1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Das Schweizer Dorf des Jahres 2021

Das Schweizer Dorf des Jahres

Gesellig, gestiefelt und gewichtig

Wer wird «Das Schweizer Dorf des Jahres»? 2021 küren wir die Gemeinde mit den vielfältigsten, aussergewöhnlichsten oder aktivsten Vereinen. Diese Woche stellen wir die Finalisten La Punt Chamues-ch, Menzingen und Muotathal vor. Und laden Sie ein: Stimmen Sie ab!

Dorf des Jahres. La Punt Chamues-ch, Nadia Damaso erfolgreichste Kochbuch-Autorin der Schweiz. Bild © Remo Naegeli

«Ich freue mich, viele unbekannte Orte kennenzulernen.» Die Kochbuchautorin Nadia Damaso ist das erste Mal in der Jury beim «Schweizer Dorf des Jahres».

Remo Nägeli

Spielspass in Graubünden

In La Punt Chamues-ch wurde auch im Lockdown gejasst.

Es ist eine Premiere für Nadia Damaso. Erstmals ist die Kochbuchautorin als Jurorin beim Wettbewerb «Das Schweizer Dorf des Jahres» dabei – und besucht prompt ein Dörfchen, das sie aus ihrer Kindheit bestens kennt. «Die Natur hier ist unglaublich schön», sagt sie, während sie durch La Punt Chamues-ch spaziert. Nadia Damaso, 25, ist nur wenige Kilometer entfernt in Pontresina GR aufgewachsen. «Meine Kindheit im Engadin war einmalig.»

Mehr für dich

Hier trifft sie Urs Niederegger, 61. Der Gemeindeschreiber präsidiert drei von elf Vereinen im Dorf; den Club der Zigarren- und Whiskyfreunde, den Club 92 Engiadina und den Jassclub Oberengadin. Den Jassclub hat er vergangenes Jahr mit drei Freundinnen gegründet. «Wir wollten der Bevölkerung etwas bieten und organisierten während des ganzen Lockdowns Jassturniere im Gemeindesaal – natürlich hielten wir dabei alle Sicherheitsmassnahmen ein.» Ein voller Erfolg! Inzwischen zählt der Verein fast 40 Mitglieder. Vielleicht gehört Nadia Damaso auch irgendwann dazu – das Jassen lernte sie als Kind von ihrem Grossmami.

Dorf des Jahres. La Punt Chamues-ch Bild © Remo Naegeli

Der Vorstand des Jassclubs trifft sich alle zwei Wochen für eine Partie – heute mit Spezialgast Nadia Damaso.

Remo Nägeli
Dorf des Jahres. La Punt Chamues-ch Bild © Remo Naegeli

Das Dörfchen La Punt Chamues-ch liegt im Oberengadin am Fuss des Albulapasses.

Remo Nägeli

Fakt

11 Vereine zählt das Dorf. Dazu gehören Alfisti, der Alfa Romeo Club und die Muos-cheders, die Fliegenfischer.

679 Einwohner leben in La Punt Chamues-ch. Sie reden hauptsächlich Rätoromanisch.

Dorf des Jahres. Menzingen ZG. Koboy Verein aus Menzingen. Bild © Remo Naegeli

Der Verein Koboy’s organisiert jedes zweite Jahr das Koboy-Fäscht, das weit über die Dorfgrenzen hinaus bekannt ist.

Remo Nägeli

Wilder Westen in Zug

Alle zwei Jahre verwandelt sich Menzingen in eine Westernstadt.

Mit Saloon, Goldgräber-Bar und Steakhouse, entsteht am Rande dieses Dorfes im Kanton Zug jeden zweiten Sommer eine Welt wie im Wilden Westen. Hinter diesem Koboy-Fäscht steckt der Verein Koboy’s aus Menzingen ZG. Die Männer und Frauen zwischen 18 und 35 Jahren haben das Fest von einem Vorgängerverein übernommen. In drei Wochen bauen sie jeweils die temporäre Westernwelt auf, die für ein Wochenende die Country-Fans aus der ganzen Umgebung anlockt. «Wir wollen etwas für die Jungen in der Region tun», sagt Kilian Staub, Präsident der Koboy’s. Das Fest solle eine Alternative zu den Ländler-Anlässen sein, die hier oft stattfinden. Als Cowboy, Saloon-Dame oder Sträfling verkleidet, mischen sich die 19 «Koboy’s» jeweils unter das Festvolk. «Das Schönste ist, dass viele Besucher ebenfalls kostümiert kommen», sagt Tanja Lussi vom Verein.

