1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Beller, Lindauer & Esposito Drei Frauen kontern Klischees mit Humor

Beller, Lindauer & Esposito

Drei Frauen kontern Klischees mit Humor

Frauen sind so vieles, vor allem wenn Mann den Klischees Glauben schenkt. Natascha Beller, Regula Esposito & Rebekka Lindauer ersticken die «Wahrheiten» über Kochen, Kinder und chronische Migräne in und mit ihrem Humor.

Rebekka Lindauer, Kabarett, Poetry Slam, Musikerin, 50 Jahre Frauenstimmrecht

«Héroïne» – Rebekka Lindauers erstes Soloprogramm, in dem sie sich rau und zart präsentiert, ist auf den Frühling geplant.

Geri Born

Rebekka Lindauer, 37, Kabarettistin & Slam-Poetin

Frauen gehören an den Herd.
Je nach Beruf. Immunologinnen gehören aktuell an den Virenherd. Frauen, die bei der Feuerwehr arbeiten, gehören an den Brandherd und Hirtinnen zur Schafherd.

Frauen versagen in Mathe und Technik.
So wie Marie Curie, die eigentliche Erfinderin der Atombombe.

Frauen brauchen im Bad viel länger als Männer.
Das hängt nicht von Gender ab, sondern von der Art des Geschäfts.

Frauen wünschen sich nichts mehr als Dessous, Pralinen und Parfüm zum Valentinstag, zu Weihnachten, Ostern und zum Geburtstag.
Das hätte ich gerne früher gewusst! In Zukunft werde ich meiner Schwiegermutter zum Geburtstag und meiner Treuhänderin zu Weihnachten Dessous kaufen.

Frauen haben ständig Migräne.
Das schockiert mich sehr zu lesen! Belegen das die neusten Studien der Hogwarts-Universität?

Frauen sind nah am Wasser gebaut.
Richtig. Der menschliche Körper besteht zu 70 Prozent aus Wasser.

Mehr für dich

Frauen wollen geheiratet werden.
Und wenn sie wollen, können sie das jetzt auch von Frauen.

Frauen haben eine schlechte Orientierung.
Ausser Simone Niggli – diese Angeberin!

Frauen können nicht einparken.
Heisst das in der Schweiz nicht einparkieren? Oder benutzt die Schweizer Illustrierte keine Helvetismen mehr?

Gute Mädchen kommen in den Himmel, böse überallhin.
Die Frage ist deep. Urknall oder Schöpfung? Kurz gesagt: Lieber stamme ich von einem Affen ab als von einer Frau, die aus der Rippe eines Mannes geschnitzt wurde.

Natascha Beller 50 Jahre Frauenstimmrecht

Die Zürcher Regisseurin Natascha Beller hat 2019 mit «Die fruchtbaren Jahre sind vorbei» ihr Spielfilmdebüt gefeiert.

Yves Bachmann

Natascha Beller, 38, Drehbuchautorin & Regisseurin

Frauen reden viel und ständig.
Ja, wir haben auch viel zu sagen.

Frauen täuschen den Höhepunkt vor.
Damit die Männer nicht weinen müssen.

Frauen gehören an den Herd.
Das bringt mich zum Kochen.

Frauen sind nah am Wasser gebaut.
Wer bei Bambi nicht weinen muss, hat doch einfach keine Gefühle!

Frauen wollen geheiratet werden.
Das ist ein Missverständnis. Die #Ichwill-Kampagne setzt sich für eine verbindliche Frauenquote ein. Da geht es nicht ums Heiraten.

Frauen haben eine schlechte Orientierung.
Ui. Das stimmt. Wenn ich aus einem Gebäude komme, gehe ich eigentlich immer in die falsche Richtung los. Um nicht in die falsche Richtung zu gehen, gehe ich dann manchmal einfach in die andere Richtung als ich das Gefühl habe, es wäre die richtige. Aber meistens ist das dann auch verkehrt. Wer soll da noch drauskommen.

Frauen führen anders als Männer.
Liegt vielleicht daran, dass sie mehr dafür machen müssen, um in Führungspositionen zu kommen.

Frauen können nicht einparken.
Dafür können sie Kinder bekommen. Was ist wohl beeindruckender?

Gute Mädchen kommen in den Himmel, böse überallhin.
Fuck die «guten Mädchen».

Frauen verwelken mit dem Alter.
Und das, obschon wir Frauen so nahe am Wasser gebaut sind?

Regula Esposito

Seit 30 Jahren sorgt Künstlerin Regula Esposito für Lacher. Ohne Corona wäre sie als «Miststück» Helga Schneider unterwegs.

Paul Seewer

Regula Esposito, 55, Komikerin & «Helga Schneider»

Frauen versagen in Mathe und Technik.
Das sehe ich anders. Früher waren die Möglichkeiten für technische Ausbildungen schlicht dünn gesät. In den 1980ern suchte ich eine Lehrstelle als Hochbauzeichnerin. Da hiess es immer: Wir nehmen keine Frauen, die werden später eh Mutter und arbeiten dann nicht mehr auf dem Beruf.

Frauen brauchen im Bad viel länger als Männer.
Das kommt auf den Mann an. Männer, die eitel sind – was ich bevorzuge –, brauchen genauso lange!

Frauen reden viel und ständig.
Das ist höhere Mathematik: Es braucht 100 unbekannte Fragen, bis der Mann die Antwort gibt, aus der man eine Wurzel ziehen kann.

Frauen wünschen sich nichts mehr als Dessous, Pralinen und Parfüm zum Valentinstag, zu Weihnachten, Ostern und zum Geburtstag.
So ein Blödsinn. Wir wollen Dessous? Das wusste ich gar nicht! Das merke ich mir und werde es mir in Zukunft wünschen … Die Vorstellung, wie mein Partner in der Dessous-Abteilung mit der BH-Grösse überfordert sein wird, macht mir Spass! Das schafft er nie! Ist ja für mich schon eine Herausforderung!

Frauen haben ständig Migräne.
Wenn der Mann schlecht im Bett ist, stimmt das.

Frauen täuschen den Höhepunkt vor.
Das stimmt leider. Aber lieber einen vorgetäuschten Orgasmus als stundenlang warten, bis er die richtigen Stellen findet.

Frauen gehören an den Herd.
Wer das denkt, wird von mir nicht bekocht! Ich bin eine sehr gute Köchin! Aber ganz ehrlich: Gelernt habe ich es von meinen Männern.

Frauen sind nah am Wasser gebaut.
Frauen würden gerne nah am Wasser bauen! Und übrigens: Männer, die weinen können, sind sexy!

Frauen haben eine schlechte Orientierung.
Frauen lassen Männer ganz gezielt in diesem Glauben. Denn etwas müssen wir ihnen ja noch lassen. Ich hatte einmal einen Partner, der fand das Ziel nicht einmal mit dem Navi. Wenn er mich zu einem Auftritt fuhr, rechnete ich immer eine Stunde «Ziel suchen» mit ein. Ich hätte es ja gewusst, aber er wusste es besser. Ich glaube, er ist immer noch auf der grossen Suche nach dem richtigen Weg.

Frauen verwelken mit dem Alter.
Jede Blume verwelkt irgendwann einmal. Aber nach der Blüte kommt immer die Frucht!

Von AR am 07.02.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer