1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Luca Hänni: «Ich bin kein Casanova»

Der Sänger über Höhen und Tiefen

Luca Hänni: «Ich bin kein Casanova»

Luca Hänni reitet seit seinem «DSDS»-Sieg auf der Erfolgswelle. Doch der Ruhm hat auch seine Schattenseiten. Und die bekam auch der Berner zu spüren.

Luca Hänni 2017
Adrian Bretscher

Luca Hänni gehört heute zu den erfolgreichsten Musikern der Schweiz. Doch auch er hatte es nicht immer einfach: 2012 ging der Berner als Sieger von der grossen Bühne der RTL-Castingshow «Deutschland sucht den Superstar». 2014 siegte er bei der SRF-Show «Kampf der Orchester» und 2017 tanzte er sich in der RTL-Sendung «Dance Dance Dance» aufs Podest. Sein bisheriges Karriere-Highlight durfte der ehemalige Maurerlehrling 2019 in Tel Aviv erleben. Für die Schweiz sicherte er sich den vierten Platz am «Eurovision Song Contest». Das beste Ergebnis seit 26 Jahren.

Doch der Ruhm hat seinen Preis, wie Hänni nun in einem Interview mit dem «Blick» offenbart. Die Zeit nach seinem ersten grossen Erfolg bei «DSDS» sei turbulent gewesen: «Ich wurde durch meinen Sieg innert kürzester Zeit im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt», sagt der heute 25-Jährige. Schwierig sei das gewesen. Unterstützung bekam er damals von RTL.

Seine grösste Herausforderung musste er aber selbst meistern. Luca Hänni: «Die Schwierigkeit nach meinem Durchbruch war, relevant zu bleiben.» Das habe viel Durchhaltewillen gefordert.

Stalking-Drama vor der Haustür

Von Anfang an unterstützte ihn seine grosse Fan-Gemeinde. Der Berner ist nahbar, lässt seine Fans an seinem Leben teilhaben. 2014 ging die Fan-Liebe dann aber zu weit: Eine seiner Anhängerinnen und deren Mutter verfolgten ihn regelrecht. An Konzerten kam es zu Übergriffen auf andere Fans. Die Situation eskalierte, als sich die junge Frau vor Hännis Zuhause mit Benzin übergiessen und anzünden wollte. Eine sehr belastende Situation für den jungen Künstler. 

Inzwischen ist etwas Ruhe eingekehrt. Ganz überstanden hat Luca die Sache noch nicht, wie er im Interview verrät: «Die 20-jährige Stalkerin betreibt einen Instagram-Account und behauptet, ich sei mit ihr zusammen. Es nervt mich, dass ich mich über so viele Jahre mit dieser Sache beschäftigen muss.»

Luca Haenni Homestory

Hausbesuch bei Luca: Er wohnt in einem Dorf in der Nähe von Bern.

Geri Born

Liebes-Aus mit Tamara

Auch Tamara, 26, mit der Luca über acht Jahre zusammen war, litt unter den Fans ihres damaligen Freundes. Es war schwierig für sie, mit der vielen Fan-Liebe umzugehen. Das junge Paar erlebte nach dem Sieg bei «DSDS» immer wieder schwierige Phasen. Vieles konnten sie gemeinsam überwinden. Und doch trennten sie sich 2018. «Klar habe ich viele weibliche Fans, trotzdem bin ich kein Casanova. Viele Beziehungen hatte ich ja noch nicht. Die Trennung von meiner ersten Freundin war schwer, doch wir hatten uns auseinandergelebt», sagt Hänni Im Blick.

Wenige Monate nach dem Liebes-Aus machte der Sänger die Beziehung zur 27-jährigen Primarlehrerin Michèle publik. Seither ist für ihn klar: «Mit Michèle habe ich die Frau an meiner Seite gefunden, mit der ich alt werden will.» Seine Freundin unterstützt Hänni, wo sie nur kann: «Sie ist sehr organisiert und macht mir vor Reisen sogar eine Packliste, weil ich vieles vergesse. Richtig herzig!», schwärmt Luca. Weil es bei den beiden so gut läuft, sprechen sie momentan übers Zusammenziehen und Kinder.

Energy Air - Backstage

Luca Hänni und Michèle im Paar-Interview

loading...
Von TR am 08.11.2019