1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Ex-Nati-Coach Köbi Kuhn liegt mit Lungenentzündung im Spital

Sorge um den Ex-Nati-Coach

Köbi Kuhn liegt im Spital

Er kämpft mit der Gesundheit: Köbi Kuhn leidet an einer Lungenentzündung und liegt momentan auf der Intensivstation. Es ist nicht das erste Mal, das dem Ex-Nati-Coach die Lunge zu schaffen macht.

Köbi Kuhn

Köbi Kuhn leidet an einer Lungenentzündung.

ullstein bild via Getty Images

Bereits im vergangenen Jahr waren die Sorgen um Köbi Kuhn, 76, gross. Damals musste er wegen einer Lungenentzündung ins Spital eingeliefert werden. Nun macht ihm die Lunge schon wieder schwer zu schaffen.

Wie nau.ch berichtet, liegt der ehemalige Trainer der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft derzeit auf der Intensivstation – wieder wegen einer Lungenentzündung.

Köbi Kuhn

Von der FCZ-Legende zum Nati-Coach: Köbi Kuhn eroberte die Herzen der Schweizer im Sturm.

Bongarts/Getty Images

2011 wurde Köbi Kuhn eine chronisch lymphatische Leukämie diagnostiziert (im Volksmund «Alters-Leukämie»). Bei Patienten mit dieser Krankheit ist es keine Seltenheit, dass sie wiederholt mit Atemwegs-Infektionen wie Bronchitis oder Lungenentzündungen zu kämpfen haben. Schuld daran sind zu wenige gesunde weisse Blutkörper. 

Er wollte bei Alice sein.

2013 unterzog sich Köbi Kuhn einer sanften stationären Chemo-Therapie und sagte danach: «Mir geht es den Umständen entsprechend gut und ich bin schon fast wieder der Alte.» Eine Kur machte er damals nicht. Er wollte sich zu Hause um seine kranke Frau Alice kümmern, die im Jahr 2014 in seinen Armen gestorben ist. 

Köbi Kuhn (Frau Alice tot) neue Freundin Jedwiga Cervoni Foto

Stets an seiner Seite: Köbi Kuhns zweite Frau Jadwiga.

Remo Nägeli

Mittlerweile ist die FC Zürich-Legende wieder verheiratet. In Jadwiga hat Köbi Kuhn seine zweite grosse Liebe gefunden. Sie war lange Zeit nur seine Nachbarin, zu der er einen freundschaftlichen Kontakt pflegte. Im Oktober 2017 gaben sich die beiden dann das Ja-Wort. Über seine zweite Frau sagte Köbi Kuhn: «Sie ist das Beste, was mir passieren konnte.»

Von Fabienne Eichelberger am 26.10.2019