Menzingen ist ein Dorf, das gern grosse Veranstaltungen organisiert. Hier fanden bereits das Zuger Kantonalschwingfest und das Internationale Trachtenfest statt. «Es ist unglaub-lich, wie alle Vereine mithelfen, damit solche Anlässe möglich sind», sagt Gemeindepräsident Andreas Etter. Und auch die nächsten Feierlichkeiten stehen bereits auf der Menzinger Agenda: das Scheller- und Trychlertreffen 2023 sowie das Innerschweizer Schwingfest 2024.

Dorf des Jahres. Menzingen ZG. Gemeindepraesident Andreas Etter Bild © Remo Naegeli

Gemeindepräsident Andreas Etter ist stolz auf den Einsatz der Vereine im Dorf.

Remo Nägeli
Dorf des Jahres. Menzingen ZG. Bild © Remo Naegeli

Menzingen ist eine der vier Zuger Berggemeinden. Die Moränenlandschaft steht unter nationalem Schutz.

Remo Nägeli

Fakt

75 Vereine sind hier angesiedelt. Etwa der Aloisiusverein, der Saustall-Club und die Trachtensinggruppe.

4551 Einwohner leben in der Gemeinde, die sich als «Grüezi-Dorf» bezeichnet. Hier wird auf der Strasse gegrüsst.

Dorf des Jahres. Muotathal. Bild © Remo Naegeli

Muotathal ist eine Hochburg der traditionellen Ländlermusik und des aktiven Vereinslebens.

Remo Nägeli

Schwere Gefährten in Schwyz

Winston Churchill war Ehrenmitglied in einem Verein hier.

An der Generalversammlung des 100 kg Vereins wird jeweils abgerechnet – aber erst nach dem Essen im «Alpenrösli». Falls ein Mitglied dann weniger als 100 Kilo auf die Waage bringt, wirds eng. «Aber das ist noch fast nie vorgekommen», sagt Präsident Kurt Schelbert, 63, und lacht. «Wir nehmen das mit einer grossen Portion Humor.»Der Verein hat eine lange Tradition, er wurde vor fast 70 Jahren gegründet und zählte nie mehr als 13 Mitglieder. Winston Churchill war das einzige Ehrenmitglied – ob er davon wusste, ist unklar. Aber auch heute zählt der Klub einen bekannten «100-Kilöner»: den ehemaligen SVP-Ständerat Peter Föhn. «Bei uns wird vor allem die Gemütlichkeit und die Kameradschaft hoch gewichtet», sagt Kurt Schelbert.

Die Kameradschaft wird auch beim Dunschtig Club Muotathal grossgeschrieben. Gegründet wurde er im Jahr 1988 von fünf Schulfreunden in einer Zwischenstunde. Über die Jahre sind immer wieder neue Mitglieder dazugekommen. Die Männer treffen sich einmal im Monat und verreisen einmal im Jahr. «Wir wollen alle 26 Kantone besuchen», sagt Präsident Philipp Schelbert.«Für eine Gemeinde sind alle Vereine wichtig, ohne sie wäre die Gemeinde arm und leblos!», sagt Gemeindepräsidentin Maria Christen. «Einmal im Jahr laden wir alle Vereinspräsidenten als Dank zum Znacht ein.»

Dorf des Jahres. Muotathal. 100 Kilo Verein. Bild © Remo Naegeli

Kurt Schelbert, sein Sohn Ronny Schelbert (l.) sowie Kari Heinzer (m.) sind Mitglieder des 100 kg Vereins.

Remo Nägeli
Dorf des Jahres. Muotathal. Donnerstag Club. Bild © Remo Naegeli

Der Dunschtig Club wurde vor 33 Jahren von Schulfreunden in einer Zwischenstunde gegründet.

Remo Nägeli

Fakt

52 Vereine sind im Dorf aktiv. Zu den bekanntesten gehören die Muotathaler Wetterschmöcker.

3486 Einwohner leben im Dorf, das flächenmässig eines der grössten der Schweiz ist – so gross wie Appenzell Innerrhoden.

Von Silvana Degonda am 2. Juli 2021 - 14:14 Uhr
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer