1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Hallenstadion-Direktor Philipp Musshafen über das Corona-Ausmass

Saison-Abbruch im Schweizer Eishockey

Hallenstadion-Chef: «Die Situation ist ein Desaster»

Die Eishockey-Saison wird abgebrochen. Für das Zürcher Hallenstadion bedeutet dies eine weitere Hiobsbotschaft. Direktor Philipp Musshafen erklärt die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise für die grösste Schweizer Eventhalle.

Leere Zuschauerraenge im Zuercher Hallenstadion beim Eishockeyspiel der National League ZSC Lions gegen den EV Zug am Samstag, 29. Februar 2020. Wegen dem Coronavirus findet das Spiel unter Ausschluss der Oeffentlichkeit statt. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Keine Playoffs: Die Eishockey-Meisterschaft wird wegen des Coronavirus' abgebrochen.

keystone-sda.ch

Herr Musshafen, die Eishockeysaison wird abgebrochen. Heisst das, dass das Eis im Hallenstadion nun abgetaut wird?
Sie werden lachen, aber vor einer halben Stunde habe ich die Anweisung gegeben, dass die Eismaschinen ab morgen gestoppt werden. Obwohl die Möglichkeit besteht, dass im Mai noch die Eishockey-WM stattfindet, ist es energetisch sinnvoller, die Eisproduktion nun zu stoppen und allenfalls Ende April wieder in Gang zu setzen, als wenn man die Maschinen laufen lassen würde.

Sie sprechen die Eishockey-WM an. Wie gross schätzen Sie die Chancen ein, dass tatsächlich ab dem 8. Mai in Zürich und Lausanne gespielt wird?
Die Hoffnung stirbt zuletzt. Aber momentan spricht eher wenig für eine Durchführung. Allein, wenn man die zunehmenden Reiserestriktionen betrachtet, ist es schwer vorstellbar, dass die NHL-Klubs ihre Spieler für die WM nach Europa reisen lassen würden – und ohne die besten Spieler macht eine WM wenig Sinn.

Mehr für dich
Mathias Seger Coronavirus Hallenstadion

ZSC-Legende Mathias Seger verfolgt die drastischen Corona-Auswirkungen auf das Schweizer Eishockey aus dem Ruhestand. Die Schweizer Illustrierte hat den ehemaligen Profi ein letztes Mal im Hallenstadion fotografiert, bevor das Eis abgebaut wird.

Gian Marco Castelberg für SI Sport

Das Hallenstadion mit seinen über 11 000 Plätzen ist wohl härter als jede andere Schweizer Eventhalle vom Veranstaltungsverbot betroffen. Wie gross sind die Auswirkungen bis jetzt?
Bis Mitte März sind uns elf Belegungstage verloren gegangen. Der Verlust liegt bereits jetzt knapp im siebenstelligen Bereich.

Philipp Musshafen Hallenstadion Coronavirus

Hallenstadion-Direktor Philipp Musshafen hat wegen der hohen wirtschaftlichen Einbussen Kurzarbeit eingeführt.

ZVG

«Die Mitarbeiter sollen nicht leiden»

Wie ist das Personal davon betroffen?
Bei den Festangestellten haben wir Kurzarbeit eingeführt – bei 80 Prozent des regulären Lohns. Für den Monat März werden wir die restlichen 20 Prozent aber ebenfalls auszahlen. Die Mitarbeiter sollen nicht leiden. Härter trifft es die vielen Teilzeitmitarbeiter. Ihnen fehlt nun der Job – und damit auch das ganze Einkommen.

Sind sie für diesen Schadensfall versichert?
Davon bin ich eigentlich ausgegangen. Im Gespräch mit den Versicherungsgesellschaften wird nun aber auf Klauseln in den Verträgen hingewiesen, die sich unterschiedlich auslegen lassen. Die Lage ist auch in dieser Hinsicht diffus.

ARCHIVBILD ZUM ABBRUCH DER SAISON DER NATIONAL LEAGUE, AM DONNERSTAG, 12. MAERZ 2020 - Leere Zuschauerraenge beim Einmarsch der Spieler im Zuercher Hallenstadion beim Eishockeyspiel der National League ZSC Lions gegen den EV Zug am Samstag, 29. Februar 2020. Wegen dem Coronavirus findet das Spiel unter Ausschluss der Oeffentlichkeit statt. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Die Swiss Ice Hockey Federation (SIHF) hat am Donnerstag nach einer Telefonkonferenz mit Vertretern der National und Swiss League entschieden, dass diese Saison kein Eishockey mehr gespielt wird.

keystone-sda.ch

Wie schlägt sich die Corona-Krise auf das Jahresergebnis des Hallenstadions aus?
Dies lässt sich noch nicht hochrechnen. Bis vor zwei Wochen rechneten wir mit einem Rekordjahr – im positiven Sinn. Nun könnte es ins Gegenteil drehen.

Können Sie die restriktiven Massnahmen der Behörden nachvollziehen?
Ich verstehe, dass die Behörden sehr vorsichtig – quasi mit Samthandschuhen – an dieses Problem gehen müssen. Und ich vertraue darauf, dass sie mit den besten Fachleuten in allen Themenbereichen zusammenarbeiten. 

«Ich gehe aber davon aus, dass der Bund Pakete schnürt, die den Schaden abfedern»

Wie lange kann das Hallenstadion diesen Zustand aushalten?
Wir stellen momentan Berechnungen auf, wie lange die Liquidität noch reicht. Noch sind wir nicht in der Existenz bedroht, aber die jetzige Situation ist ein Desaster für uns. Ich gehe aber davon aus, dass der Bund Pakete schnürt, die den Schaden abfedern.

Wagen Sie eine Prognose, wie lange das Veranstaltungsverbot noch aufrechterhalten wird?
Ich kann nur sagen, was ich in den Medien lese und höre. Es heisst, der Gipfel der Corona-Krise sei in medizinischer Hinsicht Mitte Mai erreicht. Ich gehe davon aus, dass das Bundesamt für Gesundheit das Veranstaltungsverbot morgen bis Ende Monat oder gar in den April reinverlängert.

Von Thomas Renggli am 12.03.2020
Mehr für dich