1. Home
  2. Specials
  3. Gruen 2/2019
  4. Ein Wochenende rund um Locarno

Weekend-Trip

Ein wunderbares Wochenende rund um Locarno

Morgens Wildkräuter sammeln, danach Kaffee trinken auf der Piazza oder Minigolf spielen unter Palmen. Rund um Locarno ist das möglich – inklusive Übernachten im Bio-Hotel.

Die Sicht von Orselina auf die Wallfahrtskirche Madonna del Sasso  und den Lago Maggiore.

Die Sicht von Orselina auf die Wallfahrtskirche Madonna del Sasso und den Lago Maggiore.

Véronique Hoegger

Langsam ruckelt die schmucke blaue Stand­seilbahn in Locarno los und ächzt hoch nach Orselina. Palmen säumen die Gleise. Die Fahrgäste zücken ihre Handys. Oben angekommen, offenbart sich ein wunder­barer Blick auf die Wallfartskirche Madonna del Sasso, den glitzernden Lago Mag­giore und die Berggipfel dahinter. Pullis werden aus- und Sonnenhütte angezogen. Auf den steinernen Tischen eines Grottos stehen die ersten Aperol Spritz. Es ist das Tessin aus dem Bilderbuch und der perfekte Auftakt für unseren «Weekend-Trip» im Süden der Schweiz; im Locarnese mit seinen bekannten Ferienorten Locarno und Ascona sowie seinen vielfingrigen Tälern.
Zurück nach Orselina: Bergliebhaber steigen bei der Wallfahrtskirche in die Pano­ra­mabahn – ein Entwurf des Tessiner Architekten Mario Botta – und fahren weiter bis Cardada, auf den Hausberg Locarnos. Die Gondeln sind auch am Boden verglast und offenbaren einen Blick in die Tiefe. Eine Aussichtsplattform bietet eine sagenhafte Fernsicht. Nach knapp dreissig Minuten erreicht man über Wiesen die Alpe Cardada und kehrt in der Bergbeiz Capanna Lo Stallone ein. Spezialität des Hauses: die in einem grossen Topf über dem Feuer gekochte Polenta.

Die Standseilbahn Locarno–Madonna del Sasso verbindet die Stadt mit der Kirche.

Die Standseilbahn Locarno–Madonna del Sasso verbindet die Stadt mit der Kirche.

Véronique Hoegger
Die Piazza Grande in Locarno mit ihren ­Arkaden und einladenden Cafés.

Die Piazza Grande in Locarno mit ihren ­Arkaden und einladenden Cafés.

Véronique Hoegger
Ein kleiner Blumenmarkt in Locarno.

Ein kleiner Blumenmarkt in Locarno.

Véronique Hoegger

Wer die Gegend lieber auf Seehöhe erkundet, spaziert von Orselina auf einer breiten steinernen Treppe entspannt in dreissig Minuten nach Locarno zurück. Oder fährt wieder mit der Bahn. Gegenüber der Talstation versteckt sich die Vera Gelateria, die sich mit ihren ohne künstlichen Zusatzstoffen versehenen Glaces als idealen Zwischenstopp eignet. Die Sorten variieren je nach Saison und reichen von Birnensorbet bis zu Zwetschgenglace mit Zimt.
Die Altstadt von Locarno bietet neben der Piazza Grande – ein Espresso in einem der Cafés unter den Arkaden ist Pflicht – auch viele Spezialitätengeschäfte. Zum Beispiel die Pasticceria Marnin, bekannt für ihre Panettone und Amaretti. Ihr Ab­leger an der Piazza San’Antonio ist der ideale Ausgangspunkt für einen Streifzug durch die Altstadt. Wer Freude an lokalen Produkten hat, fährt zum Landwirtschaftsbetrieb Terreni alla Maggia nach Ascona. Mit 98 Metern über Meer ist das Maggia-Delta bei Ascona das am tiefsten gelegene Gebiet der Schweiz. Hier wird auf dem 150 Hektaren grossen Betrieb Reis angebaut. Der Hof gehört zu einem der nördlichsten Orte der Welt, wo das sonst in den Tropen heimische Getreide wächst. Terreni alla Maggia produziert rund 450 Tonnen Rohreis im Jahr. Im Hofladen kann man diesen kaufen, nebst Mais, eigenem Wein und weiteren Tessiner Köstlich­keiten. Auf Anmeldung sind Betriebs­führungen und Weindegustationen möglich. 

