1. Home
  2. Specials
  3. Wallis Winter 2020
  4. Industrie: Das sind die Strickprofis

Industrie

Das sind die Strickprofis

Vor Kurzem etwas Gestricktes gekauft? Gut möglich, dass es auf einer Maschine von Steiger aus Vionnaz entstanden ist.

Wallis Industrie Strickprofis

Fadenhalter in einer der Strickmaschinen von Steiger Textil. Jede Dicke braucht eigene Nadeln. 
 

Sedrik Nemeth

Man kann es sich ganz leicht merken: Jeder Stoff, der elastisch ist – also auch die Skinny Jeans oder die Sportjacke –, ist gestrickt und nicht gewebt. Natürlich werden auch die Wollpullover, die kuschligen Sofadecken und die Socken aus feinstem Garn gestrickt. Im Gegensatz dazu ist es bei Stoffen aber eben nicht so offensichtlich, sind sie doch so fein, dass man den Unterschied fast nicht mehr sieht. Und was man auch nicht sieht, ist, wer denn da was strickt. Oder wussten Sie, dass im Wallis einer der renommiertesten Strickmaschinenhersteller beheimatet ist? In Vionnaz, in der Nähe von Monthey im Unterwallis, werden seit 1963 in Fabrikhallen Strickmaschinen hergestellt. «Die Gemeinde hatte dem Gründer der Firma, die in Frankreich beheimatet war und vergrössern wollte, 
ein gutes Angebot gemacht. Ziel war, Arbeitsplätze ins Dorf zu holen», erzählt CEO Pierre-Yves Bonvin.

Mehr für dich
Wallis Industrie Strickprofis

Pierre-Yves Bonvin führt die Firma seit 2006.

Sedrik Nemeth

«Wir sind in die Maskenproduktion eingestiegen, das gab einen Motivationsschub»

Pierre-Yves Bonvin

Die Spezialisten der Firma waren ihrer Zeit voraus: 1979 hat Steiger Participations SA die erste elektronische Strickmaschine weltweit erfunden, die nomen est omen Electra. 1999 folgte eine weitere weltweite Neuerung, die Vesta-Multi-Maschine mit motorisiertem Fadenführer. Nur ein Jahr darauf gab es ein Patent auf die revolutionäre Schiebernadel, und 2015 lieferte Steiger die erste Strickmaschine für Kohlefasergewebe und 3-D-Strick. Darunter können sich Laien nun nicht viel vorstellen. Aber darunter, dass grosse Designer wie beispielsweise Max Mara, Dior oder Hermès ihre wertvollen Stoffe auf Steiger-Maschinen stricken lassen. «Haute Couture macht etwa 25 Prozent der Kunden aus», so Bonvin. Obwohl diese Gewebe Prestige bedeuten und alle sofort ansprechen, gibt es noch wichtigeren Strick: denjenigen, der in der Medizin gebraucht wird. Spezialisten sind die Maschinenbauer in Vionnaz für Ganzkörperanzüge für Verbrennungsopfer. Denn es hat sich gezeigt, dass bei sofortigem vollständigem Abdecken einer Verbrennung die Verletzung besser heilt. Und auch hier hat Steiger eine Innovation vorzuweisen: «Unsere Informatiker haben eine Software entwickelt, mit der die Ärzte die Körpermasse scannen können. Die Daten werden sofort an die Maschine geliefert, so kann diese sehr schnell einen passgenauen Anzug erstellen.» Maschinen für Gesundheitsprodukte, dazu gehören beispielsweise auch Knie- und Ellbogenbandagen, machen denn auch den grössten Teil der Produktion aus.

Zukunftsweisend ist ebenfalls das Verstricken von Kohlefasergewebe. So können etwa gut sitzende Helme hergestellt werden, deren Strickform dann mit einem Kunststoff gehärtet wird. Auch mit Flugzeugherstellern ist Steiger im Gespräch: Die Nase des Flugzeugs würde mit einer ausgehärteten Strickform sehr viel leichter werden, wäre aber gleich stabil. Bonvin: «Flugzeugbauer sind um jedes Kilo weniger froh. Wir sind nun daran, einen Prototyp zu testen.»

Wallis Industrie Strickprofis

Bruno Neves überprüft bei einer Ma-schine, ob die Faden-führung korrekt läuft.

Sedrik Nemeth

39 000 Einzelstücke, das Herz der Maschine ist das Nadelbett mit 15 000 Teilen

Erfahrungen mit Strick am Bau hat die Firma dank der ETH-Absolventin Mariana Popescu ebenfalls. Während ihrer Doktorarbeit entwickelte die Architektin Algorithmen, die einen architektonischen Entwurf automatisch in eine textile Form übersetzen. Industriemaschinen können eine solche Form in wenigen Stunden stricken, zudem ist die Form leicht und flexibel. Gemeinsam mit ihren Kolleginnen hat sie herausgefunden, wie die gestrickte Form mithilfe von Stahlseilen aufgespannt werden kann, damit die Form an Ort und Stelle bleibt, während Beton darübergegossen wird. Hilfe dazu erhielt sie von Bonvin und seinen Leuten: «Sie kam zu uns, lernte Stricken, und wir haben sie mit Know-how und Maschinen unterstützt. Das war sehr spannend, für sie und für uns», erinnert sich Bonvin.

Seit 2010 ist Steiger Participations SA im Besitz der chinesischen Ningbo-Cixing-Gruppe. Bereits vorher haben die Firmen im Vertrieb zusammengearbeitet, nun beliefert Vionnaz den europäischen Markt und Ningbo Cixing den asiatischen. «Wir mussten uns etwas aneinander gewöhnen», meint Bonvin lachend. Der Verkauf habe vor allem in seiner Fabrik mit den rund 50 Angestellten die Angst ausgelöst, dass die Chinesen lediglich das Know-how wollten und den Standort schliessen würden. «Ich sagte also den Besitzern, dass es am besten wäre, wir würden unsere Fabrikationsgebäude, in denen wir zur Miete waren, kaufen und so ein Bekenntnis ablegen. Das haben wir dann getan.» Heute profitiere man gegenseitig voneinander, er reise normalerweise viermal pro Jahr nach China, um sich mit dem Verwaltungsrat auszutauschen. Das laufe nicht genau so ab wie in der Schweiz, sagt er schmunzelnd. «Hier muss man mit einer klaren Präsentation kommen und sich kurzfassen. In China sind die persönlichen Gespräche wichtiger, es gelten nicht nur Zahlen.»

Dieses Jahr war der Vionnaz-Chef noch nicht in China. Die Corona-Krise hat nicht nur den Reiseverkehr zusammenbrechen lassen, auch die Bestellungen sind von einem Tag auf den anderen storniert worden. «Wir sind auf Kurzarbeit, da wir im Moment keine Maschine ausliefern können.» Die Stimmung sei im Keller gewesen, gibt Bonvin zu. Also startete er ein Projekt, das es in der Strickmaschinenfabrik noch nie gegeben hat. Sie stellten für sich eigene Maschinen zusammen, Bonvin besorgte das nötige Material und stieg mit seinen Leuten in die Maskenproduktion ein. «Das ist überhaupt nicht unser Spezialgebiet, wir sind Maschinenbauer. Unsere in 3-D gestrickten Masken sind zertifiziert. Wir haben getüftelt, und es gab einen richtigen Motivationsschub in der Firma. Jetzt sind wir stolze Maskenproduzenten.»

Wallis Industrie Strickprofis

Musterstrick von einer Steiger-Maschine.

Sedrik Nemeth
Von Monique Ryser am 11.12.2020
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer