1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. SRF-Moderatorin Bigna Silberschmidt spürt Corona Müdigkeit

Bigna Silberschmidt zeigt sich emotional

«Eine gewisse Corona-Müdigkeit macht sich breit»

Als «10vor10»-Moderatorin ist sie sich schlimme Nachrichten aus aller Welt gewohnt. Doch nach der aktuellsten Pressekonferenz des Bundesrats und den neuen Massnahmen muss auch Bigna Silberschmidt erst einmal «dureschnuufe».

Bigna Silberschmidt

Nach einem intensiven Tag voller News fällt es auch Moderatorin Bigna Silberschmidt, 35, manchmal schwer abzuschalten.

Screenshot SRF

«Nach einem Newstag wie heute kann ich nur schwer abschalten», beginnt Bigna Silberschmidt ihren Instagram-Post. Zwar sei sie sich als Journalistin gewohnt, seit Monaten über die Corona-Situation zu berichten, informieren und diese einzuordnen, «aber heute ist so ein Tag, an dem ich selber kurz dureschnuufe muss». 

Grund für den Post der 35-jährigen «10vor»-Nachrichtensprecherin sind die neuen Regeln des Bundes, «die viele wieder hart treffen. Diesmal besonders das Gastrogewerbe und die Kulturschaffenden.» Mit Leidenschaft würden diese ihre Berufe ausüben, sich immer an neue Regeln anpassen und für ihre Existenz kämpfen.
 

Mehr für dich
Darf ich Bitten, Tanzshow, SRF,  Bigna Silberschmidt, Annina, Zuerich

Die 35-Jährig bezeichnet sich als kultur- und sportbegeisterte Person und gesteht: «Auch mir fällt es nicht leicht, die strikten Massnahmen einzuhalten.»

Geri Born

«Bliibed gsund»

Aber auch an die älteren Menschen in den Pflegeheimen, an das Pflegepersonal denkt die Bündnerin, denn während den vergangenen Monaten hat das Schweizer Radio und Fernsehen über viele Betroffene berichtet. Doch Silberschmidt gesteht, dass es auch ihr als kultur- und sportbegeisterte Person, Essensliebhaberin und jemanden, der gerne den Freundeskreis pflegt, nicht leicht falle die strikten Massnahmen einzuhalten. Ihr Fazit: «Eine gewisse Corona-Müdigkeit macht sich breit.»

Grund für den Post der 35-jährigen «10vor»-Nachrichtensprecherin sind die neuen Regeln des Bundes, «die viele wieder hart treffen. Diesmal besonders das Gastrogewerbe und die Kulturschaffenden.» Mit Leidenschaft würden diese ihre Berufe ausüben, sich immer an neue Regeln anpassen und für ihre Existenz kämpfen.
 

«Nur GEMEINSAM schaffen wir das!» versucht die Finalistin der Tanzshow «Darf ich bitten?» zum Schluss die Zuschauer und Fans richtig zu motivieren. Und endet dann ihre ganz persönlichen Gedanken nach «einem verrückten, intensiven Tag» mit den Worten: «Bliibed gsund, guet Nacht und #thinkpositive».

Von AR am 29.10.2020
Mehr für dich