jahres Testtag, 2020

Die Jury bestimmt aus einer bunten Fahrzeugpalette das «Auto des Jahres» (auf dem Bild fehlt der Land Rover Defender, der gleichzeitig für Filmaufnahmen im Einsatz war). Auch Empa-Frau Miriam Elser hat die Qual der Wahl.

Fabienne Bühler

Aber trotz sechs E-Autos wird die Wahl nicht einfacher. So stöhnt etwa Miriam Elser, Leiterin Fahrzeugsysteme bei der Empa: «Die Konzepte vom kleinen Toyota Yaris, vom rein elektrischen VW ID.3 oder dem mächtigen Land Rover Defender unterscheiden sich extrem stark voneinander.» Und DTM-Rennprofi Nico Müller ergänzt: «Zudem macht es die grosse Spreizung innerhalb der einzelnen Modelle nicht einfacher.»

Müller spricht den Audi A3 oder den Skoda Octavia Combi an, von denen er je die Basis, aber auch die Sportvarianten S3 und Octavia RS im Betzholz testet. «Und ob A3 oder S3, ist schon ein Riesenunterschied», gibt der DTM-Gesamtzweite zu bedenken. Entsprechend gross ist die Not anschliessend bei der Punktevergabe.

«Ich habe einen Favoriten», verrät Rennprofi Fredy Barth. «Dahinter fällt mir die Punktevergabe aber sehr schwer. Und es lässt sich leider nicht vermeiden, dass einige gute und interessante Autos punktlos bleiben.» Damit spricht er wohl so manchem Jury-Kollegen aus dem Herzen.

Die Finalisten

Folgende 13 Autos wurden von der Fachjury aus einer Auswahl von 47 Fahrzeugen in den Final gewählt und dann auf Herz und Nieren geprüft: Audi A3, Cupra Formentor, Kia e-Niro, Land Rover Defender, Mazda MX-30, Mercedes GLB, Opel Corsa-e, Polestar 2, Renault Captur E-Tech, Skoda Octavia Combi, Toyota Yaris, VW Golf und VW ID.3.

Von Raoul Schwinnen am 11.12.2020
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer