1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Köchin klagt im TV: Meta Hiltebrand kritisiert Bundesrat bei SRF-Talksendung «Gredig direkt»

Meta Hiltebrand klagt im TV

«Politiker reisen nicht mit dem Doggybag an Sitzungen»

Sie ist dafür bekannt, kein Blatt vor dem Mund zu nehmen. In einem TV-Interview geht Köchin Meta Hiltebrand hart mit dem Bundesrat ins Gericht und erzählt, wie sehr es sie mitnimmt, ihr Restaurant schliessen zu müssen.

Meta Hildebrand

«Ich spüre an meinem eigenen Leib, dass man sich zweimal überlegt, Meta zu buchen»: TV-Köchin Hiltebrand in der Sendung «Kitchen Impossible» auf VOX.

VOX.de

Als ein Videoausschnitt von Bundesrat Alain Berset, 48, mit den neusten Sicherheitsmassnahmen eingeblendet wird, verdreht Meta Hiltebrand, 37, die Augen. Die bekannte Köchin ist am Donnerstagabend zu Gast in der SRF-Talksendung «Gredig direkt» und spricht offen über die aktuelle Lage der Gastronomie. Seit Dezember sind alle Restaurants geschlossen – die Branche im Winterschlaf.

Seitenhieb gegen Bern

In der Sendung kann sich die Gastronomin den einen oder anderen Seitenhieb nicht verkneifen. «Überall gibt es Ausnahmen, ganz speziell bei der Politik. Unsere Politiker reisen ja nicht mit dem Doggybag an ihre Sitzungen, sondern haben offene Kantinen», sagt die Köchin mit den rot gefärbten Haaren.

Meta Hiltebrand und Urs Gredig

Meta Hiltebrand war am Donnerstagabend zu Gast bei Urs Gredig in der SRF-Sendung «Gredig direkt».

Screenshot SRF
Mehr für dich

Dass die Restaurantschliessungen grundsätzlich richtig seien, sieht die Wirtin des Zürcher Restaurants «Le Chef» ein. «Auch wenn ich mein Berufsverbot natürlich unmöglich finde, Corona muss verschwinden.» Doch für alle in der Branche, seien dies keine einfachen freien Tage – sondern eine schwierige Lage.

Gagen fliessen ins Restaurant

Meta Hiltebrand – die auch als TV-Köchin bekannt ist – erzählt Moderator Urs Gredig, 50, dass sie ihre Gagen immer in ihr Restaurant investiert habe. Dieses Geld fehlt aktuell, denn Risiko-Schweizer seien über die Landesgrenzen hinaus nicht mehr so beliebt. «Ich spüre an meinem eigenen Leib, dass man sich zweimal überlegt, Meta zu buchen für einen Job.» Voraussichtlich bleiben alle Beizen bis Ende Februar geschlossen.

Von SD am 15.01.2021
Mehr für dich