1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Moderatorin Annina Campell schmust mit ihrem kleinen Baby

Süsses Schmusefoto

So stolz ist Annina Campell auf ihre Kleinste

SRF-Moderatorin Annina Campell ist seit April stolze Mama von zwei Töchtern. Dass die Kleinen leider viel zu schnell wachsen, daran kann auch sie nichts ändern.

Annina Campell
Die SRF-Moderatorin und stolze Zweifachmami Annina Campell. Joseph Khakshouri

Seit über zwei Monaten ist sie stolze Zweifachmama und es scheint, als könne «SRF bi de Lüt»-Moderatorin Annina Campell ihr Glück noch immer nicht fassen: Mitte April hat die kleine Serafina Josephine das Licht der Welt erblickt. Das kleine Mädchen ist bereits die zweite Tochter der Moderatorin. «Sie beschert uns seither jede Sekunde mit unglaublichen Glücksgefühlen», hat die 34-Jährige damals über den Familienzuwachs gesagt und offensichtlich hält das unglaubliche Glücksgefühl an.

«Man will nur kuscheln»

Auf ihrem Instagram-Account zeigt die Fernsehfrau nun ein neues Bild von sich und dem kleinsten Familienmitglied und schreibt dazu: «Sie wachsen einfach viel zu schnell, diese kleinen herzigen Menschleins.» Auf dem Bild ist Campell zu sehen, wie sie ihre kleine Tochter ganz fest an sich drückt. Weiter schreibt sie: «Am liebsten würde man nur kuscheln und knuddeln von morgens bis abends.»

Glück nach zwei Fehlgeburten

Dass Campell ihr Muttersein vielleicht bewusster geniesst, als andere Mütter, ist verständlich: Nach der Geburt ihrer ersten Tochter Anna Nina Catarina, 4, erlitt die Moderatorin zwei Fehlgeburten innert eines halben Jahres. «Das war der Schock meines Lebens», sagte Campell später über diese schwere Zeit. «Ich war wie paralysiert. Und unglaublich traurig. Eine Trauer, die man nicht beschreiben kann.»

Trotz dieser schweren Schicksalsschlägen haben Campell und ihr Mann immer nach vorne geschaut. Für beide stand fest, dass sie sich weiteren Nachwuchs wünschen. Umso schöner ist es jetzt zu sehen, dass Campell noch immer auf Wolken schwebt und sie ihr Muttersein offensichtlich in vollen Zügen geniesst.  

am 8. Juni 2019