1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Roger Federer: Comeback auf der ATP-Tour

«Ich will noch einmal grosse Siege feiern»

Federer gibt Comeback auf der ATP-Tour

Das Warten hat ein Ende: Am 8. März kehrt Roger Federer in Doha auf den Tenniscourt zurück. Nach fast einem Jahr ohne wettkampfmässige Partie. Doch der Maestro ist top motiviert.

Roger Federer Australian Open 2020

Für das diesjährige Turnier in Melbourne hat es noch nicht ganz gereicht: Roger Federer an den Australian Opens im Januar 2020.

Getty Images

Mehr als ein Jahr ist es her, seit Roger Federer in einem Ernstkampf auf einem Tennisplatz stand. Die Niederlage gegen Novak Djokovic im Halbfinal der Australian Open 2020 war der vorläufig letzte Auftritt des Maestros auf der ATP-Tour. Nun hat das lange Warten ein Ende, in einem Interview mit dem SRF gibt Federer sein Comeback bekannt. Am 8. März läuft der 20-fache Grand-Slam-Sieger nach langer, verletzungsbedingter Pause beim ATP-Turnier in Doha erstmals wieder ein.

Für das diesjährige Turnier in Melbourne hat es allerdings noch nicht gereicht. «Ich habe mir lange überlegt, wann und wo ich zurückkommen soll. Australien war wegen meinem Knie noch ein Spürchen zu früh», sagt der 39-Jährige im Gespräch mit Kult-Tennisreporter Bernie Schär. Dieser Verzicht tue schon weh. «Es ist einer der Orte, wo ich am liebsten spiele.»

Mehr für dich

Zwei Knie-Operationen musste sich die ehemalige Weltranglisten Nummer 1 im letzten Jahr unterziehen, jetzt gehe es vor allem auch darum, zu sehen, wie der Körper auf das Tennisspielen reagiere. «Ich werde nicht krankhaft versuchen, auf der Tour zu bleiben». Wenn es mit der Familie oder dem Körper nicht gehe, werde er die Reissleine ziehen.

Doch Federer ist top motiviert und wagt bereits einen Blick in die Zukunft. «Ich spiele fürs Leben gerne Tennis. Ich habe in den letzten Monaten viel gegeben in der Reha, im Konditionsbereich. Ich musste untendurch, habe es aber immer mit Freude gemacht.» Und auch die Ambitionen sind hoch gesteckt: «Ich will noch einmal grosse Siege feiern. Und dafür bin ich bereit, den langen, harten Weg zu gehen.»

Roger Federer Australian Open 2020

Der vorläufig letzte Auftritt auf der grossen Bühne: Roger Feder in der Rod Laver Arena an den Australian Open 2020.

Getty Images

Nach Doha will Federer noch ein Turnier mehr spielen und dann einen Kondi-Block einlegen, sagt er im Interview und wagt einen Blick auf die aktuelle Saison. «Ich werde auch wieder versuchen, auf Sand zu spielen. Das Ganze natürlich im Hinblick auf Halle, Wimbledon, Olympia und die US Open.»

Und der Baselbieter fühlt sich körperlich wieder voll auf der Höhe: «Ich bin fast bei 100 Prozent. Ich fühle mich stark und hatte keine Rückschritte in den letzten sechs Monaten. Ich habe das Knie forciert, ging ans Limit.»

LONDON, ENGLAND - July 14:  Mirka Federer, wife of Roger Federer with their children nine-year-old twin girls Charlene and Myla and five-year-old boys Lenny and Leo during presentations after Roger Federer of Switzerland loss against Novak Djokovic of Serbia during the Men's Singles Final on Centre Court during the Wimbledon Lawn Tennis Championships at the All England Lawn Tennis and Croquet Club at Wimbledon on July 14, 2019 in London, England. (Photo by Tim Clayton/Corbis via Getty Images)

Familienbande: Mirka Federer mit den Zwillingen Myla und Charlene sowie Lenny und Leo im Juni 2019 in Wimbledon. 

Corbis via Getty Images

Während der langen Pause gab ihm vor allem seine Familie Halt – auch wenn sich seine Funktion innerhalb dieser leicht verändert hat. «Ich habe jetzt mehr die Rolle des Quarterbacks eingenommen, ich war der Organisator. Ich wusste genau, was alle vier Kinder machen und habe geschaut, dass wir nirgends zu spät kommen. Ich bin so auch zum Fahrer der Familie geworden», sagt er gegenüber dem SRF.

Und auch in Zukunft dürfte diese nicht zu kurz kommen: «Ich möchte Skifahren gehen können mit den Kindern und mit Mirka. Oder auch wandern, Basketball spielen oder mit Eishockey anfangen – ich habe noch so viele Träume. Dazu brauche ich einen guten Körper, und diesen will ich nicht gegen die Wand fahren.»

Von bes am 02.02.2021
Mehr für dich