1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Persönliches Interview mit Steffi Buchli über ihre erste Liebe und ihre Ängste

Persönliches Interview mit Steffi Buchli

«Vor Angst legte ich mich flach aufs Sofa»

Schwein, Husky, Würmer oder «Hüendli»: Steffi Buchli scheint zu jedem Tier eine Geschichte erzählen zu können. Die Sport-Chefredaktorin der Blick-Gruppe verrät, wann sie die Disziplinen Fliegen, Knopflochstichlen und Auf-die-Couch-Hüpfen betreibt.

Moderatorin Steffi Buchli fotografiert am 28. April 2016 in Zuerich. (Mirko Ries/EQ Images) ACHTUNG REDAKTIONEN: KEINE ABONNEMENTS, MANDATORY CREDIT, EDITORIAL USE ONLY, NO SALES, NO ARCHIVES - jede weitere Verwendung nach Ruecksprache mit der Redaktion

Steffi Buchli, 43, ist Chefredaktorin Sport der Blick-Gruppe und lebt mit Mann und Tochter nahe von Zürich.

EQ Images

Steffi Buchli, Sie wären für einen Tag ein Mann. Was tun Sie?
Ich würde mich einen Tag lang ohne schlechtes Gewissen nicht um meine Kinder kümmern.

Wie hätte Ihr Vorname als Bub gelautet?
Christoph.

Was ist Ihre früheste Erinnerung?
Ich teilte mit meiner Schwester ein Zimmer und erinnere mich, wie wir jeweils geschwatzt haben, statt zu schlafen.

Als Sie Kind waren: Was haben Ihre Eltern da immer zu Ihnen gesagt?
Man bekomme Würmer im Bauch, wenn man rohen Teig isst, aber das haben wohl alle Eltern gesagt. Meine Mutter sagte ausserdem oft «Ja, ja. Das machsch du scho guet.» Klingt belanglos, aber tut doch noch gut, oder?

Mehr für dich
 
 
 
 

Erinnern Sie sich an Ihren ersten Schulschatz?
Im Kindergarten war es Marco, dann war nix los an der Bubenfront, bis in der siebten Klasse Beat kam. Das gab dann das erste Drama, weil er nach etwa drei Monaten Schluss gemacht hat. «En churze Chut» war das.

Hund von Steffi Buchli ©Instagram

Unser Hund Nabucco, Rasse Shih Tzu, ist seit März 2021 Teil unserer Familie.

ZVG

Ihr schönstes Geschenk als Kind?
Ich habe von meinem Götti «Hüendli-Ski» bekommen, Rossignol-Ski. Ein paar Kinder der 80er-Jahre wissen, wovon ich rede, wenn ich sage, dass ich sonst immer Alpin-Ski von der Skibörse fahren musste.

Ihr Lieblingsbild im Fotoalbum aus Kindertagen?
Meine Schwester und ich beim Wandern. Wir hatten Glarner Tüechli als Kopftücher umgebunden und sahen ziemlich niedlich aus.

Welche Bücher, Filme und Musik haben Ihr Leben massiv beeinflusst?
Pippi Langstrumpf ist meine Ikone. Ich mochte sie als Kind schon gut und liebe die Geschichten noch heute. Musik? Bravo-Hits, ganz klar, und Reggae. Viel Reggae. Filme? «Lassie», «Anna», «Top Gun».

Ihr träfstes Mundartwort?
Chüderle.

In welcher Situation in Ihrem Leben hatten Sie so richtig Schwein? Immer wieder. Mein ­ganzes Leben ist eine Schweinerei!

Steffi Buchli

Haben Sie Phobien?
Ich habe Angst vor Vögeln. Neulich hat sich beim Lüften einer in unser Haus verirrt. Ich habe mich flach auf das Sofa gelegt, die Hände über dem Kopf, und habe gehofft, dass er ohne Kollision wieder rausfindet.

Ihr grässlichster Urlaub?
Mein Mann und ich hatten die Idee, New York–New Orleans mit dem Zug zu machen. Das dauerte etwa einen Tag. Nach 16 Stunden habe ich mir den Magen verdorben. Bei der Ankunft in New Orleans musste ich mich in einem Restaurant übergeben und fiel dann in Ohnmacht. Alle meinten, ich sei so betrunken. Das war sehr peinlich.

Ihre liebste Website oder App?
Die Blick-App und im Moment gerade Tiktok. Nicht dass ich das dort verstehen würde. Aber man muss ja schauen, was die Jungen so machen.

Das Kitschigste, was Sie jemals gemacht haben?
Geheiratet. In einem weissen Kleid. Und es war richtig gut!

Die beste Idee Ihres Lebens?
Zu heiraten! Und die dümmste, es erst so spät zu tun. Ist das jetzt das Kitschigste, was ich je gesagt habe? Vielleicht schon.

©HO

Mein liebstes Kleidungsstück Sind diese Stiefel, meine Gute-Laune-Boots. Das nervt mich gerade Ein Fleck an einer neu gestrichenen Wand. Dafür freut mich das Sommerwetter.

ZVG

Haben Sie nachts einen Traum, der immer wiederkommt?
Ich träume immer wieder, dass ich fliegen kann, etwa einen Meter über Boden. Rasend schnell, und ich mache, um vorwärtszukommen, Schwimmbewegungen.

Welches Geräusch hassen Sie?
Das des Staubsaugers. Das nervt ungemein. Dafür liebe ich das «Gigele» meiner Tochter.

Bei welchem Thema haben Sie Ihre Meinung fundamental geändert?
Ich habe früher Fleisch und Fisch gegessen. Seit 14 Jahren lebe ich vegetarisch.

Für welche Eigenschaften bekommen Sie immer wieder Komplimente?
Für meine Augen. Die lustigste Formulierung lautete so: «Hey, krass. Was isch dini Mueter, en Husky?»

Was war der härteste Job, den Sie je verrichtet haben?
Guetsli verpacken in der Jowa-Fabrik in Volketswil. Ist doch krass: Guetsli verpacken und nicht essen.

Wie sind Sie, wenn Sie betrunken sind?
Ich trinke keinen Alkohol. Früher schon. Ich glaube, ich war alkoholisiert nie merklich lustiger als nüchtern.

©HO

Das habe ich zuletzt gekauft Diesen wunderschönen Sessel für unser Wohnzimmer. Mein Lieblingsrestaurant Das «Berghuus Radons» in Savognin GR.

ZVG

Haben Sie ein besonderes Talent, von dem niemand weiss?
Ich bin sehr gut im Knopflochstich. Da unterschätzt man mich.

Angenommen, Sie könnten Wunder vollbringen – Superkräfte inklusive: Was sind Ihre ersten drei Taten?
Ich würde alle Kriege beenden, alle Krankheiten abschaffen und mir dann ein Haus am Meer wünschen.

Ab welchem Geldbetrag ist man – Ihrer Meinung nach – reich?
Wenn weder ein Couvert vom Steueramt noch eine Zahnarztrechnung im Briefkasten dich nervös macht. Dann hat man es geschafft.

Wie alt wären Sie gern für immer?
43. Passt gerade alles recht gut.

Welchen Tag möchten Sie noch einmal erleben?
Den ersten Tag als Mutter. Die Bilder dieser ersten Stunden mit diesem kleinen Menschen rühren mich immer wieder von Neuem.

Wer soll dereinst Ihren Nachruf schreiben?
Ein guter Gagschreiber. Damit die Leute etwas zu lachen haben.

Von Aurelia Robles am 26. Juni 2022 - 17:34 Uhr
Mehr für dich