Die Wallfahrtskirche Madonna del Sasso ermöglicht schöne Aussichten auf den Lago Maggiore und die Tessiner Bergwelt.

Die Wallfahrtskirche Madonna del Sasso ermöglicht schöne Aussichten auf den Lago Maggiore und die Tessiner Bergwelt.

Véronique Hoegger
Ein Gelato gehört im Tessin einfach dazu.

Ein Gelato gehört im Tessin einfach dazu.

Véronique Hoegger

An lauen Abenden locken Grotti und Osterias ins Freie. Zwei währschafte Empfehlungen für Grotti: «America» in Ponte Brolla und «Baldoria» in Ascona. Eine ­etwas gehobenere Küche findet man in der Osteria dell’Enoteca in Losone. Im Garten mit Kiesboden und Pergola, die im Sommer ein dickes Gewand Weinreben trägt, halten Heike und Giuseppe Greco die Gastfreundschaft hoch. «Tolle Restaurants gibt es hier viele. Wir wollen uns mit unserem Service abheben», erklärt Heike Greco. Die gebürtige Deutsche lernte ihren Mann während der Arbeit in Klosters kennen. 2002 zogen sie ins Tessin. Giuseppe, ein Sizilianer, fühlte sich im heimischen Sprachraum sofort wohl. Und auch Heike lernte die Vorzüge des Südens schätzen. «Hier gibt es fast alles: Täler, Seen, Berge – nur kein Meer. Aber dafür haben wir ­Palmen.» Die Pasta in der Osteria – bei unserem Besuch mit Venusmuscheln oder Kalbsragout – produziert Küchenchef und Miteigentümer Pablo Ratti im Haus. Auch Vegetarier und Veganer werden fündig. Ratti bereitet gerne spontan eine fleisch­lose Variante wie Risotto mit Randen zu. 

Antipasti in der Osteria dell’Enoteca:­­ ­Forellenroulade mit knusprigem Gemüse.

Antipasti in der Osteria dell’Enoteca:­­ ­Forellenroulade mit knusprigem Gemüse.

Véronique Hoegger
Die Osteria dell’Enoteca in Losone ­bietet mit ihrem romantischen Garten und der Pergola die perfekte Kulisse für ­einen lauen Sommerabend.
Véronique Hoegger

Für die Übernachtung geht es nach Muralto bei Locarno. In der Villa Novecento hat Susan Engelhard ein Kleinod mit sechs schlichten Zimmern geschaffen. Bei ihr nächtigt man in einem über hundertjährigen Haus, das von einem wildromantischen Garten umgeben ist. Engelhard verbrachte einst selbst ihre Ferien hier. Als die damali­gen Besitzer ans Aufhören dachten, zögerte die Zürcherin nicht lange und kaufte zusammen mit ihrem Mann den ­Betrieb. In diesem Jahr feiern sie ihr Zehn-Jahr-Jubiläum und organisieren darum spezielle Veranstaltungen für Gäste und Freunde. Engelhard ist es wichtig, ihr ­Hotel weitestgehend nachhaltig zu führen. «Von den Sonnenkollektoren auf dem Dach über sorgfältige Abfalltrennung bis zum klimaschonenden Putzmittel. Wir suchen überall nach Optimierungen.» Beim Frühstücksbuffet kommen, soweit es geht, lokale Produkte auf den Tisch. Der Honig stammt aus dem Onsernonetal, der Geissenfrischkäse aus dem Maggiatal, und die Konfitüre stellt die Gastgeberin mit Früchten aus ihrem Bio-Garten selbst her. Der Entschleunigung zuliebe gibt es weder Fernseher noch WLAN in den Zimmern. 

Kein  Fern­seher und kein ­Internet im ­Zimmer.

Kein Fern­seher und kein ­Internet im ­Zimmer.

Véronique Hoegger
Susan Engelhard setzt in der Villa Novecento in Muralto auf  Ruhe und Entschleunigung. Dieses Jahr feiert ihr Bio-Hotel  das zehnjährige Bestehen.

Susan Engelhard setzt in der Villa Novecento in Muralto auf Ruhe und Entschleunigung. Dieses Jahr feiert ihr Bio-Hotel das zehnjährige Bestehen.

Véronique Hoegger

«Nachhaltigkeit ist mir wichtig. Von Sonnenkollektoren über klimascho­nendes Putzmittel bis zu möglichst lokalen Produkten.» Susan Engelhard

Um das wilde Tessin zu entdecken, bietet sich am Sonntag eine Kräuterexkursion mit Erica Bänziger an. Normalerweise starten die Touren in Cavigliano, das von Locarno aus in zwanzig Minuten mit der Centovalli-Bahn zu erreichen ist. Auf Anfrage sind aber auch andere Ausgangspunkte möglich. Die Ernährungsberaterin und Kochbuchautorin führt ihre Gäste auf der Suche nach essbaren Kräutern und anderen Pflanzen an Waldränder, Flussbette und über Wiesen. «Dort, wo die Natur ­etwas puffig ausschaut, gibt es oft am meisten zu finden», erklärt Bänziger. Eine Besonderheit im Tessin ist der Weinberg-Lauch, eine Art Zwiebel, die in der Nähe von Reben wächst. Erica Bänziger mag diesen am liebsten ganz kurz in Olivenöl angebraten. Am Ende jeder Exkursion gibt es ein Kräuter­picknick, bei dem die gesammelten Kräuter in Salaten oder als Pesto probiert werden. Dazu reicht Bänziger Alp­käse, Brot und Wein und verrät den Gästen auf Wunsch weitere Tipps fürs Tessin – wie die Spaziergänge und Trekkings mit ihren Eseln. 

Ernährungsberaterin Erica Bänziger führt Besucher durchs wilde Tessin zum Kräutersammeln.

Ernährungsberaterin Erica Bänziger führt Besucher durchs ­wilde Tessin zum Kräutersammeln.

Véronique Hoegger
Oder macht mit ihnen Esel-Trekkings entlang der Melezza.

Oder macht mit ihnen Esel-Trekkings entlang der Melezza.

Véronique Hoegger

Einen entspannten Sonntag verbringt man auch im Kamelienpark in Locarno. Dank den verschiedenen Sorten blühen die Kame­lien während neun Monaten. Oder wieso nicht wieder mal Minigolf spielen? Unter Schatten spendenden Palmen findet sich in Ascona eine der schönsten Anlagen der Schweiz. Mit einem Glas kühlen Chinotto in der Hand, lassen sich wunderbar einige Runden drehen. Freddy Graf, der den Betrieb seit dreissig Jahren führt, ist passionierter Gärtner und erzählt stolz, dass man seine Anlage einst als Kulisse für ein Mode­shooting gebucht hat. Und somit enden wir, wo wir begonnen haben. An einem Ort wie aus dem Bilderbuch.

Der Kamelienpark in Locarno wurde 2005 eröffnet.

Der Kamelienpark in Locarno wurde 2005 eröffnet. Heute blühen hier 900 verschiedene Sorten während gut neun Monaten.

Véronique Hoegger
Lange nicht mehr gemacht: eine Runde Minigolf spielen unter Palmen in Ascona.

Lange nicht mehr gemacht: eine Runde Minigolf spielen unter Palmen in Ascona.

Véronique Hoegger
Von Manuela Enggist am 6. Mai 2019