1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. SRF setzt Talksendung von Roger Schawinski ab

Sparhammer fordert weiteres Opfer

SRF setzt Schawi ab!

Häppchenweise gibt uns das Schweizer Fernsehen bekannt, wie es die zusätzlichen 16 Millionen Franken einzusparen gedenkt. Nun muss auch SRF-Talker Roger Schawinksi die Segel streichen.

Roger Schawinskis Sendung wird per 2020 abgesetzt.

Hat auf SRF bald ausgetalkt: Roger Schawinski.

SRF

Weiteres Opfer des kürzlich vermeldeten SRF-Sparhammers von 16 Millionen Franken: Talklegende Roger Schawinski, 74, wird per 2020 abgesetzt!

Aus Kostengründen erfolge eine strategische Neuausrichtung des Spätprogramms von SRF 1, die vorerst für das Jahr 2020 gelte, teilt der Sender mit. Konkret: «Auf den Programmplätzen ab 22.55 Uhr gibt es keine Eigenproduktionen mehr. Dieser Beschluss hat zur Folge, dass am Montagabend die Talksendungen ‹Schawinski› und ‹ECO talk› nicht mehr weitergeführt werden.»

Abschiedszeitpunkt noch unklar

Leider würde man die notwendigen Sparziele nicht ohne Auswirkungen auf das Programm erreichen, wird SRF-Direktorin Nathalie Wappler, 51, zitiert. «Daher haben wir beschlossen, am späten Montagabend auf Talksendungen zu verzichten und planen eine Neuausrichtung des Sendeplatzes.»

Wann genau Schawi seinen Letzten haben wird, sei derzeit Gegenstand von Gesprächen. Zur Debatte stehen Anfang oder Frühling 2020. Was stattdessen künftig auf diesem Sendeplatz zu sehen ist, sei noch offen.

Schawi: «Ich wünsche Nathalie Wappler viel Erfolg»

Schawi wird bei seinem SRF-Abschied auf mehr als acht Jahre als Talkmaster zurückblicken können. «Mit einer Talkshow nochmals auf die Bühne von SRF zurückzukehren, empfand ich damals sowohl überraschend als auch reizvoll», wird er in der Mitteilung zitiert. Jedes neue Management wolle oder müsse aber Dinge verändern. «Dafür habe ich Verständnis, vor allem, weil offenbar ein extrem grosser Spardruck besteht. Ich wünsche Nathalie Wappler bei ihren weiteren Plänen viel Erfolg.»

Bereits bekanntgegeben wurden die Absetzung von «Arena/Reporter», «Sternstunde Musik» sowie der Halbierung der Zürcher «Tatort»-Sendungen.

Von Tom Wyss am 27.09.2019