1. Home
  2. Specials
  3. Weltklasse im Wallis

Golf 2019

Weltklasse im Wallis

Majorsieger, Wunderkinder, Publikumslieblinge. Die Besetzung des diesjährigen Omega European Masters in Crans-Montana ist hochkarätig wie noch nie. Fleetwood, Mcilroy, Fitzpatrick & co. reden vom 29. August – 1. September um den Turniersieg mit.

FARMINGDALE, NEW YORK - MAY 17: Rory McIlroy of Northern Ireland reacts after playing an approach on the tenth hole during the second round of the 2019 PGA Championship at the Bethpage Black course on May 17, 2019 in Farmingdale, New York. (Photo by Patrick Smith/Getty Images)
Getty Images

Rory Mcilroy

Nordirlands Wunderknabe gehört zu den Superstars der Szene. Den Karriere-Grand-Slam – alle vier Major-Turniere zu gewinnen – verpasst der 30-Jährige beim US Masters im April jedoch knapp. Auch mit Crans-Montana hat die aktuelle Weltnummer 4 eine Rechnung offen. Zweimal verpasst er den Sieg im Wallis knapp, 2008 sogar erst im Stechen. 

Tommy Fleetwood Paris

Tommy Fleetwood

Richard Heathcote/Getty Images

Tommy Fleetwood

Der 28-jährige Brite ist Lockenkopf, Yogi und Hundefreund. Und ein Anwärter auf das rote Sieger-Jackett im Wallis. Der Durchbruch gelingt ihm 2017, als er die europäische Jahreswertung gewinnt. An den US Open 2018 muss er sich nur Brooks Koepa geschlagen geben. Zum Sieg reichts dafür mit seinen Teamkollegen am Ryder Cup. 

Miguel Angel Jimenez of Spain

Miguel Ángel Jiménez

Andrew Redington/Getty Images

Miguel Ángel Jiménez

Er ist so etwas wie der Mister European Masters. Bereits zum 30. Mal tritt der Spanier heuer im Wallis an. Nicht überraschend also, dass der 55-Jährige auf dem Hochplateau der absolute Publikumsliebling ist. Er bietet nicht nur Unterhaltung, sondern auch Können: Jiménez, der dank präzisem Spiel «the mechanic» genannt wird, beweist immer wieder, dass er mit den jüngeren Profis mithalten kann.

Lee Westwood of England

Lee Westwood

Ross Kinnaird / Getty Images

Lee Westwood

Der Engländer kennt das Wallis bereits bestens. Er ist zum 16. Mal beim grössten Schweizer Turnier dabei. Und auch mit 46 Jahren hat der letztjährige Vizecaptain der europäischen Ryder-Cup-Auswahl und ehemals Weltnummer 1
ein Wörtchen um den Turniersieg mitzureden. 

Danny Willett of England

Danny Willett

Warren Little/Getty Images

Danny Willett

Er erlebt eine Karriere wie eine Achterbahnfahrt: Der Crans-Sieger 2015 gewinnt ein Jahr später gar das US Masters. Danach kämpft der Brite mit Formtief und Rückenproblemen – und stürzt bis auf Rang 462 der Weltrangliste ab. Ende 2018 folgt die Erlösung: In Dubai gewinnt er unter Tränen die DP World Tour Championship. Seither wartet er auf den nächsten Lichtblick. 

Sieger Matthew Fitzpatrick Omega european Masters Golf in Crans Montana

Matthew Fitzpatrick

sampics / Stefan Matzke

Matthew Fitzpatrick

2018 gelingt dem 24-Jährigen Briten die Egalisierung einer Bestmarke: 40 Jahre nach Seve Ballesteros schafft es Fitzpatrick ebenfalls, das Omega European Masters zwei Mal hintereinander zu gewinnen. Ob der Sheffield-United-Fan im September zum Crans-Rekordsieger wird? Um seine Ziele zu erreichen, scheut er keinen Aufwand: Er trainiert bis zu acht Stunden täglich. 

am 7. Juni 2019