1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Marc Gisin hört mit dem Ski-Fahren auf

Zwei Jahre nach dem Sturz

Marc Gisin hört per sofort auf

Er kämpfte sich nach einem schweren Sturz in Gröden 2018 zurück auf die Piste. Jetzt beendet Marc Gisin seinen Comeback-Versuch. Der Ski-Star tritt per sofort zurück.

KITZBUEHEL, AUSTRIA - JANUARY 20: Marc Gisin of Switzerland celebrates during the Audi FIS Alpine Ski World Cup Men's Downhill on January 20, 2018 in Kitzbuehel, Austria. (Photo by Alain Grosclaude/Agence Zoom/Getty Images)

Marc Gisin tritt per sofort zurück.

Getty Images

Dieser Rücktritt kommt nicht ganz überraschend: Marc Gisin, 32, hört per sofort mit seiner Ski-Karriere auf. Der Bruder von Michelle, 26, und Dominique Gisin, 35, legt sein Comeback-Bestrebungen ad acta. Zwei Jahre lang hat er versucht, sich wieder zurück zu kämpfen. Doch bereits vor zwei Wochen zeigte er sich im Interview mit Blick skeptisch: «Bis zum Saisonstart im Dezember muss bei mir alles wieder funktionieren wie vor meinem Gröden-Unfall. Wenn nicht, wird sich ganz ernsthaft die Frage stellen, ob das Rennfahren für mich noch Sinn macht.» Nun ist die Entscheidung endgültig getroffen.  

Schwerer Weg zurück nach dem Unfall 2018

Nach 101 Starts und 11 Jahren im Weltcup zieht sich der 32-Jährige zurück. Seit seinem schweren Sturz 2018 fuhr er keine Rennen mehr, nahm aber an Trainings teil. Im Sommertraining hatte er offenbar bereits schwierige Situationen, in denen er seine Ski «zu wenig gespürt» habe: «Dabei gab es auch einige Situationen, in denen ich einen heftigen Sturz nur mit Glück abwenden konnte.» 

BEAVER CREEK, USA - NOVEMBER 30: Marc Gisin of Switzerland competes during the Audi FIS Alpine Ski World Cup Men's Downhill on November 30, 2018 in Beaver Creek USA. (Photo by Alexis Boichard/Agence Zoom/Getty Images)

Marc Gisin gilt als Speed-Spezialist. Hier fährt er die Abfahrt in Beaver Creek 2018.

 

 

 

Getty Images
Mehr für dich

Glück im Unglück hatte er auch damals in Gröden. Gisin stürzte so schwer, dass er tagelang im Koma lag. Er zog sich ein Schädel-Hirn-Trauma, mehrere Knochenbrüche und eine Lungenquetschung zu. Mit viel Disziplin und Durchhaltewillen kämpfte er sich zurück auf die Piste. Er sagt zu Blick: «Ich habe zwar nicht das Gefühl, dass ich in meiner Karriere mein volles Potenzial abrufen konnte. Aber es gibt Athleten, die wegen Verletzungen ihren Traum einer erfolgreichen Laufbahn viel früher beenden mussten als ich.» 

Von bna am 30.11.2020
Mehr für dich